Stühlerücken beim FC Bayern

Alle Macht dem Kalle

Von Thomas Gaber
Freitag, 25.01.2008 | 21:10 Uhr
rummenigge, hoeneß
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

München - Letzte Woche versammelte der FC Bayern Ross und Reiter in Marbella, um unter andalusischer Sonne eine optimale Vorbereitung auf die Rückrunde zu gewährleisten.

Alle waren gekommen: die Superstars um Franck Ribery und Luca Toni, der scheidende Trainer Ottmar Hitzfeld, zig Assistenten, Manager Uli Hoeneß, der Zeugwart und sogar ein Physiotherapeut. Nur der Boss fehlte.

Karl-Heinz Rummenigge war in München geblieben. Der Vorstandsvorsitzende hatte wohl Wichtigeres zu tun als ständig zu kontrollieren, dass seine Schäfchen auch ja nicht ausbüchsen.

Klare Absage an Matthäus

Freilich informierte sich Rummenigge täglich über das Wetter, die betriebsinterne Stimmung und den körperlichen Zustand der Mannschaft. Doch nur einmal sah sich Rummenigge zu einem öffentlichen Statement genötigt, weil Lothar Matthäus den Inhalt eines Telefonats mit ihm völlig falsch wiedergegeben hatte.

"Lothar hat nie von mir ein Angebot bekommen, Trainer des FC Bayern zu werden. Es ist mir ein Rätsel, wie er das behaupten kann", ließ Rummenigge über Pressesprecher Markus Hörwick mitteilen.

Und überhaupt solle Matthäus aufhören, sich in Angelegenheiten des FC Bayern einzumischen. "Es wäre wünschenswert, wenn er die Sticheleien lassen würde. Jürgen Klinsmann ist nicht nur ein ausgezeichneter, sondern auch ein ausgebildeter Trainer mit DFB-Lizenz. Matthäus hat sie nicht." Widerspruch zwecklos.

Rummenigges Wort hat Gewicht

Karl-Heinz Rummenigges Wort hat beim FC Bayern mehr Gewicht denn je. Der Boss verzichtet auf verbale Luftblasen und spricht die Dinge stattdessen knallhart an. Unklarheiten blendet Rummenigge aus, etwaige Nachfragen werden durch die Präzision der Worte im Keim erstickt.

Eine Gabe, die Uli Hoeneß zuletzt abging. Der Manager konnte oder wollte zu den Personalien Jens Lehmann und Lukas Podolski keine eindeutige Stellung beziehen. Hoeneß zog eine Ausleihe von Podolski in Erwägung: "Wir müssen uns unterhalten, was wir da machen. Ich bin hin- und hergerissen. Wenn wir Podolski jetzt ausleihen und es geht alles gut, haben wir alles richtig gemacht."

Lehmann sei mit seinen 38 Jahren zwar "keine sinnvolle Lösung" für die Nachfolge des 38-jährigen Oliver Kahn, so Hoeneß. Auf eine klare Absage an Lehmann verzichtete der Manager allerdings.

Lehmann ins Reich der Fabeln 

Erst Rummenigge beendete die beiden schwebenden Verfahren. "Jens Lehmann und der FC Bayern - das war die Erfindung eines Journalisten. Wir beim FC Bayern haben in keinster Weise über das Thema Jens Lehmann gesprochen. Diese ganze Diskussion kann man getrost ins Reich der Fabeln verweisen."

Und zum Thema Podolski sagte Rummenigge: "Unsere Situation erlaubt es nicht, dass wir Lukas abgeben. Wir werden ihn weder ausleihen noch verkaufen. Daran wird sich auch nichts ändern. Er ist wichtig für uns und wird in Zukunft noch wichtiger werden."

Hoeneß und Rummenigge pflegen ein äußerst kollegiales, freundschaftliches Verhältnis. Alleingänge passen nicht ins Portfolio, sie schaden der Außendarstellung. Doch Rummenigge gibt den Takt vor. Er ist der unumstrittene Chef. Sein Vorschlag, Jürgen Klinsmann nach München zu holen, wurde von Hoeneß ohne Widerrede angenommen.

Rummenigge Chef der ECA 

Während Hoeneß seinen Rückzug vorbereitet - 2009 will er sein Manager-Amt niederlegen und in den Aufsichtsrat wechseln - baut Rummenigge seine Macht weiter aus.

Neben dem Vorsitz bei Bayern und der Mitgliedschaft im Vorstand der DFL hat der 52-Jährige seit vergangenem Montag auch die Spitzenposition der neu gegründeten "European Club Association" (ECA) inne. Rummenigge wurde von Vertretern der insgesamt 103 Vereine aus allen 53 UEFA-Mitgliedsländern zum Vorsitzenden der Nachfolgeorganisation der "G14" bestimmt.

Rummenigge gehört mittlerweile zu den mächtigsten Männern im Fußball. Sein Weg führt ihn zwangsläufig irgendwann auf den Thron von UEFA oder FIFA.

Noch konzentriert sich Rummenigge aber hauptsächlich auf den FC Bayern. Seine Arbeit ist noch nicht beendet. Er will den deutschen Rekordmeister wieder an die Spitze Europas führen. Gemeinsam mit Hoeneß. Und übrigens auch mit Franz Beckenbauer. Entgegen anders lautender Berichte baut Rummenigge nach wie vor auf des Kaisers Ratschläge.

Doch die Machtverhältnisse bei Bayern haben sich verschoben. Was früher für Beckenbauer galt, gilt jetzt für Rummenigge: sein Wort zählt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung