Montag, 08.04.2013

Alexander Wurz im Interview

"Vettel sitzt auf dem längsten Ast"

Der "Multi 21"-Eklat beim Grand Prix von Malaysia entzweit die Formel 1. Sebastian Vettel widersetzte sich dem Red-Bull-Befehl, die Abmahnung fiel nur halbherzig aus. Alexander Wurz weiß, warum die Führungsriege Konsequenzen scheut. Im SPOX-Interview spricht der 39-jährige Tausendsassa, dessen Zukunft als Williams-Fahrermentor noch ungewiss ist, Klartext: Über Schmerzensgeld, Irritationen bei Mercedes und Teamplay.

Über Alexander Wurz' (r.) Zukunft als Fahrermentor von Williams wird noch verhandelt
© getty
Über Alexander Wurz' (r.) Zukunft als Fahrermentor von Williams wird noch verhandelt

SPOX: Herr Wurz, selbst zwei Wochen nach Kuala Lumpur sind die Gemüter erregt. Noch immer schwelt der Konflikt zwischen Mark Webber und Vettel. Wie empfanden Sie die Geschehnisse?

Alexander Wurz: Als sehr gut für den Sport. Diese Aktionen bringen Interesse, erhöhen die Einschaltquoten. Unter dem Strich ist die Formel 1 der Sieger - vom Geschäftsmodell. Da liegen Emotionen in der Luft. Von der sportlichen Ideologie lässt sich darüber diskutieren, ob die Maßnahmen einiger Teams korrekt waren.

SPOX: Jeder Experte scheint eine konträre Meinung zum gnadenlosen Überholmanöver Vettels zu haben. Was sagen Sie mit etwas Abstand dazu?

Alexander Wurz fuhr in der Formel 1 für Benetton, McLaren und Williams
Alexander Wurz fuhr in der Formel 1 für Benetton, McLaren und Williams
© imago

Wurz: Bis es dazu kam, baute sich im Rennen etwas auf. Alles begann in Runde 28, mit dem nicht sonderlich fein gewählten Funkspruch von Sebastian: 'Räumt Mark aus meinem Weg, er ist zu langsam.' Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Webber die Reifen gut eingeteilt, konnte als passende Antwort seine Führung auf fünf Sekunden ausbauen. Sebastian war nicht in der Lage, zu kontern. Schon da spürte man die Spannung. Im Nachhinein verfügen wir über das Background-Wissen, was 'Multi 21' bedeutet. Die Plätze sind demnach bezogen, die Motoren sollen geschont und das Rennen neutralisiert werden. Hätte Red Bull nicht diese Stallorder ausgesprochen, hätte Webber mit 99,9-prozentiger Sicherheit den Erfolg nach Hause gefahren. An diesem Tag war er vom Reifen-Management besser. Er akzeptierte den Funkspruch, schraubte die Leistung zurück. So kam Vettel ran und konnte der Versuchung nicht widerstehen, vorbei zu fahren.

SPOX: Manche sprechen vom Racer-Gen. Andere von purer Rücksichtslosigkeit. Wie würden Sie diese Affäre einordnen?

Wurz: Was ich prekär finde und wiederholt offengelegt wurde: Auf dem längsten Ast bei Red Bull sitzt Vettel. Das Team hat keinen Versuch unternommen, ihn zurück zu pfeifen. Ob er darauf reagiert hätte, ist eine andere Frage. Wenn du etwa dem kleinen Kind sagst, du darfst die Schokolade nicht essen, aber es isst sie trotzdem, musst du darauf reagieren und eine erzieherische Maßnahme tätigen. So ist die Situation klar. Webber muss sich dessen bewusst sein und jeder andere, der in Zukunft mit Sebastian fährt, auch.

SPOX: Nach dem WM-Triple verfügt der Heppenheimer über ein exponiertes Standing beim Dosenkonzern. Warum dulden die Verantwortlichen derartige Alleingänge? Welche Rolle spielen die hartnäckigen Spekulationen über ein Ferrari-Engagement?

Wurz: Red Bull hat im Augenblick keine Alternative für das fahrerische Talent Vettels. Auf dem Markt gibt es keinen Piloten, welchen sie in den RB9 setzen könnten mit der Gewissheit, er würde über Jahre hinweg ein konstant überragendes Niveau halten. Entsprechend ist man sehr vorsichtig, möchte nichts tun, um ihn zu vergrämen.

Malaysia-GP: Heiße Grid Girls und heißere Aktion
GROSSER PREIS VON MALAYSIA: Ganz so idyllisch wie hier ging es auf der Strecke nicht zu: Das Rennen bot reichlich Zündstoff - heiße Grid Girls inklusive
© getty
1/10
GROSSER PREIS VON MALAYSIA: Ganz so idyllisch wie hier ging es auf der Strecke nicht zu: Das Rennen bot reichlich Zündstoff - heiße Grid Girls inklusive
/de/sport/diashows/1303/formel-1/malaysia-gp/malaysia-gp-die-besten-bilder-grid-girls-lewis-hamilton-nicole-scherzinger-sebastian-vettel-fernando-alonso.html
Aber der Reihe nach: Im Vorfeld gehörte den Grid Girls mal wieder das Blitzlichtgewitter - sie wussten sich von ihrer besten Seite zu präsentieren...
© getty
2/10
Aber der Reihe nach: Im Vorfeld gehörte den Grid Girls mal wieder das Blitzlichtgewitter - sie wussten sich von ihrer besten Seite zu präsentieren...
/de/sport/diashows/1303/formel-1/malaysia-gp/malaysia-gp-die-besten-bilder-grid-girls-lewis-hamilton-nicole-scherzinger-sebastian-vettel-fernando-alonso,seite=2.html
...und verwandelten den Asphalt in einen Catwalk: Ein modisches Accessoires durfte dabei auf keinen Fall fehlen - der Regenschirm
© getty
3/10
...und verwandelten den Asphalt in einen Catwalk: Ein modisches Accessoires durfte dabei auf keinen Fall fehlen - der Regenschirm
/de/sport/diashows/1303/formel-1/malaysia-gp/malaysia-gp-die-besten-bilder-grid-girls-lewis-hamilton-nicole-scherzinger-sebastian-vettel-fernando-alonso,seite=3.html
Wie beinahe jedes Jahr in Kuala Lumpur gaben sich Sonne und Regen die Türklinke in die Hand: Dafür strahlten die hübschen Damen um die Wette
© getty
4/10
Wie beinahe jedes Jahr in Kuala Lumpur gaben sich Sonne und Regen die Türklinke in die Hand: Dafür strahlten die hübschen Damen um die Wette
/de/sport/diashows/1303/formel-1/malaysia-gp/malaysia-gp-die-besten-bilder-grid-girls-lewis-hamilton-nicole-scherzinger-sebastian-vettel-fernando-alonso,seite=4.html
Eine gute Figur machte Nicole Scherzinger: Die Pussycat Doll ist gern gesehener Gast bei der Formel 1 - Lewis Hamilton, du Glückspilz!
© getty
5/10
Eine gute Figur machte Nicole Scherzinger: Die Pussycat Doll ist gern gesehener Gast bei der Formel 1 - Lewis Hamilton, du Glückspilz!
/de/sport/diashows/1303/formel-1/malaysia-gp/malaysia-gp-die-besten-bilder-grid-girls-lewis-hamilton-nicole-scherzinger-sebastian-vettel-fernando-alonso,seite=5.html
Heiß ging es nach dem Start her: Sebastian Vettel behielt im Regen die Kontrolle, dahinter drängelte Erzrivale Fernando Alonso im Ferrari etwas zu ungeduldig
© getty
6/10
Heiß ging es nach dem Start her: Sebastian Vettel behielt im Regen die Kontrolle, dahinter drängelte Erzrivale Fernando Alonso im Ferrari etwas zu ungeduldig
/de/sport/diashows/1303/formel-1/malaysia-gp/malaysia-gp-die-besten-bilder-grid-girls-lewis-hamilton-nicole-scherzinger-sebastian-vettel-fernando-alonso,seite=6.html
Bei seinem 200. Grand Prix flog Alonso mit ramponiertem Frontflügel in Runde zwei ab - das Jubiläum hätte sich der Spanier anders vorgestellt
© getty
7/10
Bei seinem 200. Grand Prix flog Alonso mit ramponiertem Frontflügel in Runde zwei ab - das Jubiläum hätte sich der Spanier anders vorgestellt
/de/sport/diashows/1303/formel-1/malaysia-gp/malaysia-gp-die-besten-bilder-grid-girls-lewis-hamilton-nicole-scherzinger-sebastian-vettel-fernando-alonso,seite=7.html
Mit einer Unkonzentriertheit sorgte Lewis Hamilton für Gelächter: Der Mercedes-Pilot wollte bei Ex-Arbeitgeber McLaren seine Reifen wechseln - tja, Gewohnheit
© getty
8/10
Mit einer Unkonzentriertheit sorgte Lewis Hamilton für Gelächter: Der Mercedes-Pilot wollte bei Ex-Arbeitgeber McLaren seine Reifen wechseln - tja, Gewohnheit
/de/sport/diashows/1303/formel-1/malaysia-gp/malaysia-gp-die-besten-bilder-grid-girls-lewis-hamilton-nicole-scherzinger-sebastian-vettel-fernando-alonso,seite=8.html
Erbittert kämpften die beiden Red Bulls: In der Schlussphase setzte Sebastian Vettel zum brutalen Überholmanöver an - Mark Webber war darüber not amused
© getty
9/10
Erbittert kämpften die beiden Red Bulls: In der Schlussphase setzte Sebastian Vettel zum brutalen Überholmanöver an - Mark Webber war darüber not amused
/de/sport/diashows/1303/formel-1/malaysia-gp/malaysia-gp-die-besten-bilder-grid-girls-lewis-hamilton-nicole-scherzinger-sebastian-vettel-fernando-alonso,seite=9.html
Die Champagner-Dusche genoss Dreifach-Weltmeister Vettel daher schaumgebremst, mit Hamilton stieß er trotzdem an - Cheers!
© getty
10/10
Die Champagner-Dusche genoss Dreifach-Weltmeister Vettel daher schaumgebremst, mit Hamilton stieß er trotzdem an - Cheers!
/de/sport/diashows/1303/formel-1/malaysia-gp/malaysia-gp-die-besten-bilder-grid-girls-lewis-hamilton-nicole-scherzinger-sebastian-vettel-fernando-alonso,seite=10.html
 

SPOX: Mark Webber bleibt nichts übrig, als sich mit dem Nummer-zwei-Status zu begnügen. Wie schwer ist es für Vollblut-Sportler, im Streben nach Perfektion gebremst zu werden?

Wurz: Da gibt es eine doppelstellige Millionen-Summe, um sich mit diesem Schmerz abzufinden. Wenn er glaubt, in einem anderen Rennstall wäre er besser bedient, sollte er sich verabschieden. Ich glaube aber, im Augenblick wird er diese bittere Pille schlucken. Er ist noch immer in einem Team, mit welchem er Erfolge feiern kann. Wenn er Glück hat und Vettel einige Defekte, könnte er sogar um die WM mitfahren. Ansonsten spielt er eben die zweite Geige, verdient gutes Geld und zählt zu den Stars der Szene. Ganz einfach!

SPOX: Die Frage, die sich aufdrängt: Wie viel Michael Schumacher steckt in Vettel?

Wurz: Überschlagen wir es in Prozenten: Schumacher wurde sieben Mal, Vettel drei Mal Weltmeister - da kommt man auf knapp unter 50 Prozent. Das würde fast passen. Man kann sie schwer vergleichen. Sie sind unterschiedliche Charaktere. Die einzige Eigenschaft, welche beide auszeichnet, ist, mit extrem viel Talent gesegnet zu sein. Und die kompromisslose Art jenes auszuschöpfen, Grands Prix und Titel zu gewinnen.

SPOX: Einst profitierte Rekordchampion Schumacher zu Ferrari-Zeiten von Stallorder. Ross Brawn zog dabei im Hintergrund die Strippen, gilt als Verfechter dieser. Der nunmehrige Silberpfeil-Boss bremste in Malaysia Nico Rosberg ein, verbot ihm, Lewis Hamilton zu attackieren. Wie viel Konfliktpotenzial birgt der Vorfall?

Wurz: Mercedes darf sich glücklich schätzen: Beide respektieren einander, kommen bestens aus. Sie waren nicht happy damit. Trotzdem holten sie nicht zum verbalen und medialen Rundumschlag aus, das ist ein riesen Vorteil. Was ich eher kritisch finde, da ich mich selbst in dieser Situation befand, ist die Tatsache, dass Principal Brawn, die Positionen einfriert. Und das im Vorfeld nicht besprochen wurde.

SPOX: Inwiefern beeinflusst eine solche Ad-hoc-Entscheidung die Herangehensweise?

Wurz: Du teilst dir Reifen und Sprit ein, um in der letzten Runde, gut genug zu sein. Ziel ist es, die Distanz schnellstmöglich zu absolvieren. Rosberg hatte dies besser geschafft als der ultraschnelle Hamilton. Wenn allerdings jedes Rennen nach 70 Prozent teamintern entschieden wird, was passiert dann? Beide würden alles darauf auslegen, nach dem zweiten Boxenstopp vorne zu sein, ohne Rücksicht auf die Konkurrenz. Es ginge einzig darum, den anderen zu schlagen. Dadurch würde das Team Schaden tragen. Wenn dir per Funk mitgeteilt wird, nicht anzugreifen, liegen die Nerven blank. Du bist am Limit, unter Adrenalin - das ist eine brutale Geschichte, die man nicht einfach verdaut.

Seite 2: Irritationen bei Mercedes - Lotus zu schwach

Interview: Christoph Köckeis

Diskutieren Drucken Startseite
Ungarn-GP
Autosport TV
Lieber User,
diese Videos sind in Deinem Land nicht verfügbar.
0a0f8217-94f0-41b7-ab3b-5debf3857793
/de/video/videoplayer.html
140oxpco0w7ha1uu8yk5ezk954
13723

Der Multi-21-Eklat erregte die Gemüter - doch wie viel Teamplay verträgt die Formel 1? Wurz spricht über Red Bulls halbherzige Abmahnung und die Angst vor Vettels Abschied.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: