Giovanni Trapattoni veröffentlicht Teile seiner Biographie

Trapattoni: Ich sollte DFB-Trainer werden

SID
Sonntag, 11.09.2016 | 16:27 Uhr
Giovanni Trapattoni enthüllt in seiner Bibliographie spannende Geschichten
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Giovanni Trapattoni hat erstmals verraten, dass der DFB ihn als deutschen Nationaltrainer verpflichten wollte. In einer Vorabveröffentlichung von Teilen seiner Biographie in der Bild sprach der ehemalige Trainer des FC Bayern München und Inter Mailand zudem über den weinenden Lothar Matthäus, die Fehler von Mario Basler, Jürgen Klinsmann und seine legendäre Wutrede.

Giovanni Trapattoni als Trainer des DFB-Teams? Laut dem italienischen Startrainer wäre es beinahe so gekommen. "Die Ersten, die auf mich zukamen, waren wieder die Deutschen - diesmal mit dem Angebot, ihre Nationalmannschaft zu trainieren", schreibt der 77-Jährige in seiner Biographie.

Der deutsche Fußballverband habe ihn kontaktiert, nachdem er beim AC Florenz am 30. Juni 2000 den Hut nehmen musste. Zehn Tage zuvor war Erich Ribbeck als Bundestrainer geschasst worden. Dass der DFB anschließend Paul Breitner und Christoph Daum als Kandidaten auserkoren hatte, war bekannt.

Dass aber Trapattoni ebenfalls zu den Kandidaten zählte, ist bisher im Verborgenen geblieben. Der bis heute einzige Vereinstrainer neben Jose Mourinho, der in vier verschiedenen Ländern Meister wurde, sagte jedoch ab. Der Grund war seine Ehefrau: "Als ich es Paola erzählte, warf sie mir nur einen verzweifelten Blick zu."

Trapattonis erste Bayern-Amtszeit: Frust durch Angeberei von Scholl

Ob das mit den Erfahrungen seiner Frau in Deutschland zusammenhing? Zweimal trainierte Trapattoni den FC Bayern München, erstmals in der Spielzeit 1994/95. "Der schlimmste Teil der Saison war der erste: Es gelang mir nicht, mich dem Team verständlich zu machen. Ich spreche eben, wie ich spreche - auch auf Italienisch ist manchmal nicht auf Anhieb verständlich, was ich ausdrücken möchte", berichtet Trapattoni.

Besonders das Verhalten einiger Spieler belastete ihn. "Wie erreicht man, dass ein Team junger deutscher Männer die eigene Vorstellung von Fußball akzeptiert, Spieler, die teilweise nicht einmal wissen, was Taktik ist?", so Trapattoni: "Mein Frust wuchs mit jedem Tor, das wir wegen irgendeiner Dummheit kassierten, mit jeder Angeberei von Mehmet Scholl, mit jedem oberflächlichen Fehler im Mittelfeld, mit jedem weiteren Ausfall von Papin."

Der FC Bayern ersetzte ihn nach nur einem Jahr und dem Abschluss mit Tabellenplatz sechs durch Werder Bremens Erfolgstrainer Otto Rehhagel. Nach nur einem Jahr und einem zweimonatigen Intermezzo von Franz Beckenbauer auf der Trainerbank kehrte Trapattoni wieder zurück. Und wieder hatte er mit dem Spielermaterial Probleme.

Zweiter Stopp in München: Basler und die Nachtclubs

"Ich bemerkte sofort, dass Basler und Klinsmann über das Feld schlichen, ohne viel zustande zu bringen. Klinsmann wegen seines Alters, Basler wegen zu vieler Besuche in Nachtclubs", schreibt der Italiener. Das habe zu einer Kontroverse innerhalb der Mannschaft geführt, die schließlich in der legendären Pressekonferenz gipfelte.

Trapattonis Wutrede war keineswegs spontan, er habe sich darauf vorbereitet, er wollte diese Resonanz erzeugen: "Ich rief sogar meinen Journalistenfreund Bruno Longhi an, um ihm zu sagen, er solle sich bereithalten, weil ich wahrlich ein Riesentohuwabohu veranstalten wollte."

Dem Italiener missfiel, dass sich eine Reihe von Spielern immer wieder gegenüber Journalisten beschwerte, besonders Thomas Strunz bekam sein Fett weg: "Die Wahrheit ist, dass er immer verletzt war, und seinetwegen hatten wir einige Spiele verloren."

Als Matthäus wie ein kleines Kind heulte

Keine bösen Worte fand Trapattoni damals für Lothar Matthäus. Der hatte schon in der gemeinsamen Zeit bei Inter Mailand tüchtig einstecken müssen, weil er sich nicht an die taktischen Vorgaben des Trainers hielt. Eine Szene seines Coaches in der Halbzeitpause hinterließ Spuren beim deutschen Rekordnationalspieler.

"Erst stotterte er irgendetwas, dann begann er zu weinen, zog sich das Trikot aus und sagte: 'Ich spiele nicht mehr.' Wie ein Kind!", berichtet Trapattoni. Er habe anschließend die restliche Mannschaft aus der Kabine geschickt und Matthäus getröstet: "Ich versuchte es im Guten, gab ihm einen zärtlichen Klaps und versuchte, ihn zu trösten: 'Es tut mir leid. Du weißt doch, dass du der Beste der Welt bist, verdammt! Ohne dich gewinnen wir gar nichts ...'" Anschließend habe der Deutsche zugestimmt, zur zweiten Halbzeit doch wieder auf den Platz zurückzukehren.

Giovanni Trapattoni im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung