Nach Gala-Auftritt mit der Elftal

Robben: Keine ideale Situation in Deutschland

SID
Donnerstag, 01.03.2012 | 13:09 Uhr
Arjen Robben wechselte 2009 von Real Madrid zum FC Bayern München
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der niederländische Fußballstar Arjen Robben hat nach dem Gala-Auftritt im Länderspiel gegen England in London (3:2) seine Zukunft bei Bayern München offen gelassen.

So glücklich hatte Arjen Robben schon seit Monaten nicht mehr dreingeschaut. Der Fußballstar strahlte nach seiner Gala auf dem "heiligen Rasen" des Londoner Wembleystadions über beide Ohren und machte wie ein Künstler nach getaner Arbeit eine Verbeugung vor den Oranje-Fans.

"Das war ein großartiger Abend. Ich habe es genossen. Ich hatte die ganzen Tage soviel Spaß beim Team. Wenn man so toll in Szene gesetzt wird, ist es angenehm, mal ein paar Tage weg zu sein aus Deutschland", sagte Robben, nachdem er mit zwei Treffern beim 3:2 (0:0) in England zum Matchwinner aufgestiegen war.

Robben: Die Kritik war nicht gerechtfertigt

Es war wie eine Befreiung für Robben nach all dem Theater bei den Bayern. Die Egoismus-Vorwürfe, die auch von höchster Stelle durch "Kaiser" Franz Beckenbauer geäußert worden waren, hatten den sensiblen Flügelspieler schwer gekränkt.

Dazu kam neben seinen vielen kleinen und großen Verletzungen noch hinzu, dass er bei Trainer Jupp Heynckes zuletzt nicht immer gesetzt war.

"Meiner Meinung nach ist die Kritik nicht gerechtfertigt. Wenn ich schlecht spiele, ist sie berechtigt, aber in Deutschland wird gleich ein persönlicher Krieg geführt", monierte Robben.

Keine ideale Situation bei Bayern

So lässt Robben fast schon trotzig seine Zukunft bei den Bayern offen. War vor ein paar Monaten die Unterschrift unter einen neuen Kontrakt fast nur noch Formsache, ist der Superstar nachdenklich geworden.

"In Deutschland ist es im Augenblick keine ideale Situation. Trotzdem haben wir es dort fantastisch. Aber natürlich geht mir auch durch den Kopf, welche Möglichkeiten es geben könnte", sagte Robben. Es dürften nicht ganz einfache Verhandlungen werden für Sportdirektor Christian Nerlinger und Präsident Uli Hoeneß.

Hoeneß war nach dem letzten Spiel gegen Schalke 04 (2:0) in der Causa Robben ohnehin schon der Kragen geplatzt. "Diese Scheiß-Diskussion, ob er ein Alleinunterhalter ist, hat dazu geführt, dass er jetzt den Ball abspielt, obwohl er alleine gehen müsste. So kann man auch ein Fußballspiel von außen beeinflussen", schimpfte der Weltmeister von 1974.

60-Meter-Solo und Siegtreffer in letzter Minute

Bei "Oranje" gab es dagegen keine Diskussionen um Robben, und prompt drehte der 28-Jährige bei seinem ersten Länderspiel seit Juni 2011 (0:0 in Brasilien) groß auf. Beim Führungstor legte Robben ein 60-Meter-Solo über den Platz hin und setzte den Ball unhaltbar für Joe Hart in die Maschen (58.).

Und als die Engländer gerade den 0:2-Rückstand aufgeholt hatten, war es wieder Robben, der den Ball in der letzten Minute in den oberen Torwinkel schlenzte.

Wembley sah einen wiedererstarkten Robben, wie ihn die Bayern auch gerne wieder hätten. Für Heynckes ist dies nur eine Frage der Zeit. "Er wird noch sehr wertvoll für uns werden. Er muss aber auch für die Mannschaft arbeiten und nicht nur spektakulär spielen", sagte der Bayern-Coach vor dem schweren Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr).

Leverkusen war für Robben am Mittwochabend aber noch ganz weit weg. Der Held des Abends war in Gedanken bereits bei der EM. "Es wird für uns eine schwere Gruppe, mit Deutschland, Portugal und Dänemark die härteste", sagte der 54-malige Nationalspieler und genoss die Londoner Nacht.

Am Donnerstag war für Robben aber schon wieder der Münchner Alltag angesagt. Nach seinem "Wohlfühlurlaub" bei der Elftal begab er sich auf direktem Weg nach Köln. Dort absolvieren die Münchner ein Kurztrainingslager vor dem Leverkusen-Spiel. Und da will Robben dort anknüpfen, wo er in Wembley aufgehört hatte. "Ich muss wieder mein Ding durchziehen."

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung