Kempters Karriere kaum noch zu retten

SID
Freitag, 05.03.2010 | 23:21 Uhr
Manfred Amerell war zwischen 1984 und 1994 Schiedsrichter in der 2. Liga und Bundesliga
© sid
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Mit neuen Details und schweren Vorwürfen setzt Manfred Amerell sowohl DFB-Präsident Theo Zwanziger als auch Schiedsrichter Michael Kempter weiter unter Druck.

UpdateFür DFB-Präsident Theo Zwanziger wird die Luft in der Affäre um den früheren Schiedsrichter-Beobachter Manfred Amerell immer dünner, für Referee Michael Kempter scheint die Karriere kaum noch zu retten.

Amerell, der Kempter angeblich sexuell belästigt haben soll, hat öffentlich Mails vorgelegt, die sowohl die Glaubwürdigkeit von Kempter als auch dessen Unparteilichkeit als Schiedsrichter extrem erschüttern. Damit gerät auch Zwanziger, der sich bislang auf die Seite von Kempter gestellt hat, immer mehr unter Druck.

"Hoffentlich fliegen die Bayern raus"

Kempter könnte vor allem eine vermeintliche Mail an Amerell vor der 0:2-Niederlage von Bayern München in der Champions League am 11. April 2007 gegen den AC Mailand zum Verhängnis werden. Darin heißt es: "Hoffentlich fliegen die Bayern gleich raus, dann können wir anstoßen."

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gab nunmehr bekannt, dass Kempter nicht wie vorgesehen am Sonntag beim Zweitligaspiel Union Berlin gegen MSV Duisburg sein Comeback feiern wird.

Kempter weiß wohl, was die Stunde geschlagen hat. "Amerell hat ja angekündigt, wenn er untergeht, nimmt er mich mit. Das macht er jetzt wahr", wird der 27-Jährige bei "Bild"-Online zitiert.

"Intimsphäre mit Füßen getreten"

"Angesichts seiner Lügen kann ich mir eine Rückkehr nicht vorstellen", sagte der 63-Jährige in einem Interview mit der "Neuen
Osnabrücker Zeitung".

Amerell ging außerdem erneut mit dem DFB hart ins Gericht. "Der DFB hat doch das Grundrecht auf den Schutz des Privatlebens und der Intimsphäre mit Füßen getreten, als er ohne jede Rechtsgrundlage und ohne Information des Betroffenen diese Vorwürfe öffentlich gemacht hat", erklärte Amerell und schloss nicht aus, dass "da möglicherweise alte Rechnungen beglichen" worden sind.

Amerell wirft Kempter indirekt Methode vor. "Vielleicht hat die Nominierung zum FIFA-Schiedsrichter den Ausschlag gegeben, denn der zeitliche Zusammenhang ist auffällig. Am gleichen Tag, als er von diesem entscheidenden Karrieresprung erfahren hat, hat er um den Gesprächstermin beim Schiedsrichter-Ausschussvorsitzenden Volker Roth gebeten."

Einvernehmliche Beziehung?

Amerell präsentierte in der "Sat.1"-Sendung "Kerner" am Donnerstag zudem vermeintliche Mails von Kempter, die nahelegen, dass es sich um eine einvernehmliche Beziehung der beiden gehandelt und Kempter demnach gelogen habe.

Verhältnisse mit anderen Schiedsrichtern bestritt Amerell. Kempter begründete die "Liebesbekundungen" in den Mails mit der "unglaublichen Drucksituation".

"Wenn ich mal nur noch ,Liebe Grüße, Michael" geschrieben habe, war er sofort böse und beleidigt, rief mich an und drohte mir damit, dass es keine Spiel mehr für mich gäbe, wenn ich so was nicht mehr schreiben würde. Ich konnte nicht einfach sagen: Ich mache das nicht mehr", sagte der 27-Jährige und bestritt weiterhin, ein sexuelles Verhältnis, eine Beziehung oder eine Affäre mit Amerell gehabt zu haben.

Scharfe Vorwürfe gegen Zwanziger

Auch Zwanziger sieht sich scharfen Vorwürfen von Amerell ausgesetzt. Zwanziger habe "in blindwütiger Art und Weise zwei Menschen und ihre Ehre auf dem Altar der Öffentlichkeit geopfert", sagte Amerell.

Zudem könnte die außergerichtliche Einigung wenige Stunden zuvor für Zwanziger zum Bumerang werden. Zwanziger habe "wieder auf dem Altar seines Amtes drei Schiedsrichter ans Messer geliefert", ergänzte Amerell.

Nach der außergerichtlichen Einigung darf der DFB in Bezug auf Amerell zwar weiter von "sexuellen Übergriffen" sprechen, dafür erhält Amerell Einsicht in die eidesstattlichen Erklärungen von Kempter und drei weiteren bislang anonymen Unparteiischen, die Amerell sexuelle Belästigung vorwerfen.

"Alle vier werden vom Staatsanwalt hören"

Amerell kündigte weitere rechtliche Schritte an: "Alle vier werden demnächst vom Staatsanwalt hören. Hinter der Anonymität können sich die Herrschaften nicht mehr verstecken."

Zugleich ließ der 63-Jährige kein gutes Haar an Zwanziger und warf dem DFB-Boss sogar Erpressung vor. "Ich wurde vom Präsidium am 4. Februar angerufen und man hat mir gesagt, wenn ich mich nicht augenblicklich krank melde oder meine Ämter aus beruflichen oder privaten Gründen ruhen lasse, dann muss das Präsidium irgendeine Entscheidung fällen. Ich wurde erpresst, das so zu machen", erklärte Amerell.

Zwanziger habe "die notwendige Sorgfalt, die sein Amt erfordert, vermissen lassen, er geht mit Menschen um und nicht mit zwei Holzstücken, wo man drauf hauen kann, wenn man will."

"Vorwürfe sind absurd"

Der DFB wies die Vorwürfe von Amerell entschieden zurück. "Die von Herrn Amerell gegen den Verband und unseren Präsidenten Theo Zwanziger erhobenen Vorwürfe sind völlig absurd. Sie sind der verzweifelte Versuch, von seinem gravierenden Fehlverhalten abzulenken", sagte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach.

Laut DFB sei der Rücktritt von Amerell von ihm aus, ohne jede Einflussnahme des DFB, per Anwaltsschreiben erfolgt.

Zugleich gab der DFB bekannt, dass er die Akten im Fall Amerell an die Staatsanwaltschaft Augsburg weitergeben wird. Darüber hinaus will der Verband die Neuordnung des Schiedsrichterwesens schnell vorantreiben.

Auf der nächsten Präsidiumssitzung am kommenden Freitag wird ein unter Leitung des ehemaligen FIFA-Schiedsrichters Herbert Fandel ausgearbeitetes Reformmodell vorgestellt. Das Konzept soll mehr Transparenz im Beobachtungs- und Bewertungssystem gewährleisten und der Entstehung von Abhängigkeitsverhältnissen vorbeugen.

Beckenbauer als Zwanziger-Nachfolger?

Zwanziger hatte seinen Rücktritt angekündigt, falls der DFB im Fall Amerell als Verlierer dastehen würde, sich nach der außergerichtlichen Einigung aber als Punktsieger gefühlt. "Ich habe alles im Griff", hatte Zwanziger erklärt.

Das letzte Wort scheint aber noch nicht gesprochen. Es gibt Überlegungen, wonach am 30. April ein außerordentlicher DFB-Bundestag einberufen werden soll. Zuletzt wurde bereits über Franz Beckenbauer als Nachfolger für Zwanziger spekuliert.

Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball kündigte eine Aussprache bei der DFB-Präsidiumssitzung am kommenden Freitag an. "Ich habe heute morgen direkt mit Karl-Heinz Rummenigge Kontakt aufgenommen. Wir sind uns beide einig, dass unter anderem das Thema Kempter unter Einschluss der öffentlich gemachten E-Mails im Rahmen der Gesamtaufarbeitung der Thematik Schiedsrichterwesen bei der kommenden Präsidiumssitzung von der Liga zur Sprache gebracht wird", sagte Rauball

Amerell will Schiedsrichter verklagen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung