Auf der Suche nach dem Nachfolger

Von Jan Wunder
Mittwoch, 16.06.2010 | 13:26 Uhr
Der FC Kaiserslautern feierte in der vergangenen Saison den zweiten Bundesliga-Aufstieg
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach vier Jahren zweite Liga ist der FC Kaiserslautern wieder zurück in der Bundesliga. Mit Stefan Kuntz begann vor zwei Jahren der absolute Neuanfang, der im Mai im souveränen Aufstieg gipfelte. Für die Roten Teufel geht es in der neuen Saison ausschließlich um den Klassenerhalt. Doch mit welchem Personal? Die Viererkette steht, aber was passiert in der Offensive nach den Abgängen von Sidney Sam und Erik Jendrisek?

Als Stefan Kuntz im April 2008 in Kaiserslautern antrat, schwebte  der Klub in der zweiten Liga in Abstiegsgefahr. Für den Ex-Kicker ist der FCK eine Herzensangelegenheit.

Mit viel Einsatz und Leidenschaft rettete er die maroden Lauterer vor dem Abstieg und führte den Verein innerhalb von knapp zwei Jahren wieder ins Oberhaus. Den Verlauf der vergangenen Saison beschreiben die Adjektive konstant, effektiv und unspektakulär wohl am besten. Die wenigsten Niederlagen, die wenigsten Gegentore und seit dem siebten Spieltag durchgängig an der Tabellenspitze: So lautet die Bilanz der Aufstiegssaison.

Das Fundament dafür wurde in der starken Defensive gelegt. Martin Amedick, Rodnei, Alexander Bugera und Florian Dick absolvierten alle mindestens 33 Spiele. Doch die vielen Einsätze der vier Abwehrspieler sind nicht nur ein Indiz für deren Klasse und Konstanz, sie belegen auch den Mangel an Alternativen: Gerade defensiv ist Kader der Pfälzer zu dünn besetzt.

Halbe Offensive verlässt den Klub

In der Offensive baute der FCK auf die vielen Leihspieler. Das Konzept ging auf: Sydney Sam, Georges Mandjeck und Ivo Ilicevic waren Leistungsträger und haben einen wesentlichen Teil zur erfolgreichen Saison der Lauterer beigetragen.

Der Nachteil liegt auf der Hand: Alle drei haben sich für höhere Aufgaben empfohlen und verlassen den Verein. Mit Erik Jendrisek kehrt außerdem der mit Abstand erfolgreichste Torschütze den Pfälzern den Rücken und heuert auf Schalke an.

Bisher vier Neue für dem FCK

Für das Mittelfeld hat der FCK mit Christian Tiffert, Oliver Kirch und Chadli Amri bereits drei Neue unter Vertrag genommen. Dazu bekommt Alan Stulin einen Profivertrag.

Insgesamt wurden bis zu diesem Zeitpunkt zwölf Spieler abgegeben, mit denen kaum Transfererlöse erzielt werden konnten. Demgegenüber stehen lediglich vier Neuverpflichtungen, allesamt für die Offensive. Auf Stefan Kuntz wartet noch vor Beginn der Saison viel Arbeit. Eine Bestandsaufnahme des Kaders nach Positionen.

Tor

Aktuell: Tobias Sippel, Marco Knaller

Perspektivspieler: Kevin Trapp

Der FCK kassierte in der Aufstiegssaison auch dank Sippel die wenigsten Gegentore aller Profi-Teams. Der 22-Jährige spielt seit der E-Jugend auf dem Betzenberg und hat sich in der vergangen Spielzeit endgültig als Nummer Eins etabliert. Als Belohnung wurde Sippel für den Kader der A-Nationalmannschaft für das Länderspiel gegen Malta nominiert.

Sippel geht nach dem Abgang von Luis Robles fast konkurrenzlos als Nummer 1 in die Bundesliga-Saison. Die jungen Kevin Trapp und Marco Knaller haben beide noch keinen Profi-Einsatz auf dem Buckel.

Akuter Handlungsbedarf besteht derzeit nicht. Man vertraut dem derzeitigen Personal.

Die Verteidigung: Back-Ups gesucht

Das Mittefeld: Ein unvermeidbarer Umbruch

Der Angriff: Kandidatenflut im Sturmzentrum

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung