Leverkusens Geschäftsführer löste das Ballack-Theater aus

Wolfgang Holzhäuser: Querdenker aus Berufung

SID
Mittwoch, 22.02.2012 | 11:40 Uhr
Wolfgang Holzhäuser ist seit Sommer 2004 Geschäftsführer bei Bayer Leverkusen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
SoJetzt
Die Highlights der Sonntagsspiele
Ligue 1
Live
Marseille -
Angers
Premier League
Live
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Er ist der Querdenker der Branche. Ein Mann, der gerne eine unpopuläre Meinung vertritt, aneckt und nur selten mit dem Strom schwimmt. Die Rede ist von Wolfgang Holzhäuser, dem streitbaren Geschäftsführer von Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen.

Ein Mann, der gerne sagt, was er denkt und dabei auch vor großen Namen nicht halt macht. Das bekam jüngst Michael Ballack zu spüren, als Holzhäuser das Projekt mit dem früheren "Capitano" für gescheitert erklärte und damit ein riesengroßes Echo in der Branche auslöste.

Für den diplomatischen Dienst eignet sich Wolfgang Holzhäuser freilich nicht. Ein wenig grantig, ja mürrisch kommt er daher und ist in der äußerlichen Wahrnehmung quasi das Gegenstück zu Bayer-Sportchef Rudi Völler, der mit seiner Ausstrahlung - ob damals als Weltklassestürmer oder heute im Nadelstreifenanzug - die Massen hinter sich zu bringen versteht.

"An meiner Physiognomie kann ich nichts ändern", sagt Holzhäuser, der es ein wenig bedauert, dass er bei aufkommender Kritik stets seinen Kopf herhalten muss. Die Rollen sind klar verteilt bei Bayer.

Holzhäuser-raus-Rufe am Wochenende

So hat der gelernte Betriebswirt bei den Fans mitunter einen schweren Stand. "Holzhäuser raus", schallte es am Wochenende in der BayArena beim 4:1 gegen den FC Augsburg, als zwischenzeitlich bei der Werkself nicht viel zusammenlief.

Der 62-Jährige befand sich zu der Zeit im Kurzurlaub in den Niederlanden. Vernommen hat er es natürlich schon. Und neu sind die Missfallensbekundungen auch nicht. In früheren Krisenzeiten waren die Rufe auch schon lauter.

An seinem Image ist Holzhäuser aber nicht ganz unschuldig. Der gebürtige Hesse liebt es schließlich, zu polarisieren. Einst bezeichnete er den Trainer an sich als "temporäre Erscheinung". So deutlich formuliert es Holzhäuser in diesen Tagen nicht mehr, zumal sein Trainer Robin Dutt ohnehin schon Probleme genug hat. Dass am Ende Ergebnisse und Tabellenstand zählen, verheimlicht der Jazz-Liebhaber aber nicht.

Seit 1998 bei Bayer in der Verantwortung

Einen schweren Stand hatte Holzhäuser in Leverkusen schon seit jeher. Als er 1998 nach 23 Jahren in Diensten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) an den Rhein wechselte, teilte er sich die Führung des Werksklubs mit Reiner Calmund. Eine Doppelspitze, die Konfliktpotenzial mit sich brachte: Auf der einen Seite der Pragmatiker Holzhäuser, auf der anderen die rheinische Frohnatur Calmund, die den Klub an die Spitze in Deutschland geführt hatte, als Geld bei Bayer noch keine Rolle spielte.

2004 endete die Ära Calmund, fortan musste Holzhäuser den Sparkurs umsetzen, den der Konzern vorgab. 25 Millionen Euro gibt es jährlich von Bayer - nicht mehr, aber auch nicht weniger. So prägt wirtschaftliche Vernunft das Handeln von Holzhäuser.

Das soll noch bis 2014 so weitergehen. Dann sei nach "jetzigem Stand" Schluss, betont Holzhäuser. Der Druck sei nicht unerheblich, sagt der langjährige Funktionär, der auch schon den ein oder anderen gesundheitlichen Rückschlag wegstecken musste. Womöglich werde er dann ein Weingeschäft aufmachen. Aber vorher würde er gerne noch einen Titel mit Bayer gewinnen. Ein Wunsch, den schon einige Verantwortliche vor ihm hatten.

Bayer Leverkusen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung