Uli Hoeneß über Gomez, Khedira und Robben

Gomez? "Hätten über Verkauf nachgedacht"

Von SPOX
Samstag, 11.09.2010 | 11:41 Uhr
Uli Hoeneß (r.) mit seinem Nachfolger Christian Nerlinger
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Uli Hoeneß glaubt, dass der FC Bayern schon bald zu alter Stärke zurückfinden wird und spricht über einen möglichen Verkauf von Mario Gomez, die Probleme um Arjen Robben, seinen Ratschlag für Michael Ballack und erklärt, warum Sami Khedira nicht verpflichtet wurde.

Mit dem knappen Sieg gegen den VfL Wolfsburg und der Niederlage auf dem Betzenberg beim 1. FC Kaiserslautern ist der FC Bayern eher durchwachsen in die Saison gestartet. Vor dem Heimspiel gegen Werder Bremen (15.15 Uhr im LIVE-TICKER) ist Uli Hoeneß dennoch völlig gelassen.

"Unsere Nationalspieler haben den Trainingsrückstand nach der WM nun aufgeholt und sollten jetzt in den Rhythmus kommen", so der Bayern-Präsident in der "Bild". "In den nächsten vier, sechs Wochen wird die Mannschaft in Bestform sein."

Hoeneß: Hätten über Gomez-Verkauf nachgedacht

Einer, der beim FC Bayern aktuell nicht zeigen darf, wie gut er drauf ist, ist Mario Gomez. Der Angreifer ist im Bayern-Sturm derzeit nicht mal zweite Wahl. "Ich habe oft erlebt, dass ein Spieler erst im zweiten Jahr durchstartet", beruhigt Hoeneß, sagt aber auch: "Erst wenn du es dann nicht schaffst, musst du als Verein reagieren."

Dennoch wäre Gomez schon vor dieser Saison beinahe weg gewesen. Der FC Liverpool wollte den 25-Jährigen auf die Insel locken. Gomez selbst war durchaus interessiert, die Bayern ließen ihn aber nicht ziehen.

Allerdings: Die Münchner wären offenbar doch bereit gewesen, Gomez abzugeben. "Wir hätten höchstens angefangen, über einen Wechsel nachzudenken, wenn Liverpool Gomez hätte kaufen wollen. Aber die sind finanziell am Ende", sagt Hoeneß. So musste Gomez bleiben.

Van Gaal wollte Khedira nicht

Wie es mit dem Ex-Stuttgarter weitergeht, scheint offen. Dass es mit Trainer Louis van Gaal beim FC Bayern auch nach dieser Saison weitergeht, steht für Hoeneß außer Frage: "Ich habe keine Sorgen und glaube, dass er über die Saison bleibt."

Wegen van Gaal verzichteten die Bayern auch auf eine Verpflichtung von Sami Khedira, der nun vom VfB Stuttgart zu Real Madrid wechselte. "Khedira wollten wir mal holen - und van Gaal meinte: 'Brauch' ich eigentlich nicht, wir haben den Alaba.' Dann holst du den Khedira für 15 Millionen - und er lässt den Alaba spielen", so Hoeneß.

Sorgen um Robben

Sorgen macht Hoeneß derzeit der Fall Arjen Robben. Der Niederländer fällt nach seiner Oberschenkelverletzung wohl bis Jahresende aus. Der niederländische Sender "NOS" berichtete nun sogar, dass Robben nicht nur einen, sondern sogar zwei Muskelrisse habe.

Zugezogen hatte sich Robben die Verletzung kurz vor der Weltmeisterschaft bei der niederländischen Nationalmannschaft, kam dann aber dennoch bei der WM zum Einsatz, weshalb die Bayern nun gegen den holländischen Verband vorgehen wollen. Die Strategie des FC Bayern in diesem Fall sei, dass es keine Kompromisse gebe, so Hoeneß. "Ich werfe der medizinischen Abteilung der Holländer grobe Fahrlässigkeit vor."

Ratschlag für Ballack

Gedanken macht sich Hoeneß auch um Michael Ballacks Zukunft in der Nationalmannschaft. Er habe dem Leverkusener vor der WM geraten, aus der Nationalmannschaft zurückzutreten. "Das habe ich ihm als Freund geraten. Fakt ist: Wenn er meinen Ratschlag befolgt hätte, hätte er sich viel Ärger erspart."

Nun hätte sich die Situation allerdings verändert, sagt Hoeneß. "Nachdem was jetzt alles auf ihn eingestürzt, kann ich mir gut vorstellen, dass er weitermacht. Und ich hätte dafür auch Verständnis."

FCB rechnet mit Van-Gaal-Verbleib

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung