Niersbach-Vergütung regulär

SID
Freitag, 13.03.2015 | 10:28 Uhr
Wolfgang Niersbach (l.) folgte Theo Zwanziger (r.) in das Amt des DFB-Präsidenten
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Die Vergütung von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (64) verletzt nicht den Ethik-Code des Fußball-Weltverbandes FIFA. Zu diesem Schluss kam die Untersuchungskammer der Ethikkommission nach einer Voruntersuchung, die Niersbachs Vorgänger und Kritiker Theo Zwanziger (69) angestoßen hatte.

"Die Abklärungen ergaben, dass im vorliegenden Fall keine Satzungen des Ethikreglements der FIFA verletzt wurden", teilte die Kammer am Freitag mit. Zwanziger, bis zum 29. Mai noch Mitglied im FIFA-Exekutivkomitee, hatte am 10. Februar einen entsprechenden Antrag wegen Niersbachs angeblich unredlichen Pensionsbezügen eingereicht, der beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) schon damals auf großes Unverständnis gestoßen war.

"Unser gesamtes Präsidium hat bereits bei der WM sehr deutlich herausgestellt, dass alles absolut einwandfrei abgewickelt wurde. Die Altersversorgung ist gutachterlich geprüft und mit den Vorgaben des gemeinnützigen Verbandes vereinbar", hatte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker mitgeteilt: "Dieses Thema trotzdem immer wieder in die Öffentlichkeit zu tragen, ist nur noch lächerlich."

Alle relevanten Dokumente gesichtet und ausgewertet

Die Untersuchungskammer habe nun "alle relevanten Dokumente" gesichtet und ausgewertet sowie "die in die Angelegenheit involvierten Personen" interviewt und in deren Umfeld ermittelt, hieß es von der FIFA. Zudem wurde Wolf-Dietrich Walker von der Justus-Liebig-Universität in Giessen mit der Verfassung eines Obergutachtens beauftragt, auf dessen Erkenntnisse sich die Untersuchungskammer ebenfalls stütze.

Der Vorstoß Zwanziger war der bisherige Höhepunkt des seit Monaten schwelenden Streits mit dem DFB. Der Jurist aus Altendiez hatte die Rechtmäßigkeit von Niersbachs Vergütung öffentlich kritisiert und empfand die Aussagen vom DFB - unter anderem hatte ihn das Präsidium geschlossen zum Rücktritt aus dem FIFA-Exko aufgefordert - als rufschädigend. "Ich will einfach wissen, ob die Vorwürfe mir gegenüber berechtigt sind. Es soll geklärt werden, wer seine Pflichten verletzt hat und wie mein Verhalten und das Verhalten des DFB zu sehen ist. Ganz neutral also", begründete Zwanziger sein Vorsprechen bei der Ethikkommission in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Alle Live-Events im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung