Fünf gewagte Thesen zum FC Bayern München

Der Käpt'n muss in den Maschinenraum

Von Florian Bogner
Montag, 20.02.2012 | 22:00 Uhr
Philipp Lahm (r.) ist beim FC Bayern München mehr denn je als Kapitän gefragt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Diskussion frei! Was muss sich beim FC Bayern München ändern, damit der Rekordmeister am besten schon im Champions-League-Spiel beim FC Basel (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky) wieder in die Erfolgsspur zurückkehrt? Vom Vorstand bekamen die Profis laut Medienberichten am Montag bereits den Kopf gewaschen. SPOX stellt fünf gewagte Thesen in den Raum. Mit dabei: Philipp Lahm auf der Sechs, ein festes Zuhause für Thomas Müller und der passende Neuzugang.

These 1: Philipp Lahm muss ins defensive Mittelfeld

Gewagte These, zugegeben, immerhin ist der FC Bayern bislang den Nachweis, einen zweiten Top-Außenverteidiger in den eigenen Reihen zu haben, schuldig geblieben. Wieso also den einen, richtig guten, auf eine andere Position stellen? Rafinha hat nicht das erhoffte Format für die Absicherung der rechten Seite, Jerome Boateng sieht sich sowieso als Innenverteidiger. Diego Contento und Danijel Pranjic kamen bislang - wenn überhaupt - nur als Notlösung links hinten zum Einsatz.

Ausgangsüberlegung zur These ist aber folgende: Dem FC Bayern München mangelt es in dieser Saison vor allem an Balance im Umschaltspiel - sowohl defensiv als auch offensiv. An der Seite von Bastian Schweinsteiger hat sich keiner der Kandidaten bisher mit konstant guten Leistungen hervorgetan - mal ganz davon abgesehen, wie sich die Schaltzentrale in Abwesenheit des zentralen Spielers präsentiert.

Die kühne Behauptung: Philipp Lahm wäre hier der perfekte Schweinsteiger-Ersatz bzw. die perfekte Ergänzung zu Schweinsteiger. Der Kapitän der Bayern bringt die nötige Spielintelligenz und Antizipationsfähigkeit mit, hat ein gutes Auge, ist ein Meister des gepflegten Kurzpassspiels und beherrscht das Tackling so sauber wie kein Zweiter. Einziges Manko: die fehlende Kopfballstärke. Das ließe sich aber durch den Nebenmann ausgleichen.

Als Bewerbung hat Lahm schon ein paar gute Länderspiele auf der Sechserposition abgegeben. Zudem könnte der Kapitän in der Zentrale auch mehr Einfluss aufs Spiel ausüben. Die Lücke links hinten könnte indes David Alaba füllen - ein Spieler, der dort nicht so viel Druck auf den Schultern tragen würde wie im Zentrum und dort vielleicht noch befreiter aufspielen könnte. Louis van Gaal sah im jungen Österreicher einst sowieso den Linksverteidiger der Zukunft. Nur: wie denkt Jupp Heynckes darüber?

These 2: Der FCB braucht auswärts einen Matchplan

These 3: Thomas Müller braucht ein Zuhause

These 4: Der FC Bayern braucht einen neuen Hamit Altintop

These 5: Jerome Boateng muss fest in der Innenverteidigung spielen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung