Ablöse zwischen zehn bis zwölf Millionen Euro

Basels Shaqiri auf dem Sprung zu Bayern

SID
Dienstag, 07.02.2012 | 15:31 Uhr
Xherdan Shaqiri wird am 22. Februar in der Königsklasse mit dem FC Basel auf die Bayern treffen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bayern München steht offenbar kurz vor der Verpflichtung des Schweizer Nationalspielers Xherdan Shaqiri. Laut "Sport Bild" absolvierte der 20-Jährige am Dienstag den Medizincheck in München.

Update Laut der Schweizer Tageszeitung "Blick" und "Bild" unterschreibt Shaqiri einen Vertrag bis 2016. Wie der "Kicker" berichtete, soll der Offensivspieler vom kommenden Champions-League-Gegner FC Basel für die Summe von zehn bis zwölf Millionen Euro zur kommenden Saison zum Rekordmeister wechseln.

Es wäre der teuerste Auslands-Transfer eines Schweizers aus der Super League überhaupt. Laut "Blick" sind Sonderzahlungen der Bayern an Basel fällig, sollte Shaqiri in München Titel gewinnen.

"Das ist ein ganz frecher Hund"

Die Bayern werden bereits seit rund einem Jahr immer wieder mit dem Flügelspieler in Verbindung gebracht.

Seit der Absage von Nationalspieler Marco Reus gilt Shaqiri als echte Alternative. Die Bayern hatten Transferverhandlungen angeblich schnell forciert, damit vor der Begegnung in der Champions League am 22. Februar alle Weichen gestellt sind.

"Shaqiri ist ein ganz frecher Hund. Er ist spielstark, dribbelstark und würde den Bayern gut zu Gesicht stehen", sagte HSV-Coach Thorsten Fink, der Shaqiri in Basel trainiert hatte.

Ein hochdotiertes Angebot des türkischen Erstligisten Galatasaray hat der FC Basel erst kürzlich abgelehnt.

Xherdan Shaqiri im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung