Javier Pinola im Interview

Pinola: "Ich bin nicht normal"

Von Interview: Haruka Gruber
Dienstag, 25.01.2011 | 13:44 Uhr
Javier Pinola blieb im Sommer trotz eines Angebots von Schalke in Nürnberg
© Imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Er gehört seit Jahren zu den besten Außenverteidigern der Bundesliga und war Felix Magaths Wunschspieler für Schalke 04 - dennoch blieb Javier Pinola beim 1. FC Nürnberg. Bei SPOX spricht der 27-jährige Argentinier über seine ungewöhnliche Liebe zum Club, ein Nationalelf-Comeback und den größten Fehler seines Lebens.

SPOX: Pokal-Gegner Schalke hat mit dem Brasilianer Danilo Avelar einen weiteren Linksverteidiger verpflichtet - was wohl nicht nötig gewesen wäre, wenn Sie im Sommer Felix Magaths Angebot angenommen hätten. Warum haben Sie sich für einen Verbleib in Nürnberg entschieden?

Javier Pinola: Ich bin ehrlich: Am Anfang dachte ich darüber nach, welche Vorzüge Schalke hat. Dass ein Wechsel vielleicht die einzige Chance in meiner Karriere bedeuten würde, in der Champions League zu spielen. Oder dass Schalke bekannter ist als Nürnberg und ich mehr in den Fokus der argentinischen Nationalmannschaft rücken könnte. Es war eine der schwersten Entscheidungen meines Lebens.

SPOX: Warum sagten Sie ab?

Pinola: Es war seltsam: Mit Schalke waren viele Details geklärt, aber irgendetwas sträubte sich in mir, obwohl ich mir bereits drei, vier Wochen Bedenkzeit genommen hatte. Eines Morgens nach dem Aufwachen aber war ich mir plötzlich sicher, dass ich in Nürnberg verlängere. Ich kann mich nicht erinnern, ob ich etwas geträumt habe, an diesem Morgen hatte ich jedoch die Gewissheit, was das Richtige für mich ist. Nämlich für den Verein weiterzuspielen, zu dem ich eine besondere Verbindung aufgebaut habe.

SPOX: Die vermeintliche Söldner-Mentalität in der Bundesliga trifft auf Sie nicht zu?

Pinola: Ich bin nicht normal, zumindest denken das wahrscheinlich die meisten im Fußball-Geschäft. Für mich war es das Wichtigste, dass mich der Club immer halten wollte und mich gestärkt hat. Als Spieler sollten solche Dinge entscheidend sein.

SPOX: Nachdem Sie 2008 mit Nürnberg abstiegen waren, gelang dem Verein der sofortige Wiederaufstieg, woraufhin Sie vor laufenden Kameras wie ein Schlosshund geheult haben. Lassen sich solche Emotionen mit Ihrer Verbundenheit zum Club erklären?

Pinola: In dem Moment ging es weniger um Nürnberg als mehr um mich. Dass wir in der 2. Liga gespielt haben, fand ich für mich persönlich gar nicht so schlimm, dennoch war die Saison 2008/09 extrem belastend für mich, weil ich mich so sehr unter Druck gesetzt und ich mich verkrampft habe. Nachdem der Aufstieg feststand, konnte ich all das endlich rauslassen.

SPOX: Was hat Sie belastet?

Pinola: Ich wollte unbedingt alles richtig machen und Nürnberg wieder in die Bundesliga führen. Wie ich im Nachhinein weiß, war es die absolut falsche Herangehensweise: Ich habe vor lauter Verbissenheit meine Lockerheit und mein Selbstbewusstsein verloren. Richtig hart wurde es, als mir einige Fans vorwarfen, dass ich auf Nürnberg keinen Bock mehr hätte und nach dem Abstieg lieber abgehauen wäre. Das tat richtig weh. Dabei habe ich mein Bestes gegeben und hart trainiert, ich konnte es nur nicht umsetzen. Entsprechend groß war die Erleichterung, als wir doch aufgestiegen sind.

SPOX: Wie sehen Sie Ihren derzeitigen Leistungsstand?

Pinola: Ich bin noch nicht in der Form von 2007, als wir Pokalsieger wurden und ich den besten Fußball meiner Karriere gespielt habe, aber ich komme wieder heran. Ich lerne langsam, dass ich in der Vergangenheit offenbar zu kritisch mit meinen Leistungen war und mir zu viele Gedanken machte. Nach einem schwachen Spiel wollte ich noch mehr und noch mehr trainieren, aber dieser Ehrgeiz ist nicht immer gut. Seit einigen Monaten weiß ich, dass ich ruhig bleiben und einfach nur an Fußball denken muss, dann läuft es fast von alleine.

SPOX: 2007 wurden Sie bisher zum einzigen Mal in der argentinischen Nationalelf eingesetzt. Ist eine Rückkehr möglich?

Pinola: Es gibt auf jeden Fall über Assistenzcoach Jose Luis Brown lockeren Kontakt zum neuen Nationaltrainer Sergio Batista. Mein Berater wurde darum gebeten, ihm eine DVD mit einigen Spielen und Highlights von mir zu schicken. Mir wurde gesagt, dass ich warten und weiter meine Leistungen bringen soll.

SPOX: Fehlt Ihnen in Nürnberg nicht die Lobby?

Pinola: Bei einem größeren Klub wäre es vielleicht etwas einfacher, berücksichtigt zu werden, andererseits wurde ich 2007 nominiert, obwohl Nürnberg auch damals nicht so bekannt war. Ich muss ehrlich zu mir sein und sagen, dass ich in den Jahren 2007/08 und 2008/09 einfach nicht die Leistungen gebracht habe, um eine Berufung zu rechtfertigen.

SPOX: Doch was war mit der WM 2010? Die vielleicht größte Schwachstelle Argentiniens war die Linksverteidiger-Position. Wissen Sie, ob sich Diego Maradona mit Ihnen beschäftigt hat?

Pinola: Ich weiß nicht, ob Maradona meinen Namen überhaupt kennt. Aber zu ihm sage ich lieber nichts, bevor etwas falsch verstanden wird.

Hier geht's zu Teil II: Pinola und seine Liebe zur deutschen Sprache

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung