Basketball: Euroleague will keine Nationalspieler abstellen

Auch Euroleague boykottiert FIBA-Kalender

SID
Samstag, 20.05.2017 | 13:15 Uhr
Jordi Bertomeu ist mit dem FIBA-Kalender nicht einverstanden
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia

Euroleague-CEO Jordi Bertomeu hat in einem Interview bestätigt, dass sich neben der NBA auch die Euroleague gegen eine Abstellung der Nationalspieler während des laufenden Euroleague-Wettbewerbs ausspricht.

"Als die NBA gesagt hat, dass sie ihren Spielern nicht erlaubt, zur Nationalmannschaft zu reisen, hat niemand etwas gesagt. Wir haben nichts anderes gemacht als zu wiederholen, was wir bereits vor 18 Monaten gesagt haben. Der neue FIBA-Kalender wird nicht in unserem berücksichtigt werden", sagte Bertomeu in einem Interview mit der Gazzetta dello Sport am Rande des Final-Four-Turniers der Euroleague.

Die Position der Euroleague habe sich dabei "nicht verändert. Wir werden versuchen, den EuroCup-Spielern zu erlauben, ihre Nationalmannschaften zu unterstützen. Im EuroCup gibt es weniger Spiele, aber in der Euroleague ist das nicht möglich."

Der Präsident der italienischen Basketball-Federation, Gianni Petrucci, hatte im Vorfeld Spielern, die eine Teilnahme an Länderspielen verweigern, mit Sanktionen gedroht.

Bertomeu antwortete darauf: "Wenn die erste Antwort direkt Sanktionen sind, dann zeigt das nur, dass es keine Absichten gibt, das Problem mit Gesprächen zu lösen. Wenn man ohne die besten Spieler mit der National-Mannschaft antritt, betrügt man die Fans und zeigt, dass es an Respekt für die National-Teams fehlt."

Alle Basketball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung