Borussia Dortmund: Der nächste kleine Schritt

Von Jochen Tittmar
Samstag, 21.01.2012 | 21:25 Uhr
Borussia Dortmund beendete die Hinrunde in der Bundesliga auf Platz zwei
© Getty
Advertisement
League Cup
So25.02.
Bohnen-Alarm! Rocket Beans kommentieren das Finale
Bundesliga
SoJetzt
Schau dir jetzt die Nordderby-Highlights an!
Primera División
Live
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Live
Ajax -
Den Haag
Serie A
Live
Crotone -
SPAL
Premier League
Live
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Die Bundesligisten bereiten sich auf die Rückrunde vor. In den Tagen vor dem Start in die zweite Saisonhälfte beleuchtet SPOX alle 18 Klubs. Dieses Mal: Borussia Dortmund.

So lief die Vorrunde

Schon die Sommer-Vorbereitung lief beim Meister nicht nach Plan, einige Spieler verpassten weite Teile der Einheiten und rannten diesem Trainingsrückstand eine gewisse Zeit lang hinterher. Anfangs hatte das Team mit dem Verarbeiten des Titelgewinns und der damit veränderten Wahrnehmung des Klubs zu kämpfen und tat sich vor allem gegen extrem defensiv eingestellte Gegner schwer, probate Lösungen zu finden.

Dies lag mitunter an der fehlenden spielerischen Balance auf der Doppelsechs, wo Ilkay Gündogan die Ausübung des offensiven Parts erhebliche Probleme bereitete.

Sechs Punkte nach sieben Spielen und Platz elf sorgten für eine Mini-Krise, aus der sich der BVB jedoch mit acht Erfolgen aus den kommenden elf (ungeschlagenen) Partien befreite und somit den Abstand zur Tabellenspitze von acht auf drei Zähler reduzierte. Unterm Strich steht die zweitbeste Hinserie unter Jürgen Klopp.

Das Abenteuer Champions League endete für die in diesem Wettbewerb unerfahrene Truppe in einem Desaster. Auch wenn nicht jeder Kontrahent zwei Klassen besser war und der BVB die Mehrzahl der Partien auch hätte deutlich positiver gestalten können, standen die eigene Naivität und unerklärliche Fehler Pate für das vorzeitige Aus in der Gruppenphase.

Der Jahresausklang im DFB-Pokal gelang im Elfmeterschießen (!) gegen Fortuna Düsseldorf trotz eklatanter Personalprobleme. Somit steht die Borussia zum zweiten Mal nach 16 Jahren wieder unter den letzten Acht und trifft dabei mit Holstein Kiel auf den einzig verbliebenen Amateurverein.

Das war gut

Dortmund hat nach der holprigen Startphase, in der man jedoch auch nie chancenlos Punkte liegen ließ, wieder zu sich und seinem von Lauffreude und (Gegen-)Pressing geprägten Stil gefunden. Nach und nach erarbeitete man sich die Leichtig- und Selbstverständlichkeit der Meistersaison zurück, ohne sich von medial heraufbeschwörten Untergangsszenarien verrückt machen zu lassen.

Damit hat das Team den nächsten kleinen Schritt in seiner zügig voranschreitenden Entwicklung genommen und bewiesen, dass man auch mit dem erhöhten Druck als Titelverteidiger bestens zu Recht kommt.

Eine weitere, neue Qualität: Das Verletzungspech, das sich durch die Hinserie zog (Barrios, Bender, Subotic, Kehl), wurde in der Breite adäquat aufgefangen. Der BVB fing sich zudem nur ein Gegentor nach einem Kopfball (Ligaspitze) und stellt die fairste Mannschaft der Bundesliga.

Das muss besser werden

Auch wenn oder gerade weil Dortmund mit 291 die meisten Torchancen der Liga herausspielt, muss weiter an der Effizienz vor dem Kasten gearbeitet werden. In einigen Fällen wird noch zu oft der Querpass anstatt eines zielstrebigen Abschlusses - auch aus der zweiten Reihe - gesucht.

Was in dieser Spielzeit nicht mehr verbessert werden kann, ist das Auftreten in der Königsklasse. Dort ließ man nicht nur einige gute Torgelegenheiten fahrlässig aus, sondern erlaubte sich vor allem im Defensivverbund zu viele entscheidende Schnitzer.

Traditionell muss in dieser Kategorie auch das Elfmeterschießen genannt werden, da zwischen dem Erfolg in Düsseldorf und dem letzten wichtigen Sieg vom Punkt aus gegen AJ Auxerre im UEFA-Pokal 1993 unglaubliche 18 Jahre lagen.

Spieler im Fokus

Sollte Lucas Barrios nicht noch innerhalb dieser Transferperiode den Verein wechseln, darf man gespannt sein, wie der Angreifer mit seiner Situation weiter umgehen wird. Robert Lewandowski hat die Nase im Kampf um den einzigen Posten im Sturmzentrum deutlich vorn, Barrios wird sich daher weiter gedulden und auf seine Chance lauern müssen.

Obwohl ihm Klopp eine gute Trainingsleistung attestiert, wirkte er bei seinen letzten Einsätzen bisweilen fahrig und verkrampft. Barrios wäre daher gut beraten, sich auch als Reservist weiter in den Dienst der Mannschaft zu stellen und keinen Stunk zu machen - auch, um sich für mögliche neue Arbeitgeber zu empfehlen.

Prognose

Der BVB hat seine Verletzungsprobleme vom Jahresende weitestgehend überwunden und geht mit dem Selbstvertrauen von elf ungeschlagenen Partien in die Rückserie. Dort stehen höchstens 20 Spiele an, die Doppelbelastung im internationalen Wettbewerb fällt weg.

Das war zwar schon in der Vorsaison so - damals holte die Borussia übrigens weniger Punkte als in der Hinserie -, könnte aber vor allem im Duell mit den international noch vertretenden Bayern und Rivale Schalke 04 in einen (Frische-)Vorteil münden.

Dazu reisen noch ausnahmslos alle Mannschaften der ersten neun Tabellenränge zum Auswärtsspiel nach Dortmund. Angesichts von nur zwei Niederlagen in den letzten 25 Heimauftritten sicherlich kein Nachteil für den Meister.

Die Westfalen werden daher den Kampf um die Meisterschaft lange am Leben erhalten können - und am Ende erneut in die Champions League einziehen. Vielleicht sogar wieder als deutscher Titelträger...

Borussia Dortmund: News und Informationen

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung