Rückrundenvorschau: 1899 Hoffenheim

Die Sphinx der Bundesliga

Von Haruka Gruber
Montag, 16.01.2012 | 14:52 Uhr
Ryan Babel schaut unzufrieden drein
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Die Bundesligisten bereiten sich auf die Rückrunde vor. In den Tagen vor dem Start in die zweite Saisonhälfte beleuchtet SPOX alle 18 Klubs. Dieses Mal: 1899 Hoffenheim.

So lief die Vorrunde

17 Spiele lang hatte Hoffenheim Zeit, sich der Bundesliga zu offenbaren. Statt Antworten zu geben, warf die Mannschaft jedoch stetig neue Fragen auf: Warum fand sie schleppend in die Saison? Warum explodierte sie plötzlich und gewann vier von fünf Partien? Warum brach sie daraufhin genauso unvermittelt wieder ein und gewann nur noch eine von den folgenden neun Partien?

Die Seltsamkeit der Hoffenheimer ließ sich am besten an den Aussagen des im Sommer verpflichteten Trainers Holger Stanislawski illustrieren: In der Hochphase kritisierte er über die Maßen seine Spieler, in der Tiefphase nahm er sie unverhältnismäßig stark in Schutz - nur um nach weiteren Wochen der Stagnation wieder auf sie zu schimpfen.

Das war gut

Stanislawski zeigte Erfindergeist und führte in Hoffenheim das radikale 4-2-4-0 ein. Die perfekte Grundordnung für eine Mannschaft, in der die meisten Offensivspieler ohnehin den Positionswechsel bevorzugen. So zeigte 1899 in den Anfangswochen neben den Bayern den schönsten Fußball - unberechenbar und technisch auf höchstem Niveau. Was lediglich fehlte, war die Effizienz im Abschluss.

Die Spielanlage erwies sich als ideal für die Neuzugänge: Die variablen Daniel Williams und Fabian Johnson kamen zentral wie auch auf beiden Flügeln offensiv wie defensiv zum Einsatz, wovon vor allem Johnson profitierte (7 Assists). Auch Knowledge Musona gefiel als Belebung auf beiden Flügeln.

Und: In der schwierigen Endphase der Hinrunde traten zwei Spieler hervor. Vedad Ibisevic verhinderte nach seiner Genesung mit fünf Toren in sechs Startelf-Einsätzen ein Abrutschen des Vereins in das untere Tabellendrittel. Außerdem erbrachte der erst 19-jährige Däne Jannik Vestergaard den Beweis der Bundesliga-Tauglichkeit.

Das muss besser werden

Hoffenheim ist die Sphinx der Liga - und sich offenbar selbst ein Rätsel. Die Qualität der Mannschaft mag offensichtlich sein, die zwischenmenschlichen Sorgen sind es jedoch auch. Gylfi Sigurdssons überraschende Flucht und Stanislawskis kühle Verabschiedung bedürfen genauso einer Erklärung wie das fehlende Selbstvertrauen bei Kapitän Andreas Beck und dem anfangs noch überragenden Sebastian Rudy.

Genauso auffällig: Die Stagnation vieler Talente wie Isaac Vorsah, Peniel Mlapa, der erwähnte Rudy und Sven Schipplock. Denis Thomalla, seit zwei Jahren als die größte Offensivhoffnung gepriesen, wird die Rückrunde komplett nur bei der zweiten Mannschaft verbringen.

Wenig förderlich, dass während der Hinrunde Gerüchte aufkamen, wonach die Zusammenarbeit zwischen Stanislawski und Manager Ernst Tanner angespannt verlaufen würde. Dies wurde von beiden vehement dementiert, doch was in Erinnerung bleibt, sind die unterschiedlichen Aussagen zu den verschiedensten Themen: Stanislawski plädierte für eine sofortige Verpflichtung von 1860-Stürmer Kevin Volland, Tanner war dagegen. Stanislawski sprach über die Vorzüge von Tobias Weis, Tanner teilte diesem die Trennung im Sommer mit. Stanislawski kritisierte das Verhalten der Fans, Tanner nahm diese in Schutz.

Spieler im Fokus

Ryan Babel. Hoffenheim gleich Babel, Babel gleich Hoffenheim: Der Niederländer ist die Verkörperung aller positiven und negativen Eigenschaften des Teams, denn seine fußballerische Begabung geht einher mit einer für einen Spieler seiner Kategorie unerhörten Inkonstanz.

Stanislawski versuchte anfangs mit viel Lob ("Auf Augenhöhe mit Ribery und Robben"), zu ihm durchzudringen, nun folgte vor dem Rückründen-Start die rhetorische Kehrtwende: "Ihm packe ich mehr auf die Schultern als den anderen. Bei seinen Qualitäten muss er diese Last auch tragen können."

Prognose

Ein Rückstand von 4 Punkten zum ersten Europa-League-Platz, ein Vorsprung von 6 Punkten zum Relegationsplatz: Hoffenheim wird auch die Rückrunde über im nichtssagenden Mittelfeld verweilen.

Die Mannschaft gehört gemessen am Talent ins obere Drittel, wenig erbaulich ist hingegen aber, dass 1899 aufgrund von Sperren, Verletzungen und des Afrika Cups nur mit einem gelernten Innenverteidiger (Vestergaard) in die Rückrunde geht.

Für die Stimmung innerhalb des Teams von großem Belang wird es außerdem sein, inwiefern Tanner die offenen Personalien zu klären bereit ist. Die ab Sommer vertragslosen Sejad Salihovic und Weis äußerten ihren Unmut über die Handhabe des Vereins.

Beide sind sportlich von großem Wert, aber beide sind auch kostspielig. Die Pro- und Contra-Argumente halten sich die Waage - wie bei so vielem in Hoffenheim.

1899 Hoffenheim: Der Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung