Wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr in U-Haft

Fall Breno: Hoeneß tobt vor Wut

Von SPOX
Samstag, 24.09.2011 | 21:15 Uhr
Nach dem Brand in seinem Haus gerät Bayern-Spieler Breno in das Visier der Staatsanwaltschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Im Zuge der Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung gegen Bayern Münchens Breno hat die Polizei den Verteidiger am Samstag wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr in Haft genommen. Präsident Uli Hoeneß ist außer sich vor Wut und kritisiert die Justiz.

Der brasilianische Abwehrspieler Breno von Bayern München ist wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr am Samstag festgenommen worden. Staatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch bestätigte entsprechende Vorabmeldungen verschiedener Medien.

Es besteht laut Steinkraus-Koch von der Staatsanwaltschaft München I "dringender Tatverdacht der schweren Brandstiftung." Die angemietete Villa des 21-Jährigen in Grünwald bei München war in der Nacht zum Dienstag völlig ausgebrannt.

Der Bayern-Profi sitzt in der Justizvollzugsanstalt München in U-Haft. Die Rechtsanwälte des Spielers sind nun offenbar am Zug und können eine Aussetzung der U-Haft "gegen entsprechende Auflagen jederzeit außer Kraft setzen", sagte Steinkraus-Koch, "das ist zu prüfen."

Breno könne auch gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt werden, so der Staatsanwalt: "Dazu ist ein entsprechender Antrag der Verteidigung notwendig, den Haftbefehl außer Vollzug zu setzen. Solche Auflagen, die dort verhängt werden können, sind unter anderem eine Kaution."

Die Bayern kündigten am Samstag an, entsprechende Schritte in die Wege zu leiten.

Hoeneß tobt vor Wut

Bayern-Präsident Uli Hoeneß war angesichts der Entwicklungen außer sich. "Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, den Jungen ins Gefängnis zu stecken. Der Junge ist völlig fertig. Dann gute Nacht Deutschland, wenn das unser Land ist! Wir sind vollkommen vor den Kopf gestoßen", sagte Hoeneß am Samstagabend nach dem 3:0-Heimsieg gegen Bayer Leverkusen. Er kündigte an, dass Breno nach seiner Freilassung nach Brasilien zurückgeschickt werde, um ihn aus der Schusslinie zu nehmen.

Hoeneß zweifelte vor allem die Befürchtung der Fluchtgefahr an: "Er kann kein Deutsch und hat gar keinen Pass (Der Pass ist offenbar im Haus verbrannt, Anm. d. Red.). Was soll er verdunkeln?"

Rummenigge: Promi-Malus statt Promi-Bonus

Auch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge unterstrich diese Zweifel: "Ohne Pass kann man, glaube ich, nirgendwohin flüchten. Zumindest ist mir das nicht bekannt." Weiter meinte Rummenigge: "Man spricht ja von Proi-Bonus, ich möchte aber nicht so einen Promi-Malus haben. Ich bitte die Staatsanwaltschaft, den Fall Breno mit der gebotenen Fairness und Sensibilität anzugehen."

Trainer Jupp Herynckes sagte vor dem Spiel des FC Bayern gegen Leverkusen bei LIGA total!: "Es war für uns natürlich ein großer Schock. Aber der Junge hat anscheinend persönliche Probleme gehabt, die auch unbemerkt blieben, weil er seine normale Reha gemacht hat. Aber an dem Tag des Brandes hat er wieder Probleme mit seinem Knie gehabt - es wurde wieder dick. Ich kann mir vorstellen, dass das der Auslöser war."

Der Coach will in den nächsten Tagen Kontakt zu Breno aufnehmern. Kapitän Philipp Lahm weigerte sich nach dem Leverkusen-Spiel eine Stellungnahme zum Fall Breno abzugeben: "Dazu wird sich keiner von uns äußern."

"Anfangsverdacht für vorsätzliches Handeln"

Die Staatsanwaltschaft München I hatte am Freitag Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung aufgenommen.

Nach der derzeitigen gutachterlichen Stellungnahme liege ein "Anfangsverdacht für ein vorsätzliches Handeln vor", es sei davon auszugehen, "dass es sich bei dem Brand um kein zufälliges Ereignis handelt", hatte Steinkraus-Koch bestätigt. Offensichtlich belasten die Ermittlungsergebnisse Breno so stark, dass ein Haftbefehl ausgesprochen wurde.

Der Ex-Nürnberger, bürgerlich Vinicius Rodrigues Borges, befand sich zum Zeitpunkt des Brandes alleine im Haus, brachte sich aber rechtzeitig in Sicherheit. Er erlitt eine leichte Rauchvergiftung.

Der Brand war nach Angaben der Feuerwehr im Gästezimmer im Keller ausgebrochen. Brenos Frau Renata und die drei Kinder waren zum Zeitpunkt des Brandes nicht in der Villa.

Breno muss sich auf weitere unangenehme Fragen der Ermittlungsbehörden einstellen. "Wir werden ihn sicher mit den neuen Fakten konfrontieren und ihm die Gelegenheit geben, sich dazu zu äußern", hatte Steinkraus-Koch erklärt.

Psychologisch betreut

Es könne immer noch sein, dass es sich um einen technischen Defekt gehandelt habe, ergänzte er. Allerdings legt das Einleiten von Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung nahe, dass die Staatsanwaltschaft davon oder von Fahrlässigkeit nicht ausgeht.

Laut eines Berichts des "Münchner Merkur" (Samstag-Ausgabe) wurde Breno auf Veranlassung des FC Bayern am Freitag im Max-Planck-Institut für Psychiatrie betreut, wo einst Bayern-Profi Sebastian Deisler wegen Depressionen behandelt worden war.

Der Klub bestätigte der Zeitung, dass man dem Verteidiger geraten habe, sich in psychologische Betreuung zu begeben. Breno sei einmal im Institut gewesen, danach aber wieder nach Hause gegangen. Hintergrund ist nach "Merkur"-Angaben, dass Breno wegen wiederholter Knieschmerzen um die Fortsetzung seiner Karriere bange.

Breno im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung