Littbarski will Australiens Nationaltrainer werden

SID
Mittwoch, 09.06.2010 | 11:44 Uhr
Pierre Littbarski trainerte von 2005 bis 2006 bereits den australischen FC Sydney
© sid
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Pierre Littbarski strebt nach dem Traineramt bei der australischen Nationalmannschaft. "Ich bin absolut an dem Job interessiert", sagte der Weltmeister von 1990 der Presse.

Weltmeister Pierre Littbarski will Trainer der australischen Nationalmannschaft werden. "Ich bin absolut an dem Socceroos-Job interessiert", sagte der 50-Jährige der Zeitung "The Australian".

Der Vorrundengegner der deutschen Elf sucht nach der WM in Südafrika einen Nachfolger für den Niederländer Pim Verbeek, der nach Marokko wechselt. "Weil ich weiß, dass der Trainer aufhört, ist das sehr verlockend für mich", sagte Littbarski weiter, "aber es hängt davon ab, was der Verband denkt."

Der Weltmeister von 1990 kennt sich im australischen Fußball aus: Von 2005 bis 2006 trainierte der 73-malige Nationalspieler den FC Sydney. Seit seiner Entlassung im April beim FC Vaduz in Liechtenstein ist er ohne Job.

Viel Lob für Socceroos

Seine Bewerbung für den Posten als Soccceroos-Chef untermauert Littbarski mit viel Lob für den Auftaktgegner der deutschen Mannschaft am Sonntag: "Jeder Spieler ist durch nichts zu erschüttern, körperlich in sehr gutem Zustand. Und ihr Selbstvertrauen ist sehr groß", sagte "Litti" im Interview mit der Tageszeitung "Die Welt".

"Auch wenn uns Deutschen viele Spielernamen nicht geläufig sind: Die Mannschaft hat großes Potenzial", lobte er. Die größten Stärken seien "die Robustheit und der Teamspirit. Sie haben noch die alte Tugend: Wir sind füreinander da. Sie haben noch dieses Ehrgefühl und unglaublich ausgeprägten Nationalstolz."

Australien sagt Deutschland den Kampf an

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung