Schneeballattacke auf Christian Tiffert

Pauli-Fan verliert Dauerkarte wegen Schneeball

SID
Sonntag, 05.12.2010 | 11:20 Uhr
Während des Interviews stand Christian Tiffert unter Schneeballbeschuss
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nachdem ein 16-Jähriger Fan vom FC St. Pauli FCK-Profi Christian Tiffert einen Schneeball ins Gesicht geworfen hat, wurde ihm nun seine Dauerkarte entzogen.

Der Wurf eines Schneeballs ins Gesicht von FCK-Mittelfeldspieler Christian Tiffert kommt einen Fan des FC St. Pauli teuer zu stehen.

Die Hamburger entzogen dem 16-Jährigen die Dauerkarte und behalten sich nach Angaben von St. Paulis Teammanager Christian Bönig "weitere Schritte" gegen den Übeltäter vor. "Wir werden darüber am Dienstag beraten", sagte der 33-Jährige.

Schneebälle auf Tiffert

Der Vorfall hatte sich am Freitagabend nach der 0:1-Niederlage des 1. FC Kaiserslautern bei den Hamburgern ereignet. Während eines Interviews mit "Sky" vor St. Paulis Fanblock sah sich Tiffert einem Hagel aus Schneebällen ausgesetzt und wurde schließlich getroffen.

Der Lauterer Profi ertrug die Attacke mit stoischer Ruhe und blieb unverletzt. "Wenn es den Fans denn Spaß macht", sagte der 28-Jährige, der die Pleite seines Teams durch ein Eigentor in der 48. Minute eingeleitet hatte.

St. Pauli, das den Haupttäter mit Hilfe eines Ordners identifizieren konnte, sieht sich trotz Tifferts Gelassenheit zum Handeln gezwungen. "Das Verhalten tolerieren wir nicht. Der Fan wird bestraft, auch wenn er vielleicht die Konsequenzen im Überschwang seiner Pubertätshormone nicht bedacht hat", sagte Sportchef Helmut Schulte der Bild am Sonntag: "Wir als Verein entschuldigen uns bei Christian Tiffert."

Kaiserslautern trifft, St. Pauli gewinnt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung