Fussball

Hoffenheim wollte Bayern-Talent - Veto von Klinsi

Von SPOX
Thomas Müller (r.) beim Jubel mit Sturmpartner Deniz Yilmaz
© Getty

Am 14. Januar riss beim Hoffenheimer Torjäger Vedad Ibisevic das Kreuzband. Als Ersatz für den Führenden der Torschützenliste (18 Treffer) wollte der Herbstmeister Thomas Müller aus der zweiten Mannschaft des FC Bayern München verpflichten. Doch die Bayern-Bosse waren zu keinerlei Verhandlungen bereit.

"Hoffenheim war eine Option", sagte der 19-jährige Müller der "Bild"-Zeitung. "Aber ich spiele jetzt schon seit neun Jahren, seit der D-Jugend, bei Bayern. Ich fühle mich wohl in München und habe ja auch noch einen Vertrag bis Sommer 2010."

Veto der Bayern-Bosse

Hoffenheims Versuch, Müller zu verpflichten, scheiterte am Veto der Vereinsführung und Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann.

Klinsmann hatte Müller, der in dieser Saison in der dritten Liga in 20 Spielen acht Mal für die "kleinen" Bayern traf, im Sommer zur Saison-Vorbereitung in die erste Mannschaft geholt.

Im ersten Bundesligaspiel gegen den HSV (2:2) wurde Müller in der 80. Minute eingewechselt.

Profi-Vertrag für Müller

Laut seinem Trainer Hermann Gerland hat Müller das Potential, "in den nächsten Jahren Stammspieler in der Bundesliga zu werden".

Angeblich soll Müller in den kommenden Wochen einen Profi-Vertrag beim FC Bayern erhalten. Sollten die Bayern von einer Verpflichtung von Landon Donovan absehen, könnte Müller in der kommenden Saison hinter Miroslav Klose, Luca Toni und Neuzugang Ivica Olic Stürmer Nummer vier werden.

Thomas Müller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung