Hamburg: Suche Ideen, biete Stammplatz

Von Stefan Moser
Samstag, 14.01.2012 | 21:30 Uhr
Spieler im Fokus: Ivo Ilicevic will in der Rückrunde mit dem Hamburger SV angreifen
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Die Bundesligisten bereiten sich auf die Rückrunde vor. In den Tagen vor dem Start in die zweite Saisonhälfte beleuchtet SPOX alle 18 Klubs. Dieses Mal: der Hamburger SV

So lief die Vorrunde

Begleitet von großen Hoffnungen nahm im Sommer mit Frank Arnesen endlich wieder ein Sportchef in Hamburg die Arbeit auf. Seine erste und wichtigste Aufgabe: Den Kader verjüngen und dabei viel Geld sparen. Mit Piotr Trochowski, Eljero Elia, Frank Rost, Ruud van Nistelrooy und Ze Roberto wurden umstrittene Leitwölfe und Symbolfiguren für das Scheitern der letzten Jahre abgegeben, dafür kamen unbelastete und hungrige Talente. Die meisten davon aus der Reserve des FC Chelsea, Arnesens letztem Arbeitgeber.

Mit dem Etikett "Umbruch" warben die Verantwortlichen für das Projekt und erbaten sich dafür Zeit und Geduld. Ihre eigene Geduld allerdings war bereits nach sechs Spieltagen aufgebraucht.

Mit nur einem Punkt und satten 17 Gegentoren war der HSV Tabellenletzter. Und vor allem: Es fehlte die Aussicht auf Besserung. Michael Oenning war es nicht gelungen, der Mannschaft eine spielerische Identität zu geben. Er orientierte sich stattdessen stark am Gegner und schraubte exzessiv an Personal und Taktik.

Auf atmosphärischer Ebene drohte der Umbruch zu scheitern, noch ehe er so richtig begonnen hatte; denn die neue Mannschaft offenbarte früh die alten Krankheiten: Unsicherheit, Verkrampfung, Lähmung. Also musste Oenning gehen.

Als Interimslösung übernahmen zunächst Rodolfo Cardoso und Frank Arnesen und holten in drei Spielen immerhin die ersten zwei Saisonsiege. Doch trotz der existenziell wichtigen Punkte geriet der Sportchef plötzlich selbst in die Schusslinie: Die Suche nach einem Nachfolger für Oenning ging einigen Kritikern nicht schnell und geradlinig genug.

Doch die verstummten am 10. Spieltag, als Thorsten Fink zum ersten Mal auf der Bank saß. Arnesen hatte ihn vom FC Basel losgeeist und damit offenbar ins Schwarze getroffen.

Zwar holte auch Fink in acht Spielen nur zwei Siege. Doch er verpasste der Mannschaft überraschend schnell eine Handschrift und damit eine sportliche Perspektive. Mit seiner starken Persönlichkeit gelang es ihm zudem, das Gesamtgefüge in der sportlichen Führung kompetent und glaubwürdig zu komplettieren. Im Duo mit Arnesen wirkt der Überbau des HSV nun plötzlich wieder stabil, geschlossen und leistungsfähig.

Das war gut

Unter Fink ist der HSV noch ungeschlagen, nach acht sieglosen Monaten platzte mit den Erfolgen gegen Hoffenheim und Nürnberg auch zuhause endlich der Knoten. Tatsächlich hat der neue Trainer in kurzer Zeit einen neuen Spirit und neues Selbstvertrauen entwickelt.

Die Mannschaft spielt leidenschaftlich und dennoch konzentriert und geschlossen. Trotz einer explizit offensiven und aktiven Ausrichtung hat der HSV seit dem 10. Spieltag nur noch sechs Gegentore kassiert - und kein einziges mehr nach einem Konter.

Finks Klarheit und Konstanz in taktischen und personellen Fragen hat außerdem dazu geführt, dass sich einzelne Spieler stabilisiert haben. Nach schwachem Saisonstart ist Jaroslav Drobny ein echter Rückhalt geworden, Heiko Westermann und Jeffrey Bruma harmonieren immer besser im Abwehrzentrum.

Gökhan Töre hat sich mit Mut, Spielfreude und präzisen Standards zu einem der besten Vorbereiter der Liga entwickelt. Tomas Rincon hat seine Position gefunden und schließlich zahlt auch Paolo Guerrero das neue Vertrauen zurück.

Eine große Stärke des HSV war in der Hinrunde auch die gute Ausbeute nach eigenen Standards - das allerdings vor allem unter Oenning.

Das muss besser werden

Zweifellos hat Fink schon viel bewegt. Die nackten Zahlen aber könnten deutlich besser sein. Nüchtern betrachtet liegt Hamburg nach wie vor nur drei Punkte vor dem Relegationsplatz. Für die eigenen Ansprüche sind vor allem die drei Punkte aus den Heimspielen gegen Wolfsburg, Kaiserslautern und Augsburg zu wenig.

Die größten Probleme liegen dabei im Mittelfeld. Gegen den Ball spielt der HSV dort häufig noch zu passiv, gerade auf Außen hat der Gegner oft zu viel Zeit. Immer wieder entstehen so Gegentore nach Flanken oder Pässen in den Rücken der Abwehr. Auch noch in den Testspielen im Winter.

Nach vorne dagegen kommt noch zu wenig Input aus dem Zentrum, die Doppelsechs Rincon und Gojko Kacar kommt zusammen auf nur zwei Torbeteiligungen. Das Umschaltspiel gehört fast traditionell zu den größten Hamburger Schwächen, auch unter Fink hat sich daran wenig geändert.

Insgesamt wirkt die Offensive des HSV dadurch leicht eindimensional und berechenbar, fast alle Angriffe laufen über die Flügel - und enden allzu oft in unpräzisen Flanken. Kein anderes Team der Bundesliga erspielte sich in der Hinrunde weniger Großchancen als Hamburg.

Die vier Stürmer Mladen Petric, Guerrero, Marcus Berg und Heung-Min Son kommen zusammen auf nur neun Treffer aus dem Spiel heraus.

Spieler im Fokus

Gökhan Töre wird dem HSV bis Ende Februar verletzt fehlen. Bis dahin liegt die kreative Hauptlast im Mittelfeld auf Ivo Ilicevic. Dribbelstärke, Schnelligkeit, Übersicht und Torriecher bringt der 25-Jährige mit. Früher als erwartet muss er nun auch Verantwortung übernehmen. Im Trainingslager zeigte seine Formkurve jedenfalls nach oben.

Die zweite Schlüsselpersonalie ist der oft unterschätze Robert Tesche. Als offensiver Part der Doppelsechs überholte er in Marbella offenbar Gojko Kacar. Mit seinem Tempo, seiner Schusstechnik und seiner Kopfballstärke ist der 24-Jährige als Box-to-Box-Spieler eigentlich auch prädestiniert. Arbeiten muss er aber noch an seiner Präsenz und Handlungsschnelligkeit sowie an seiner Konstanz.

Prognose

Hamburg hat ein gewaltiges Auftaktprogramm. Die für die Stimmung wichtigen ersten Heimspiele gehen gegen Dortmund, Bayern und Bremen.

Dazwischen liegen komplizierte Auswärtsaufgaben in Berlin, Köln und Gladbach.

Sollte sich der HSV aus diesem Saisonstart Rückenwind und ein paar Punkte holen, ist zumindest der Angriff auf die Europa League ein realistisches Ziel. Das Mittelfeld der Liga ist extrem eng beisammen, auf Platz sieben fehlen nur vier Punkte.

Holt sich Hamburg, wie in der Hinrunde, aber gleich eine blutige Nase und punktet nicht zum Auftakt, wird das Thema Abstiegskampf lange erhalten bleiben.

Der HSV-Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung