SPOX-Top-11: 23. Spieltag

Bühne frei für Ottos Killer

Von SPOX
Sonntag, 26.02.2012 | 21:31 Uhr
Torsten Oehrl hatte mit einem Doppelpack maßgeblichen Anteil beim FCA-Sieg über König Otto
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Wer Otto Rehhagels Bundesliga-Rückkehr vermiest, hat sich einen Platz in der SPOX-Top-Elf redlich verdient. Auch die Bayern sind dank Franck Ribery und Jerome Boateng mal wieder vertreten. Genauso wie der große Rivale aus Dortmund sowie der 1. FC Nürnberg, die jeweils zwei Kandidaten stellen.

Raphael Schäfer (1. FC Nürnberg): Der Club-Torwart brachte die Bremer Stürmer zur Verzweiflung und hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg im Weserstadion. Selbst als Teamkollege Markus Feulner seinen Keeper kurz vor Schluss ungewollt prüfte, war Schäfer mit einem starken Reflex zur Stelle.

Dennis Aogo (Hamburger SV): Es gibt momentan sicherlich einfachere Sachen zu bewältigen, als Marco Reus als Gegenspieler zu haben. Aogo machte seinen Job dennoch mehr als ordentlich und gewann 78 Prozent seiner Zweikämpfe. Auch seine 80 Ballkontakte waren Bestwert in der Partie gegen Gladbach.

Jerome Boateng (FC Bayern München): Eine konzentrierte und absolut tadellose Leistung des Innenverteidigers. Boateng gewann über 68 Prozent seiner Zweikämpfe (Bayern-Bestwert) und nahm mit Klaas-Jan Huntelaar einen der besten Torjäger der Bundesliga völlig aus dem Spiel. Dazu gut in der Spieleröffnung (43 Pässe, nur fünf Fehlpässe). An ihm führte kein Weg vorbei.

Gibril Sankoh (FC Augsburg): Kehrte für Callsen-Bracker erstmals seit dem 17. Spieltag in die Innenverteidigung zurück. Im Hinspiel unterlief ihm noch ein folgenschwerer Patzer, im Rückspiel hatte er die Berliner Offensive und speziell Pierre-Michel Lasogga voll im Griff. 77,8 Prozent gewonnene Zweikämpfe und die zweitmeisten Ballkontakte bei Augsburg sprechen ebenfalls für den Innenverteidiger.

Lars Bender (Bayer Leverkusen): War einmal mehr die kämpferische Komponente im Leverkusener Spiel, eroberte viele Bälle, hielt der Kölner Körperlichkeit robust dagegen. Am Ende bestritt er 22 Zweikämpfe und gewann 64 Prozent davon. Dazu die obligatorisch starke Laufleistung von 12,06 Kilometern (die meisten aller Feldspieler) und noch sein Doppelpack. Beide Tore im Stile eines Torjägers erzielt: zuerst der rotzige Abstauber, dann der perfekte Laufweg und der kühle Abschluss beim 0:2.

Martin Harnik (VfB Stuttgart): Wo wäre der VfB bloß ohne Martin Harnik? Der Stürmer war gegen Freiburg ständig brandgefährlich, dazu immens laufstark. Die harten Fakten: Ein Doppelpack, dazu ein Assist. Damit steht er jetzt bei 13 Saisontoren, 7 schon in der Rückrunde (7 in den letzten 4 Spielen!), und 5 Assists.

Shinji Kagawa (Borussia Dortmund): Der Japaner läuft momentan nicht über den Platz - Kagawa schwebt vielmehr. Es ist derzeit einfach eine Wucht, dem kleinen Dribbler zuzusehen. Auch gegen Hannover hatte Dortmunds Zehner nach seiner Verletzung immer eine Idee im Köcher und versorgte seine Nebenleute mit Zuckerpässen.

Franck Ribery (FC Bayern München): Der Franzose sprühte mal wieder vor Spielwitz, kombinierte gut mit Müller und Robben und war an nahezu jeder gefährlichen Bayern-Aktion beteiligt. Wie er den Ball vor dem 1:0 artistisch aus der Luft holte, war zum Zungeschnalzen. Traf zudem noch zum vorentscheidenen 2:0.

Robert Lewandowski (Borussia Dortmund): Er trifft und trifft und trifft... Lewandowski erzielte gegen Hannover seine Saisontore 15 und 16. Ein dritter Treffer wurde ihm wegen einer vermeintlichen Abseitsposition aberkannt. Vor allem seine Abgeklärtheit vor dem gegnerischen Kasten ist momentan beeindruckend.

Torsten Oehrl (FC Augsburg): 22 Spieltage hatte Trainer Jos Luhukay für die Erkenntnis gebraucht, dass Sascha Mölders vielleicht nicht immer von Beginn an die einzige Sturmspitze geben sollte. So bekam nun Oehrl seine Chance in vorderster Front und rechtfertigte diese Maßnahme mit einem Doppelpack eindrucksvoll. Der 26-Jährige ist kein exzellenter Techniker, legte aber Leidenschaft und große Laufbereitschaft an den Tag. Sein zweiter Treffer war in Sachen Dynamik und Zielstrebigkeit sehenswert.

Alexander Esswein (1. FC Nürnberg): 4 Torschüsse, 2 Vorlagen, damit an 6 von 11 Torschüssen beteiligt, dazu noch das Siegtor - Esswein war gegen den schwachen Clemens Fritz meist der Sieger im direkten Duell und immer quirlig und anspielbereit. War jetzt an 4 von 5 Nürnberger Rückrundentoren beteiligt.

Der aktuelle Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung