Jermaine Jones kritisiert die Bayern

"Den Bayern fehlen die Persönlichkeiten"

Von Haruka Gruber
Mittwoch, 18.07.2012 | 12:54 Uhr
Jermaine Jones vergleicht die Bayern von gestern und heute. Sein Urteil ist eindeutig
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Seitenhieb aus Schalke: Anders als früher habe die Liga den Respekt vor dem FC Bayern München verloren, sagt S04-Star Jermaine Jones gegenüber SPOX. Das liegt vor allem an den deutschen Nationalspielern.

Es ist der gewohnte Reflex aus München: Nach einer enttäuschenden Saison erlaubt sich der FC Bayern keine weitere Phase der Schwäche und versucht sich an der Demonstration von Stärke - zumindest verbal.

"Wir machen keinen Hehl daraus: Unser Ziel ist es, den Titel zu gewinnen. Wir müssen nicht auf Understatement machen. Wir möchten und wollen Deutscher Meister werden", sagt beispielsweise Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Jones unbeeindruckt von Bayern

Nur: Derlei Ankündigungen können offenbar nicht verhindern, dass der Respekt vor den Bayern in den letzten Jahren geschrumpft ist. Das sagt Schalkes Mittelfeld-Star Jermaine Jones.

"Die Bayern kommen und die Gegner sagen sich: 'Ja okay, warum nicht die Bayern? Wir können gewinnen!'", sagt der 30-Jährige im SPOX-Interview.

"Mittlerweile komplett anders"

Früher sei es noch anders gewesen: "Die Bayern hatten immer einen oder mehrere harte Hunde auf dem Platz", erinnert sich Jones.

"Damals sagten wir uns in der Kabine, wenn es gegen die Bayern geht: 'Oh nein, jetzt warten Kahn, Jeremies und Effenberg auf uns. Hoffentlich schaffen wir ein 0:0.' Selbst ein 0:2 stellte uns noch zufrieden. Mittlerweile ist es komplett anders."

Ribery und Robben die Ausnahme

Jones' Seitenhieb zielt vor allem auf die deutschen Nationalspieler des FCB, ohne sie direkt anzusprechen.

Aber er sagt: "Die Angst ist einfach nicht mehr da vor den Bayern. Das trifft vor allem zu, wenn Ribery und Robben nicht spielen können."

Sein Fazit: "Den Bayern fehlen die Persönlichkeiten."

Das kopmplette Interview mit Jermaine Jones erscheint im Laufe des Tages auf SPOX. Darin spricht er über Massage-Ärger mit Torsten Kracht und das Tackling gegen Neymar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung