165-Euro-Kraft statt Nationalspieler

Von Pascal Jochem
Mittwoch, 03.03.2010 | 12:39 Uhr
Francis Banecki im Werder-Dress. Insgesamt brachte er es nur auf drei Einsätze unter Schaaf
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Francis Banecki hat das erlebt, wovon etliche junge Kids auf dem Bolzplatz träumen. Er schaffte den Sprung in den Profikader von Werder Bremen und kam sogar in der Champions League zum Einsatz. Doch Banecki hat auch die Schattenseiten im Fußballgeschäft kennen gelernt, mehrfach musste er mit Rückschlägen zurecht kommen. Mittlerweile steht der ehemalige U20-Nationalspieler beim Regionalligisten FC Oberneuland unter Vertrag und kämpft für eine Rückkehr in den Profi-Fußball.

Die Profi-Karriere von Francis Banecki beginnt ganz gewöhnlich mit einer Einwechslung. Wie so viele vor ihm gibt auch er sein Debüt mit einem Kurzeinsatz in der Nachspielzeit. Doch es ist nicht ein Kurzeinsatz wie jeder andere. Nicht irgendein Debüt. Es ist die große europäische Fußballbühne.

Oktober 2004, es läuft die letzte Minute im Constant-Vanden-Stock-Stadion in Anderlecht, Werder Bremen führt in der Champions-League-Begegnung beim belgischen Gastgeber RSC Anderlecht mit 2:1.

"Absolutes Highlight"

Die Verletzung von Pekka Lagerblom zwingt Werder-Trainer Thomas Schaaf zu einem letzten Wechsel. Er wirft einen Nobody ins kalte Wasser, der selbst vielen der mitgereisten Fans unbekannt ist, weil er zum ersten Mal bei den Profis eingesetzt wird - und das mit 19 Jahren in der Königsklasse.

Bremen rettet die knappe Führung über die Zeit, am Ende hat Banecki nicht mal 60 Sekunden auf dem Platz gestanden. Auch ein Ballkontakt war nicht drin, doch sein Debüt erfüllt ihn mit Stolz. "Das war ein absolutes Highlight, selbst heute sprechen mich noch Leute darauf an. Es ging aber alles so schnell in der hektischen Schlussphase, ich kann mich kaum noch an die Einzelheiten erinnern", sagt Banecki im Gespräch mit SPOX.

Damals steht er gemeinsam mit Stars wie Miroslav Klose, Johan Micoud und Ivan Klasnic auf dem Platz. Für Anderlecht laufen Aruna Dindane, mehrmaliger Nationalspieler der Elfenbeinküste, und ein talentierter Abwehrspieler namens Vincent Kompany auf. Der ist ein Jahr jünger als Banecki, wird später HSV-Profi und spielt mittlerweile beim Premier-League-Klub Manchester City.

Manchester City mit Interesse

Banecki wäre fast beim selben Verein gelandet. In der A-Jugend trainiert er in Manchester zur Probe, die Citizens wollen ihn auch gleich unter Vertrag nehmen.

Kein Wunder, bereits in jungen Jahren ist Banecki bei 1,92 Meter Körpergröße und 94 Kilogramm ein robustes Kraftpaket. Prädestiniert für den kampfbetonten englischen Fußball.

Doch der gebürtige Berliner, der die Jugendteams der prominenten Ausbildungsvereine Tennis Borussia und Hertha BSC durchlaufen hat, entschließt sich anders und heuert in der A-Jugend von Werder Bremen an, unter dem damaligen Trainer Dieter Eilts.

Der wird später zum DFB-Trainer befördert und beruft Banecki in die deutsche U-19-Nationalmannschaft. Fast sechs Jahre ist das jetzt her. In einem Fußballerleben eine halbe Ewigkeit.

Banecki, dessen Mutter aus Kamerun stammt, erinnert sich gerne zurück an diese Zeit. 2005 nimmt er sogar an der U-20-WM in den Niederlanden teil. Das Werder-Gespann um Trainer Thomas Schaaf und Sportdirektor Klaus Allofs erkennt das Potenzial des Defensiv-Allrounders und stattet ihn mit einem Profi-Vertrag aus.

Banecki verschwindet von der Bildfläche

Der Youngster steht drei Tage nach seinem Kurzeinsatz in der Königsklasse sogar in der Startelf für das Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Nürnberg. Bremen überrollt den Club mit 4:1 - auch dank Banecki, der Torjäger Marek Mintal aus dem Spiel nimmt.

Es scheint, als stehe Banecki vor einer großen Karriere. Wie Kompany. Doch während der Belgier zum international gefragten Nachwuchsstar reift, Länderspielerfahrung in der A-Nationalmannschaft sammelt und seit kurzem beim Scheich-Klub in Manchester fürstlich entlohnt wird, verschwindet Banecki wieder von der Bildfläche. Der Oktoberabend in Anderlecht bleibt sein einziger Auftritt auf der europäischen Bühne.

Nun, fünf Jahre später, kickt Banecki in der Provinz, in den Niederungen des Deutschen Fußballs - der Ex-Bremer hat sich dazu entschlossen, "noch mal ganz unten bei Null anzufangen".

Zur Saison 2009/2010 wechselte Banecki zum krisengeschüttelten Traditionsverein Kickers Emden, der aus finanziellen Gründen freiwillig in die fünftklassige Oberliga Niedersachsen West abgestiegen ist. Statt in Barcelona, London oder Turin spielt er nun vor einigen hundert Zuschauern in Oldenburg, Hameln und Meppen.

Fast zwei Jahre ohne Spielpraxis

"Ich habe damit abgeschlossen. Der Europapokal-Auftritt ist nicht mehr als eine kleine Notiz im Lebenslauf. Er bringt mich nicht weiter", sagt Banecki heute. Nach einer langen Leidenszeit musste er einsehen, dass im Profigeschäft ein Champions-League-Einsatz in der Vita nichts zu bedeuten hat.

Schon gar nicht, wenn man zusammen genommen fast zwei Jahre lang in der Reha verbracht hat. Bereits in Bremen, als Banecki als Regionalliga-Spieler bei den Profis trainiert und sich langsam an die erste Elf herantastet, hat er das erste Mal Probleme mit dem linken Knie.

Banecki hat zudem mit Leistungsschwankungen zu kämpfen und kann sich trotz des verheißungsvollen Starts bei Werder, damals immerhin der amtierende deutsche Meister, nicht durchsetzen. Trainer Schaaf damals: "Francis lässt seine Stärken nur aufblitzen, es fehlt die Konstanz".

Stempel Langzeitverletzter

Banecki soll in der 2. Liga Spielpraxis sammeln und wird zur Saison 06/07 nach Braunschweig ausgeliehen, wo das Schicksal grausam zuschlägt: Patellasehnenriss, Operation, zwei Monate Pause. Heißt es zunächst. Doch die Knieverletzung ist komplizierter als angenommen und setzt ihn nicht nur für die gesamte Zweitliga-Rückrunde, sondern auch für das darauf folgende Jahr in Bremen außer Gefecht.

"Die Operation war der Anfang vom Ende. Es hieß, dass ich zur Sommerpause wieder fit bin. Doch wenn man ein Jahr lang pausieren muss, bekommt man schnell den Stempel 'Langzeitverletzter' aufgedrückt. Und den wird man nicht so einfach wieder los", erzählt Banecki.

Der Vertrag in Bremen läuft aus, Angebote anderer Vereine sind rar. Auf einen Langzeitverletzten ohne jegliche Spielpraxis haben es die Klubs nicht gerade abgesehen. Versuche, bei Union Berlin und Dynamo Dresden in Liga drei unterzukommen, scheitern. Banecki kehrt zurück in die Heimat und erleidet bei der Regionalliga-Reserve von Hertha BSC den nächsten Rückschlag. Er muss erneut am linken Knie operiert werden.

Zu Beginn der laufenden Saison wagt der heute 24-Jährige schließlich den Neuanfang in Emden. Doch der Verein ist knapp bei Kasse und kann Banecki nur als 165-Euro-Kraft anstellen. Der ehemalige U-20-Nationalspieler lebt von Arbeitslosengeld. Zu wenig, um die junge Familie und den kleinen Sohn zu ernähren. Banecki scheint am Tiefpunkt angelangt. Immerhin steht er aber endlich wieder auf dem Platz, das Knie hält.

Zurück in die Zukunft

In der Winterpause hat Banecki erneut den Verein gewechselt. Mittlerweile spielt er beim FC Oberneuland Bremen, wo er wieder angemessen bezahlt wird, sodass er nicht auf Staatskosten leben muss.

Trainer des Regionalligisten ist ein alter Bekannter: Mike Barten. Der Ex-Profi kennt Banecki aus gemeinsamer Reha-Zeit in Bremen und erhofft sich von der erfahrenen Verstärkung mehr Stabilität für den Defensivverbund.

"Das Fußballspielen habe ich nach all den Verletzungen nicht verlernt. Ich will mich Schritt für Schritt wieder rankämpfen", sieht Banecki den Vereinswechsel als ersten Schritt zurück in die Zukunft.

Es dürfte schwer werden, dem Champions-League-Einsatz in seinem Lebenslauf noch weitere Notizen aus dem Profi-Fußball hinzuzufügen. Doch Banecki gibt sich kämpferisch: "Ich kann mich mit dem, was ich bis jetzt erreicht habe, nicht zufrieden geben."

Alles Weitere zur Regionalliga und zum FC Oberneuland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung