Breno entschuldigt sich nach Kritik via Twitter

FC Bayern: Gelbe Karte für Breno

Von SPOX
Dienstag, 17.01.2012 | 12:32 Uhr
Breno ließ bei Twitter seinem Unmut freien Lauf
© Getty
Advertisement
Primera Division
Sa20:45
Atletico - Real: Wer siegt im Derbi madrileño?
Indian Super League
Kerala -
Kalkutta
Ligue 1
Lille -
St. Etienne
Ligue 1
Amiens -
Monaco
Championship
Preston -
Bolton
Primera División
Girona -
Real Sociedad
J1 League
Kobe -
Hiroshima
Primera División
Getafe -
Alaves
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premiership
Ross County -
Celtic
Premier League
Liverpool -
Southampton
Championship
Reading -
Wolverhampton
Primera División
Leganes -
Barcelona
Ligue 1
PSG -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Lazio
Premier League
Man United -
Newcastle
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Championship
Fulham -
Derby County
Ligue 1
Dijon -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Rennes
Ligue 1
Toulouse -
Metz
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Eredivisie
Breda -
Ajax
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Malaga -
La Coruna
Serie A
Crotone -
Genua
Super Liga
Ivanjica -
Partizan
Championship
Leeds -
Middlesbrough
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Lokomotiva Zagreb
Ligue 1
Caen -
Nizza
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Primera División
Espanyol -
Valencia
Premier League
Zenit -
Tosno
Ligue 1
Lyon -
Montpellier
Premier League
Watford -
West Ham
First Division A
Brügge -
Waasland-Beveren
Superliga
Bröndby -
Nordsjaelland
Primera División
Las Palmas -
Levante
Serie A
Flamengo -
Corinthians
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Ligue 1
Bordeaux -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone

Nach der Twitter-Kritik an seinem Einsatz bei der zweiten Mannschaft ist Breno vom FC Bayern München zum Rapport gebeten worden, kommt aber mit einer Rüge davon. Der Verteidiger hatte den FCB in einer Twitter-Nachricht der Unehrlichkeit bezichtigt, was Sportdirektor Christian Nerlinger sauer aufstieß.

UPDATE Nach der Kritik per Twitter hat der FC Bayern München Innenverteidiger Breno zur Räson gerufen. "Solche Äußerungen sollten Spieler natürlich nicht fallen lassen, das ist unglücklich", sagte Nerlinger im "Bayerischen Fernsehen".

Als Fußball-Profi solle man laut Nerlinger "verantwortungsvoll" mit Meinungsäußerungen über soziale Netzwerke umgehen. Laut Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge habe Breno am Dienstag in einem Gespräch mit Trainer Jupp Heynckes zugegeben, der Verfasser der Twitternachricht gewesen zu sein.

Rummenigge: Gelbe Karte für Breno

"Breno hat dem Trainer gesagt, dass er etwas missverstanden hat. Er hat sich beim Trainer und der Mannschaft entschuldigt. Der Trainer will es dabei belassen", sagte Rummenigge.

Der Vorstandschef schickte allerdings eine Warnung hinterher: "Er sollte es in Zukunft lassen, zu twittern. Ich erwarte von ihm, dass nichts Weiteres mehr kommt. Die Spieler können nicht einfach ihren Gefühlen freien Lauf lassen."

Rummenigge würde Breno deshalb "die Gelbe Karte zeigen. Wir stehen zum Spieler trotz dieser überflüssigen Meldung."

"Bayern zieht ein krummes Ding mit mir ab"

Am Montag hatte Breno mit forschen Tönen auf seiner Twitter-Seite für Aufsehen gesorgt. Breno musste mit Bayern II gegen Wacker Burghausen (1:1) antreten und stand dort 90 Minuten auf dem Platz, während Heynckes seine erste Elf gegen Erfurt antreten ließ.

Der Brasilianer ließ daraufhin seinem Frust via Twitter freien Lauf: "Es ist nicht so, dass ich über das B-Team von Bayern schlecht rede, aber ich gehe zum B-Team, um ein Freundschaftsspiel zu machen. In dieser Phase, die ich durchmache - Bayern zieht da ein krummes Ding mit mir ab!"

Das entscheidende Wort in Brenos portugiesischem Tweet ist "sacanagem", was auf Deutsch soviel wie krummes Ding im Sinne von Unehrlichkeit heißt.

Heynckes: Breno entwickelt sich gut

Dass Breno in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln sollte, sei allerdings zwischen dem Brasilianer und dem Coach abgesprochen gewesen, erklärte Hörwick. Der B-Team-Einsatz war eigentlich als gute Tat gemeint: Der Verteidiger brauche Spielpraxis, die er gegen Burghausen bekam.

Zumal Heynckes auch sagt: "Breno entwickelt sich gut." Das bestätigte Rummenigge: "Das Gewicht ist perfekt, der Ehrgeiz ist da. Diese Meldung passt deshalb eigentlich nicht in den Gesamtkontext. Der Trainer macht ihm schon Hoffnung, in den Kader zu rücken. Aber in der ersten Elf sind die Plätze im Moment eben besetzt."

Sogar eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrages soll dem 22-Jährigen in Aussicht gestellt worden sein. Der Vorstandsvorsitzende sagte nun aber nach der Twitter-Episode: "Da haben wir uns noch nicht entschieden."

Lahm: Nur "ein kleines Gezwitscher"

Auch Kapitän Philipp Lahm hatte nach Brenos Unmutsäußerung das Gespräch mit dem Verteidiger gesucht: "Er hat mir gesagt, dass es nichts gegen den FC Bayern war, sondern dass er enttäuscht war, dass er das letzte Vorbereitungsspiel nicht mit uns machen konnte", sagte der 28-Jährige.

In der Mannschaft sei die Angelegenheit "kein großes Thema" gewesen. Lahm habe Breno darauf hingewiesen, "dass man eben aufpassen muss, was man da twittert oder eben öffentlich macht".

Wahrscheinlich sei die ganze Nachricht nur "ein kleines Gezwitscher gewesen, dass er seinem besten Freund schreiben wollte. Das darf man nicht zu hoch hängen", sagte Lahm. Breno sei auf einem guten Weg, "bei der Sache, er trainiert zu 100 Prozent".

Fall Breno: Verfahrensabschluss vor April?

Wie die Staatsanwaltschaft München I auf dapd-Nachfrage am Dienstag mitteilte, wird indes noch im ersten Quartal mit einem Verfahrensabschluss im Fall Breno gerechnet. 500.000 Euro haben die Bayern auf den Tisch gelegt, damit das einstige Jahrhunderttalent im Oktober aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

Auch die Ausreisebestimmungen für das Trainingslager in Katar wurden für ihn gelockert. "Für das, was sie für ihn gemacht haben, würde ich zwei Jahre umsonst spielen", sagte der ehemalige Bayern-Spieler Stefan Effenberg in einer Gesprächsrunde des Senders "Sky" am Dienstag.

Im September war Brenos Mietvilla im Vorort Grünwald unter ungeklärten Umständen abgebrannt.

Der Kader des FC Bayern im Überblck

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung