International

Littbarski will Australiens Nationaltrainer werden

SID
Mittwoch, 09.06.2010 | 11:44 Uhr
Pierre Littbarski trainerte von 2005 bis 2006 bereits den australischen FC Sydney
© sid
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Pierre Littbarski strebt nach dem Traineramt bei der australischen Nationalmannschaft. "Ich bin absolut an dem Job interessiert", sagte der Weltmeister von 1990 der Presse.

Weltmeister Pierre Littbarski will Trainer der australischen Nationalmannschaft werden. "Ich bin absolut an dem Socceroos-Job interessiert", sagte der 50-Jährige der Zeitung "The Australian".

Der Vorrundengegner der deutschen Elf sucht nach der WM in Südafrika einen Nachfolger für den Niederländer Pim Verbeek, der nach Marokko wechselt. "Weil ich weiß, dass der Trainer aufhört, ist das sehr verlockend für mich", sagte Littbarski weiter, "aber es hängt davon ab, was der Verband denkt."

Der Weltmeister von 1990 kennt sich im australischen Fußball aus: Von 2005 bis 2006 trainierte der 73-malige Nationalspieler den FC Sydney. Seit seiner Entlassung im April beim FC Vaduz in Liechtenstein ist er ohne Job.

Viel Lob für Socceroos

Seine Bewerbung für den Posten als Soccceroos-Chef untermauert Littbarski mit viel Lob für den Auftaktgegner der deutschen Mannschaft am Sonntag: "Jeder Spieler ist durch nichts zu erschüttern, körperlich in sehr gutem Zustand. Und ihr Selbstvertrauen ist sehr groß", sagte "Litti" im Interview mit der Tageszeitung "Die Welt".

"Auch wenn uns Deutschen viele Spielernamen nicht geläufig sind: Die Mannschaft hat großes Potenzial", lobte er. Die größten Stärken seien "die Robustheit und der Teamspirit. Sie haben noch die alte Tugend: Wir sind füreinander da. Sie haben noch dieses Ehrgefühl und unglaublich ausgeprägten Nationalstolz."

Australien sagt Deutschland den Kampf an

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung