Bundesliga

Littbarski wird Co-Trainer beim VfL Wolfsburg

SID
Mittwoch, 09.06.2010 | 17:54 Uhr
Pierre Littbarski als neuer Co-Trainer in Wolfsburg vorgestellt
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Bundesligist VfL Wolfsburg hat Pierre Littbarski als neuen Co-Trainer verpflichtet. Der Weltmeister von 1990 wird damit Assistent des neuen VfL-Coaches Steve McClaren.

Überraschungscoup beim VfL Wolfsburg: Der entthronte deutsche Meister gab am Mittwoch die Verpflichtung von Pierre Littbarski als neuen Co-Trainer bekannt.

Der 50 Jahre alte Weltmeister von 1990 erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag bis 30. Juni 2012. Er soll neben Achim Sarstedt als Assistent des ebenfalls neu verpflichteten Chefcoaches Steve McClaren arbeiten.

Traum geht in Erfüllung

"Für mich ist mit der Rückkehr in die Bundesliga ein langgehegter Traum in Erfüllung gegangen. Nach den Gesprächen mit Steve McClaren habe ich gewusst, dass die Chemie zwischen uns beiden stimmt", sagte Litti.

Der einstmals flinke Stürmer hatte zuletzt den FC Vaduz (Liechtenstein) in der ersten Schweizer Liga trainiert und war davor im Iran, in Australien und Japan tätig gewesen.

In Deutschland war für den MSV Duisburg und Bayer Leverkusen gearbeitet. Erst am Dienstag hatte er sich noch öffentlich für den Job als australischer Nationaltrainer beworben. "Ich bin absolut an dem Socceroos-Job interessiert", sagte der 50-Jährige der Zeitung "The Australian".

"Ich wollte gerne wieder in der Bundesliga arbeiten"

Die Chance, in der Bundesliuga zu arbeiten wollte er sich aber nicht entgehen lassen. "Natürlich ist es für mich eine spannende Aufgabe, bei einem sehr ambitionierten Verein am Erreichen der sportlichen Ziele mitzuarbeiten", so Littbarski.

"Ich habe kein Problem damit, im zweiten Glied zu stehen. Ich wollte gerne wieder in der Bundesliga arbeiten. Und mir geht es darum, auf dem Trainingsplatz zu stehen und Fußballern etwas zu vermitteln."

McClaren baut neben der fachlichen Unterstützung auf die guten Englischkenntnisse von Littbarski. "Ich habe Pierre sofort gemocht. Für mich ist er mit seiner reichhaltigen Erfahrung eine perfekte Lösung für diese Position", sagte der Brite, "zumal er mir, bis ich Deutsch beherrsche, mit seinen Englischkenntnissen sehr hilfreich sein kann."

Manager Dieter Hoeneß freute sich über seinen Coup. "Er ist ein guter Typ und passt wunderbar zum VfL Wolfsburg. Zudem erfüllt er zu hundert Prozent unser Anforderungsprofil: Er kennt die Bundesliga, hat einen großen Erfahrungsschatz, er spricht die Sprache der Spieler - und er spricht auch die Sprache des Trainers.

406 Bundesligaspiele für Köln

Der gebürtige Berlinber Littbarski bestritt in der Bundesliga zwischen 1978 und 1986 sowie von 1987 bis 1993 insgesamt 406 Spiele für den 1. FC Köln (116 Tore), nur unterbrochen von einem einjährigen Intermezzo bei Racing Paris.

Anschließend wechselte er nach Japan in die neu gegründete J-League zu JEF United Chiba (1993-1995) und ging 1996 - nach einem Jahr als Jugendtrainer bei JEF - zu Brummell Sendai, wo er 1997 seine Karriere als Spieler beendete.

Für die deutsche Nationalmannschaft kam Littbarski auf 73 Einsätze (18 Tore). Er nahm an drei Welt- und zwei Europameisterschaften teil.

Littbarski will Australiens Nationaltrainer werden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung