Eishockey

DEL reagiert gelassen auf Münchens Vorstoß

SID
Dienstag, 01.06.2010 | 14:09 Uhr
DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke bleibt bei dem Münchener Vorstoß gelassen
© sid
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Deutsche Eishockey Liga hat gelassen auf die Abwanderungsgedanken von Zweitliga-Meister EHC München reagiert. Dieser liebäugelt mit einem Ligawechsel nach Österreich.

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat gelassen auf die Abwanderungsgedanken des Zweitligameisters EHC München nach Österreich reagiert.

"Ich sehe das ganz entspannt. Von Seiten des Klubs ist es nachvollziehbar, dass er sich mehrere Optionen offen hält. Noch aber ist der ECH bei uns nicht aus dem Rennen", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Eine endgültige Entscheidung über die Aufnahme in die DEL werde wohl erst Anfang kommender Woche fallen.

Lizenzverweigerung wegen Fristversäumnis

Der Münchner Klub hatte zuletzt erklärt, eine Aufnahme in die österreichische Liga EBEL anzustreben, sollte die DEL weiterhin dem sprtlichen Aufsteiger die Lizenz wegen Fristversäumnissen verweigern. Die EBEL hatte sich bereits einstimmig für eine Aufnahme der Münchner ausgesprochen.

Ungeachtet der ungeklärten Zukunft treibt der Klub seine Personalplanungen für die kommende Saison voran.

So wurden die Verträge mit zwölf Leistungsträgern per gezogener Option verlängert. Weitere Vertragsgespräche wird es geben, sobald die Ligazugehörigkeit feststeht.

Kassel-Urteil: DEL-Boss warnt vor weitreichenden Folgen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung