Bundesliga

Hoffenheim steht vor "massivem Umbruch"

SID
Montag, 10.05.2010 | 14:37 Uhr
Thomas von Heesen wird als neuer Manager in Hoffenheim gehandelt
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Nürnbergs Ex-Trainer Thomas von Hessen wird als neuer Manager bei 1899 Hoffenheim gehandelt. Mäzen Dietmar Hopp drängt auf Veränderungen in Vereinsstruktur und Mannschaft.

Der Manager ist weg, der Trainer steht vor dem Absprung, der Mäzen will den Umbruch: Beim Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim herrscht wenige Tage nach Saisonende fast mehr Aufruhr als während der gesamten enttäuschenden Spielzeit.

Für neue Unruhe beim Herbstmeister der Vorsaison sorgte am Montag die Nachricht, wonach der frühere Bundesligaprofi- und Trainer Thomas von Heesen den scheidenden Manager Jan Schindelmeiser beerben soll.

Laut eines Berichts der Bild-Zeitung soll der 48-Jährige, der im Januar als Trainer bei Apollon Limassol auf Zypern entlassen wurde, den frei gewordenen Posten bei den Kraichgauern besetzen. Schindelmeiser hatte am Sonntag seinen Abschied verkündet.

Grund dafür waren die von Mäzen Dietmar Hopp eingeräumten atmosphärischen Störungen zwischen dem Manager und Trainer Ralf Rangnick. Ob von Heesen den Coach noch antrifft, ist allerdings fraglich. Rangnick will sich bis Donnerstag Gedanken über seine Zukunft machen.

Kein "Alleinherrscher" Rangnick

"Es ist möglich, dass ich eine Pause mache", sagte Rangnick, dem ein Angebot zur Verlängerung seines ursprünglich bis 2011 laufenden Vertrags um ein weiteres Jahr vorliegt. Gegen einen Verbleib Rangnicks in Hoffenheim könnte ausgerechnet des Engagement eines neuen Managers sprechen. Schließlich müsste der Trainer die Führungsrolle im sportlichen Bereich dann erneut teilen. Hopp hat bereits angekündigt, dass es einen Alleinherrscher Rangnick nicht geben wird.

"Eine Doppel-Funktion wie sie Felix Magath bei Schalke hat, halte ich nicht für sinnvoll. Die Machfülle wäre zu groß. Es braucht ein Regulativ", erklärte der Mäzen, der nach wie vor von einem Verbleib Rangnicks ausgeht: "Die Mannschaft steht zu ganz großen Teilen hinter dem Trainer. Alles andere als eine Entscheidung in Hoffenheim zu bleiben, wäre für mich mehr als überraschend."

Hopp machte allerdings klar, dass der Klub mit oder ohne den aktuellen Coach im Wandel begriffen ist. "Wir stehen vor einem massiven Umbruch. Aber wir gehen nicht unter. Selbst wenn uns Rangnick verlässt", verdeutlichte der Milliardär und Mitbegründer des Software-Konzerns SAP, der im kommenden Jahr den "achten oder neunten" Tabellenplatz als Ziel anvisiert.

Neustrukturierung und neue Spieler

Ein Teil der Neustruktierung ist neben dem verstärkten Einbau junger deutscher Spieler in die Mannschaft die Einsetzung eines Beirats mit Vertrauten Hopps. Darin werden Hopps Sohn Daniel, Steuerberater Berthold Wipfler, SAP-Vorstand Gerd Oswald, Klubchef Peter Hofmann und der Mäzen selbst sitzen. Das Gremium soll sich einmal im Monat zu einem Meinungsaustausch mit dem Trainer treffen.

"Wir wollen uns künftig rechtzeitig informieren. In der Vergangenheit haben wir einige Dinge zu spät erfahren. Zum Beispiel die atmosphärischen Störungen zwischen Schindelmeiser und Rangnick", begründete Hopp die Einsetzung des Beirats, dessen Kontrollfunktion Rangnick wohl zusätzlich ein Dorn im Auge sein dürfte.

Während das Fragezeichen hinter dem Trainer bleibt, steht Hopp nach wie vor zu seinem Projekt. Der 70-Jährige will auch mit Blick auf die kommende Saison wieder Geld investieren: "Mit Sicherheit keine 16 Millionen wie im Vorjahr. Aber es ist denkbar, dass ich noch etwas vorstrecke, wenn es sich um talentierte junge Spieler handelt."

Von Heesen soll Schindelmeiser beerben

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung