Bundesliga

DFL-Vertrag mit Sirius offenbar geplatzt

SID
Sonntag, 24.08.2008 | 16:07 Uhr
Bundesliga, DFL, Sirius
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hannover - Der Vertrag zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der Kirch-Tochter Sirius über die TV-Vermarktung der Bundesliga zwischen 2009 und 2015 soll nach Informationen der "Sport Bild" geplatzt sein.

Die DFL soll auf ihrer Vorstandssitzung am 19. August beschlossen haben, die bis zum 30. September befristete Option zum Ausstieg aus dem drei Milliarden Euro schweren Vertrag wahrzunehmen, teilte das Magazin vorab mit. Liga-Präsident Reinhard Rauball wies die Darstellung umgehend zurück.

"Es ist noch keine Entscheidung darüber getroffen worden, wie die DFL mit dem Sirius-Vertrag umgeht", sagte der 61 Jahre alte Rechtsanwalt auf Nachfrage.

Der DFL-Vorstand hatte den Stand im Streit mit dem Bundeskartellamt um die zentrale TV-Vermarktung der Liga beraten. Als Konsequenz waren zügige Gespräche mit dem Vermarktungspartner beschlossen worden.

Sirius sieht Wettbewerb in Gefahr

Sirius hat mit der DFL einen Kontrakt mit einem Gesamtvolumen von drei Milliarden Euro geschlossen, der nach dem Entscheid des Bundeskartellamtes vom 24. Juli infrage steht. Sirius sieht nach dem Votum der Behörde keinen Wettbewerb mehr gewährleistet.

Die Bonner Behörde hatte das DFL-Modell für die zentrale TV-Vermarktung abgelehnt, weil es nach ihrer Ansicht den kartellrechtlichen Anforderungen einer angemessenen Verbraucher-Beteiligung nicht genügt.

Die Wettbewerbshüter fordern auch in Zukunft eine zeitnahe "Highlight-Berichterstattung" im frei empfangbaren Fernsehen. Diese ist bis zum Saisonende noch durch die ARD-"Sportschau" gewährleistet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung