Ein Fall für den Pädagogen

Von Haruka Gruber
Freitag, 29.01.2010 | 10:16 Uhr
Jan Simak hat bislang 43 Bundesliga-Spiele bestritten. Seine Ausbeute: sechs Treffer
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Live
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Jan Simak musste erst Schnee, Eis und seine Vergangenheit besiegen, um ein neues Leben beginnen zu können. Doch in Mainz bahnt sich bereits der erste Konflikt an...

Sein neues Leben begann beschwerlich. Schwere Schneefälle und Eisglätte wenige Stunden zuvor führten zu chaotischen Zuständen auf den Autobahnen, dennoch setzte sich Jan Simak am Montag vergangener Woche ins Auto und machte sich auf den 550 Kilometer langen Weg von Prag nach Wiesbaden.

"Als mich mein Berater in Tschechien angerufen und von der Anfrage aus Mainz erzählt hat, habe ich nicht lange überlegt und bin sofort losgefahren. Das Wetter war aber schlecht und überall lag Schnee", erzählt Simak.

Sieben Stunden benötigte er bis nach Wiesbaden. Sieben beschwerliche Stunde, die dem 31-Jährigen jedoch seine wohl letzte Chance im deutschen Profi-Fußball eröffnete.

"Der ideale Klub für Jan Simak"

Denn das Gespräch des beim VfB Stuttgart entbehrlichen Tschechen in der hessischen Hauptstadt mit Thomas Tuchel und Christian Heidel, dem Trainer und Manager von FSV Mainz 05, verlief derart vielversprechend, dass bereits am Tag darauf die Verpflichtung bis 2011 (inklusive beidseitige Option bis 2012) offiziell vermeldet wurde.

Simak: "Ich weiß, dass Mainz ein kleinerer Verein ist als Stuttgart. Aber das ist genau das, was ich brauche. Hier halten alle zusammen." Tuchel ergänzt: "Mainz ist der ideale Klub für Jan. Die Art und Weise, wie Verein und Fans hier mit den Spielern umgehen, ist genau richtig für ihn."

Umfassendes Offensiv-Arsenal

Tuchels Vertrauen in Simaks Fähigkeiten ist immens. Nicht anders ist es zu verstehen, dass er statt Simaks Vergangenheit als depressiver Alkoholiker zu thematisieren und um Geduld zu bitten, seinen neuen Offensivspieler ohne Eingewöhnungszeit in die Verantwortung nimmt.

Simak würde etliche Stärken vereinen, die dem FSV in den letzten Wochen abgingen: "Er kann offensive Eins-gegen-Eins-Situationen auflösen, er übernimmt in entscheidenden Momenten Verantwortung und er strahlt aus dem Spiel und bei Standards Torgefahr aus."

Fitness und Selbstvertrauen

Entsprechend erhielt Simak die bedeutungsschwere Rückennummer zehn - auch wenn er derzeit noch nicht in der Verfassung ist, um die hohen Erwartungen zu erfüllen. Nachdem er in Stuttgart aussortiert wurde und nicht einmal zum Winter-Trainingslager mitfahren durfte, verfügt Simak über keine optimale Fitness, wie er selbst zugibt.

Zudem geht ihm mit lediglich 13 Bundesliga-Einsätzen in den vergangenen zwölf Monaten das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten ab, was sich beim durchwachsenen Debüt gegen Hannover (1:0) in einigen Szenen deutlich wurde, als Simak statt selbst den Abschluss zu suchen den Alibipass bevorzugte.

Das von einigen Beobachtern befürchtete Szenario: Könnte der sensible Simak erneut am Druck des Profi-Fußballs scheitern? Am Druck, den der Trainer aufbaut? Am Druck, bei einem ambitionierten Aufsteiger sofort als Leistungsträger in der Pflicht zu stehen? "Jan ist ein Spieler, der uns direkt weiterhelfen kann", sagt Tuchel.

Background-Check in Stuttgart

Mainz-Präsident Harald Strutz vertraut jedoch dem "pädagogischen Geschick" seines Coaches: "Dass Jan Simak einst Depressionen hatte, bewerte ich seit dem Tod von Robert Enke anders. Ich will das Thema nicht zu hoch hängen, aber man entwickelt ein neues Verständnis für die Krankheit. Aber ich habe keine Angst, dass ihm zu viel zugemutet wird. Ein bisschen Druck muss er schon haben. Er ist ja nicht hier, um Klicker zu spielen", sagte Strutz in der "Mainzer Allgemeine Zeitung".

Dem Transfer vorangegangen war ein ausführlicher Background-Check. Tuchel, einst in Stuttgart als Jugendtrainer angestellt, nutzte seine Verbindungen und lotete aus, ob der VfB verhandlungsbereit ist. Außerdem erkundigte sich der Verein bei mehreren Stuttgarter Spielern. Alle hätten versichert, dass Simak noch nie zu spät zum Training erschienen ist.

Der letzte Zweifel wurde ausgeräumt, als Simak freiwillig und kurz entschlossen die winterliche Tortur von Prag nach Wiesbaden auf sich nahm. "Dass er sieben Stunden hierher fährt, weil er das persönliche Gespräch dem Telefonat vorzieht, finde ich nicht nur ungewöhnlich, sondern auch schön. Er hat uns im Gespräch in allen positiven Eindrücken bestätigt, die wir bereits von ihm gewonnen hatten", erklärt Tuchel.

Wo soll Jan Simak spielen?

Fußballerisch ist der Trainer bereits seit längerem von Simak überzeugt. Bei einer vereinsinternen Diskussionsrunde über mögliche Neuzugänge brachte erst Tuchel den Tschechen auf die Agenda. Manager Heidel: "Ich hatte ihn ehrlich gesagt nicht auf dem Zettel. Thomas hat den Namen ins Spiel geworfen, dann haben wir eine halbe Stunde lang diskutiert und eine Stunde später saß Jan schon im Auto."

Doch bei aller Wertschätzung und akribischer Vorarbeit: Noch weiß selbst Tuchel nicht, in welcher Rolle er Simak einsetzen soll. Simak selbst präferiert die Position hinter der Spitze, wo er gegen Hannover auch auflief und nur in Ansätzen überzeugte.

Leidtragender war FSV-Topscorer Andreas Ivanschitz, der sich ebenfalls zentral offensiv sieht, aber wegen Simak auf die Flügel ausweichen musste. Ein Rollenwechsel, welcher dem Österreicher sichtlich nicht behagte.

Bielefeld und 96 im Gespräch

Das Grundproblem: Tuchels Fußball-Idee basiert auf Laufbereitschaft, taktische Disziplin und Pressing. Das Mainzer Kollektiv kann im Grunde nur einen Spieler tolerieren, der nach vorne alle Freiheiten besitzt und sich nur bedächtig an der Defensivarbeit beteiligt. In der Hinrunde genoss Ivanschitz das Privileg - und jetzt?

Noch will sich Tuchel nicht festlegen und sagt: "Ich sehe Jan Simak in unserem 4-2-3-1-System auf allen Positionen in der offensiven Dreierreihe, oder in einer Raute hinter den zwei Spitzen, oder aber wie Leverkusens Toni Kroos im linken offensiven Mittelfeld."

Trotz der Konkurrenz mit Ivanschitz sei der Wechsel nach Mainz jedoch optimal, betont Simak. Zwar stand in Winter ein Vertragsabschluss mit dem Zweitligisten Bielefeld kurz bevor, auch Hannover und einige Vereine aus dem Ausland hätten sich gemeldet.

"Aber zum Glück hat nichts geklappt. Dass ich in Mainz spiele, ist perfekt."

Simak-Debüt: Mainz gewinnt dank Blitztor

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung