Premiere-Stimmen des 4. Spieltags

"Hinten und vorne kein Geld für Podolski"

SID
Sonntag, 14.09.2008 | 20:07 Uhr
fc bayern, podolski, hoeness
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Große Erleichterung bei Hannover 96 nach dem überzeugenden 5:1 gegen Borussia Mönchengladbach. Ernüchterung dagegen bei Bielefelds Trainer Michael Frontzeck. Lukas Podolski trifft, und prompt gehen die Bayern auf Schmusekurs und Leverkusens Manuel Friedrich ist sauer auf sich und Schiri Fleischer.

Die Premiere-Stimmen zum 4. Spieltag:

Jan Schlaudraff (Hannover 96): "Es war wichtig, dass wir uns heute befreien konnten, dass wir den ersten Sieg landen konnten, dass wir das erste Tor schießen konnten, dass wir das gesamte Spiel nach hinten gut gestanden haben. Jetzt müssen wir gucken, was in Leverkusen möglich ist. Danach geht es nach Schalke zum Pokal. Im Pokal ist immer alles möglich, das ist klar, auch wenn wir Außenseiter sind. Aber erstmal müssen wir uns darauf konzentrieren, in Leverkusen ein gutes Spiel zu machen."

Jos Luhukay (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Das größte Fazit ist, dass wir nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen sind. Das war über 90 Minuten unser Problem!"

Christofer Heimeroth (Torhüter Borussia Mönchengladbach): "Wir haben bis zum Elfmeter eigentlich ganz ordentlich gespielt, hätten eigentlich sicher gestanden - nach vorne nicht wirklich effektiv. Aber wir wollten erstmal lange zu Null spielen und durch so einen unberechtigten Elfmeter sind wir aus dem Konzept gekommen."

Marcel Koller (Trainer VfL Bochum): "Bielefeld hat am Ende Druck gemacht. Wir hatten in dieser Phase die Möglichkeit für das dritte Tor, das hätten wir machen müssen, dann wäre das Spiel gelaufen. Das ist nicht passiert, aber so hatten wir immer wieder die Möglichkeit. Aber ein Anschusstreffer oder Ball an die Latte: Wenn der reingeht, dann brennt die Bude noch mal. Gut, wir sind froh, dass es nicht passiert ist."

Michael Frontzeck (Trainer Arminia Bielefeld): "Wenn man im Fußball alles erklären kann, direkt fünf Minuten nach dem Spiel, dann wären wir alle sehr klug. Geben Sie mir ein paar Stunden, ein paar Tage Zeit. Wir werden mit der Mannschaft das Spiel aufarbeiten."

Matthias Sammer (Premiere-Experte) über den FC Bayern München: "Man sieht, die Mannschaft kommt immer besser in Schuss, auch körperlich. Bayern wird sich stabilisieren, zumal auch die verletzten Ribery und Altintop zurückkehren. Luca Toni ist und bleibt ein Phänomen, ein außergewöhnlicher Spieler, der sich auch dann, wenn es kurzfristig Kritik gibt, im Verein oder im Nationalteam, nicht lenken und leiten lässt und die entscheidenden Tore macht."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Das war heute ein Crash-Kurs für Schalke-Trainer Fred Rutten und mich, um was es im Derby geht und wie das abläuft. Schalke ist körperlich unglaublich stark und hat uns teilweise die Grenzen aufgezeigt. Aber wir sind zurückgekommen. Wenn man 0:3 hinten liegt in so einem Derby, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man in den Zweikämpfen durchdreht. Da hat meine Mannschaft die Nerven im Griff behalten."

Über die Abseitsstellung vor dem Dortmunder Anschlusstreffer zum 2:3: "Ich bin ja nicht blind. Klar sehe ich das."

Sebastian Kehl (Borussia Dortmund): "Wir waren der moralische Sieger. Die Leute spüren das auch. Wir haben zum Schluss noch mal alles gegeben, da fühlt sich das wie ein Sieg an."

Fred Rutten (Trainer Schalke 04): "Wir hatten das Spiel eine Stunde unter Kontrolle. Wir haben 3:0 geführt und hätten das 4:0 machen müssen - dann wäre alles erledigt gewesen. Ich hatte das Gefühl, dass wir nach der 3:0-Führung ein bisschen arrogant agiert haben."

Über die strittigen Szenen vor den Gegentreffern zum 2:3 und 3:3: "Wir sind alle Menschen und machen Fehler, auch wir Trainer. Aber dem 2:3 ging ein klares Abseits voraus und vor dem 3:3 war es kein Handspiel. Das waren klare Fehlentscheidungen."

Über die Rote Karte gegen Fabian Ernst: "In so einem großen Spiel sind jede Menge Emotionen, aber da gibt es keine Entschuldigung."

Heiko Westermann (Schalke 04): "Das waren die kuriosesten 90 Minuten, die ich jemals erlebt habe. Die beiden Roten Karten kann man noch vertreten, aber am Schluss... Ich weiß gar nicht, was der Schiedsrichter da gesehen hat. Für mich ist das völlig unbegreiflich."

Uli Hoeneß (Manager FC Bayern): "Karl-Heinz Rummenigge war heute mit Köln-Manager Wolfgang Overath mittagessen. Und dabei kam heraus, dass die Kölner hinten und vorne kein Geld haben, um Lukas Podolski zurückzuholen. Deshalb sollten die Kölner das Thema ein für allemal begraben, dann sind beide Seiten glücklich. Ich bin froh, dass die Transferzeit beendet ist, denn jetzt haben wir in der Stürmerdiskussion endlich Ruhe. Erst wurde kritisiert, dass wir keinen vierten Stürmer geholt haben. Und jetzt wird der dritte Stürmer benutzt, um Unruhe rein zu bringen."

Jürgen Klinsmann (Trainer FC Bayern) über Torschütze Lukas Podolski: "Mich freut es riesig, dass er ein Tor gemacht hat in seinem Kölner Stadion und dass wir ihn in Ruhe wieder mit nach München nehmen. Er wird seinen Weg machen beim FC Bayern und wir werden ihm dabei helfen. Aber es ist kein einfacher Weg. Wir gehen nun auf eine Serie zu mit permanenten Mittwoch-Samstag-Spielen. Er wird seine Chancen bekommen und wird seine Spiele machen."

Lukas Podolski (FC Bayern) über die Aussagen von Klinsmann in dieser Woche: "Ich habe es nicht als Kritik empfunden. Ich hatte gestern mit dem Trainer ein gutes Gespräch. Ich habe weder mit dem Trainer noch mit Uli Hoeneß ein Problem."

Über seine Perspektiven auf einen Stammplatz: "Wie lange der Prozess dauert, hängt auch von mir ab. Wenn ich gute Leistungen bringe, wenn ich reinkomme oder von Anfang an spiele, dann kommt der Trainer nicht an mir vorbei."

Marvin Matip (1. FC Köln): "Wir standen am Anfang sehr kompakt und kamen gut in die Zweikämpfe. Das hatten wir uns auch für die zweite Hälfte vorgenommen. Das Gegentor hat uns dann aber total aus dem Konzept gebracht. Am Ende können wir uns sogar noch bei den Bayern bedanken, dass sie ihre Riesenchancen nicht besser genutzt haben."

Martin Jol (Trainer Hamburger SV): "Wenn man Deutscher Meister werden will, muss man anders spielen. Man muss defensiv besser spielen."

Manuel Friedrich (Bayer 04 Leverkusen) nach seinem Platzverweis: "Egal ob die Karte gerechtfertigt ist oder nicht. Ich muss cleverer sein und mich in die Halbzeit retten, weil ich wusste, dass mich der Schiedsrichter heute ein bisschen auf dem Kieker hatte. Mir tut es für die Mannschaft leid, die meinen Ausfall kompensieren musste. Deshalb haben wir heute auch verloren."

Diego (Werder Bremen): "Das waren schon sehr viele Reisen in letzter Zeit. Aber wenn ich das Trikot von Werder Bremen anziehe, fühle ich mich wie neu geboren."

Lucien Favre (Trainer Hertha BSC) über den vierten verschossenen Elfmeter von Marko Pantelic hintereinander: "Er sollte nicht schießen. Cicero war als Nummer eins vorgesehen, er nur als Nummer zwei. Er hat sich darüber hinweg gesetzt. Ich war auch mal Spieler und kann das einmal, zweimal verstehen. Aber manchmal ist es zu viel."

Ralf Rangnick (Trainer 1899 Hoffenheim):"Das war sicherlich ein interessantes und packendes 0:0. Wenn man sich das Chancenverhältnis anschaut, hätten wir gewinnen müssen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung