Nach dem Beschallungs-Skandal von Sinsheim

DFB stellt Verfahren gegen TSG-Mitarbeiter ein

SID
Donnerstag, 09.02.2012 | 17:31 Uhr
Von der Beschallung auf den Rängen bekamen die Spieler auf dem Platz nicht viel mit
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat das Ermittlungsverfahren gegen einen Angestellten der TSG Hoffenheim eingestellt. Dies teilte der DFB am Donnerstag in einer Pressemitteilung mit.

Im Bundesliga-Heimspiel der Hoffenheimer gegen Borussia Dortmund am 13. August 2011 hatte der Mitarbeiter im Sinsheimer Stadion eine Beschallungsanlage installiert und betrieben, um Schmähgesänge in Richtung des Hoffenheimer Präsidenten Dietmar Hopp zu unterbinden.

"Das Vorgehen des Mitarbeiters stellt zwar ein unsportliches Verhalten dar, ist allerdings als geringfügig einzustufen. Ein Sachverständigengutachten hat nachgewiesen, dass die Stadionbesucher durch die Beschallungsanlage nicht gesundheitlich beeinträchtigt worden sind", sagte Dr. Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses.

Ergebnisse & Tabelle der Bundesliga 2011/2012 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung