Rechtsextreme loben Schalker Lied

SID
Samstag, 08.08.2009 | 10:54 Uhr
Die Schalker Fans singen das Vereinslied seit mehr als 80 Jahren - bislang gab es keinerlei Probleme
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Die Aufregung um das Schalker Vereinslied nimmt kein Ende. Nun erhalten die Königsblauen von Rechtsextremen Lob für die Zeilen, in denen der Prophet Mohammed verunglimpft werden soll. Der Schalker Sprecher sieht die Debatte als Sommerloch-Thema.

Die eigentlich beendete Diskussion um das Vereinslied "Blau und Weiß wie lieb ich dich" hat für Fußball-Bundesligist Schalke 04 weitere unliebsame Nachwirkungen.

"Mittlerweile führt das dazu, dass rechtsextreme Gruppierungen in Deutschland, mit denen wir überhaupt nichts zu tun haben wollen und von denen wir uns ausdrücklich distanzieren, uns dafür loben, dass wir unser Vereinslied beibehalten", sagte Schalke-Sprecher Thomas Spiegel in einem Interview mit der Deutschen Welle.

"Aus meiner Sicht ist das ein Sommerloch-Thema, das dramatisiert worden ist. Unser Lied ist nicht verunglimpfend oder böse gemeint", sagte Spiegel weiter und kritisierte auch einen arabischen Fernsehsender, der einen Vergleich gezogen hatte zwischen dem Streit um die Schalker Vereinshymne und dem Fall der am 1. Juli in Dresden ermordeten Ägypterin Marwa El-Sherbini.

Schalke-Sprecher: "Gefährliche Emotionen"

"Damit schürt man Emotionen, die ich für absolut gefährlich halte", sagte Spiegel: "In unserer Vereinssatzung steht, dass es Vereinsziel ist, ausländische Mitbürger zu integrieren, und dass jeder, der sich rassistisch äußert, aus dem Verein ausgeschlossen wird. Wir beziehen da eine ganz klare Position."

In der vergangenen Woche hatte Schalke vermehrt Protestbriefe und E-Mails bekommen, nachdem türkische Medien in dem Text des 1924 entstandenen Liedes eine Verhöhnung des Propheten Mohammed ausgemacht hatten. In der dritten Strophe des Liedes heißt es: "Mohammed war ein Prophet, der vom Fußballspielen nichts versteht. Doch aus all der schönen Farbenpracht hat er sich das Blau und Weiße ausgedacht."

Islamwissenschaftler verteidigt umstrittene Zeilen

Schalke beauftragte den Islamwissenschaftler Bülent Ucar, die Sache eingehend zu analysieren. Dieser verteidigte das Lied. Er freue sich darüber, "dass im Klub des Reviers - meiner Heimat - der Prophet Mohammed in diesem Vereinslied seit annähernd einem halben Jahrhundert erwähnt und bestätigt wird".

Der Zentralrat der Muslime reagierte ebenfalls gelassen. "Diese Fußballhymne gibt eigentlich alles richtig wieder. Sie nennt den muslimischen Propheten. Und sie gibt zu verstehen, dass er keine Ahnung hat von Fußball. Also, lassen wir doch die Moschee im Dorf und versuchen, das mit Humor zu nehmen", sagte Generalsekretär Aiman Mazyek.

Muslime protestieren gegen Schalker Lied

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung