Sonstiges

Jörg Berger im Alter von 65 Jahren gestorben

SID
Donnerstag, 24.06.2010 | 15:22 Uhr
Jörg Berger trainierte zuletzt Arminia Bielefeld
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der langjährige Bundesliga-Trainer Jörg Berger ist am Mittwoch nach schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren im Kreise seiner Familie gestorben. Berger litt seit Jahren an Krebs.

Er war der "Feuerwehrmann", der Retter, der Mann für schier ausweglose Situationen - seinen letzten Kampf vermochte er aber nicht zu gewinnen: Jörg Berger ist tot. Nach schwerer Krankheit starb der frühere Bundesliga-Trainer am Mittwoch im Alter von 65 Jahren im Kreise seiner Familie.

Berger litt seit langer Zeit an Darmkrebs. Über Jahre hinweg hatte er gegen die Krankheit gekämpft, sich mehreren Operationen und Chemotherapien unterzogen und die Hoffnung nie aufgegeben.

Das Wort "aufgeben" existierte ohnehin nicht im Vokabular Bergers, mit dieser Einstellung hatte er sich einst als Trainer einen Namen gemacht. Wenn die Ausgangslage verfahren und die Aussicht auf Erfolg gleich Null war, dann musste Berger übernehmen.

"Er hätte auch die Titanic gerettet", formulierte einst der Frankfurter Bundesligaspieler Jan-Aage Fjörtoft treffend, nachdem Berger die Hessen 1999 im spannendsten Abstiegskampf der Bundesliga-Geschichte auf wundersame Weise zum Klassenerhalt geführt hatte.

Körbel: "Ich bin tief betroffen"

"Es war immer meine Stärke, an das Unmögliche zu glauben und andere ebenfalls davon zu überzeugen", sagte einst der frühere DDR-Oberligaspieler, der seine Frau Chris und drei Kinder hinterlässt.

"Jörg Berger war ein unglaublich toller Motivator, der seine Spieler immer mit sehr viel Menschlichkeit behandelt hat und sich gut in sie hineinversetzten konnte", sagte Frankfurts Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz Körbel: "Er hat uns zweimal vor dem Abstieg gerettet und nicht nur deshalb bewiesen, welch großer Trainer er gewesen ist. Ich bin tief betroffen."

21 Stationen als Trainer stehen bei Berger in der Vita. Meist war er erfolgreich, Frankfurt, den 1. FC Köln, Schalke 04 und Alemannia Aachen führte er nach geschafftem Klassenerhalt sogar in den Europacup. Seine letzte Station war im Mai 2009 Arminia Bielefeld, als er den Klub am letzten Spieltag übernahm, den Abstieg aber nicht mehr abwenden konnte.

Immer wieder Rückschläge

Zu diesem Zeitpunkt hatte Berger die heimtückische Krankheit schon seit Jahren im Körper. Im Jahr 2002 hatte er sich erstmals einer Operation unterzogen, in der ihm 30 Zentimeter vom Darm entfernt wurden. Eine weitere OP folgte 2005.

Drei Jahre später begann er erneut eine Chemotherapie. Zwischenzeitlich schien er den Kampf gewonnen zu haben, doch immer wieder kam es zu Rückschlägen. Zuletzt arbeitete Berger als Experte für den TV-Sender "Sky" und war an mehreren Projekten beteiligt.

Einen seiner letzten öffentlichen Auftritte hatte Berger Anfang Mai. Als Coach führte er die deutsche Autoren-Nationalmannschaft in Dortmund zum EM-Titel gegen die Türkei (5:4). Auf dem Siegerfoto jubelte Berger damals noch ausgelassen mit.

Flucht aus der DDR mit falschem Ausweis

1979 war Berger einst nach einem Spiel der DDR-Nachwuchsauswahl über Belgrad mit einem falschen Ausweis auf den Namen Gerd Prenzel in den Westen geflüchtet. Seine Frau und seinen Sohn hatte er damals zurückgelassen.

Die "schwerste Entscheidung seines Lebens" sei es gewesen. Erst im Nachhinein habe er feststellen müssen, wie stark doch die Stasi war. Wie es heißt, soll er 1980 sogar einen Giftanschlag überlebt haben.

Dieser Lebensabschnitt war auch wichtigster Bestandteil seiner Biografie "Meine zwei Halbzeiten: Ein Leben in Ost und West", die er 2009 herausgebracht hatte. Seine ersten Jahre im Westen seien schwierig gewesen. "Im Westen hat niemand auf mich gewartet", sagte der Übungsleiter einst.

Darmstadt erste Station in der BRD

Das änderte sich schnell. 1979 übernahm er den Zweitligisten SV Darmstadt 98, seine erste Station in der Bundesrepublik. Über den SSV Ulm schaffte er es dann in der Saison 1981/82 in die Bundesliga. Titel holte er keine.

Mit Alemannia Aachen stand er im DFB-Pokalfinale (2004), mit Eintracht Frankfurt (1990) und Schalke 04 (1996) wurde er zweimal Dritter. Aber Berger war ja nicht für Meisterschaft und Pokalsiege zuständig, er war schließlich der "Feuerwehrmann".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung