Allofs: "Mertesacker bleibt zu 100 Prozent"

SID
Dienstag, 03.08.2010 | 21:43 Uhr
Leitet als Geschäftsführer seit 1999 die Geschicke Werder Bremens: Klaus Allofs
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs hat den Gerüchten um einen Wechsel von Fußball-Nationalspieler Per Mertesacker einen Riegel vorgeschoben. "

Zu 100 Prozent, Per bleibt. Es gibt kein Angebot für ihn, und Per und sein Berater haben keine Anfrage an uns gestellt", sagte Allofs am Dienstag im Trainingslager in Bad Waltersdorf. Zu Mesut Özil äußerte sich Allofs indes nicht.

Am Montag hatten beide WM-Teilnehmer bei ihrem Trainingseinstieg ein Treuebekenntnis vermissen lassen.

"Es ist überhaupt nichts passiert"

"Ich habe mich im Urlaub überhaupt nicht mit solchen Themen beschäftigt. Es ist auch überhaupt nichts passiert bis jetzt", sagte der 25-jährige Mertesacker, der mit dem Premier-League-Klub FC Arsenal in Verbindung gebracht wurde, zu den Spekulationen.

Özil ließ einen Verbleib über seinen bis 2011 laufenden Vertrag ebenso offen: "Ich habe einen Vertrag und bin hier. Das ist es, was zählt."

Ob der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler, der bei mehreren europäischen Spitzenklubs gehandelt wird, aber schon in diesem Sommer die Hansestadt verlässt, ist fraglich.

In der letzten Woche sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf, dass er davon ausgehe, dass er Mesut noch ein ganzes Jahr habe.

Bremen gewinnt Test gegen Rad Belgrad

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung