Mittwoch, 04.05.2011

Die SPOX-Blogschau

"Lieber HSV: Danke für Nichts!"

"Leidenschaft" bedeutet beim HSV: Wie man am schnellsten Leiden schafft. Bei den Fans und jedem Freund von erfolgreichem Fußball. Wer da eine Dankkarte an treue Fans verschickt, bekommt schnell ein gepfeffertes Echo... Der Blick in die Sportblogs Deutschlands.

Heiko Westermann - ein Kapitän auf sinkendem Schiff...
© Getty
Heiko Westermann - ein Kapitän auf sinkendem Schiff...

Deutscher Taktikmeister BVB

"Fußballtaktiken werden oft als gegenüberliegende Pole gekennzeichnet -auf der einen Seite steht das ballbesitzorientierte Kurzpassspiel des FC Barcelonas, auf der anderen Seite das auf eine feste Defensive bedachte, konterschnelle Spiel eines Jose Mourinhos. Der BVB lässt sich nicht in dieses Schema drücken. Er kann das Beste aus beiden Welten. Ob der BVB auf schnelle Konter setzt oder den Ball lange in den eigenen Reihen hält, ist nicht von der Spielstrategie, sondern von der Situation abhängig.

Taktgeber ihres Spiels war Nuri Sahin. Er bestimmte mit seinen Pässen, ob der Ball schnell in die Spitze gespielt wird oder ein langsamer Angriff aufgebaut wird. Seine Spielübersicht und Handlungsschnelligkeit sorgten dafür, dass er diese Rolle über weite Teile der Saison mit Bravour ausfüllte. So erzielt der BVB ähnlich viele Tore nach Gegenstößen wie die konterstarken Hannoveraner, sie können aber im Zweifelsfall auch eine massierte Abwehrreihe auseinander kombinieren.

Dies machte es auch so schwer, ein passendes System gegen die Dortmunder zu finden."

Taktikguru: Darum wurde Borussia Dortmund deutscher Fußballmeister 2010/2011


Wie es sich anfühlt, überraschend Meister zu werden? Lest selbst:

100 Jahre BVB: Jubel in Schwarz-Gelb

Schwatzgelb: Ein Traum wird wahr - wir sind Meister

Any Given Weekend: Das perfekte Wunder - der BVB ist Meister!

Hamburg Schwarz-Gelb: Deutscher Meister 2011. Diesen Moment kann uns niemand mehr nehmen

BVBoisseree: Am Ziel aller Träume

Tinneff Blog: So gesagt #13

Kirstens Weblog: Ich sage nur ein Wort: Vielen Dank

DTS98: Deutscher Meister 2011

Dem GWS sein Blog: !-Meister-!

Krueckis Blog: Meister !!!!!!

 

"Danke für Nichts, Deine Frau Pleitegeiger"

"Etwas unglückliches Timing legte dagegen der HSV an den Tag - ich wurde vor genau 5 Jahren, am 1. Mai 2006, HSV-Mitglied. Und deshalb bekam ich eine Gratulationsmail.

Vor dem Bild eines feiernden Fans mit HSV-Fahne stehen die Worte:
Die Raute im Herzen! Eine Leidenschaft, die ewig hält...

Darunter dann

Liebe Frau Pleitegeiger,
heute vor genau 5 Jahren bist du in den HSV eingetreten.

Wir sagen Danke für die Treue und hoffen auf ereignisreiche weitere gemeinsame Jahre mit der Raute im Herzen.

Dein Hamburger Sport-Verein e.V.

Fast möchte man antworten:

Lieber Hamburger Sport-Verein e.V.,

Ich hoffe nicht nur auf ereignisreiche gemeinsame Jahre - sondern auch auf erfolgreiche. Ich werde auch nicht jünger, und so eine Meisterschaftsfeierlichkeit ist sicherlich anstrengend. Ich habe da ja leider keinerlei Erfahrungswerte - was auch daran liegen könnte, daß meine Leidenschaft zwar ewig hält - die der Spieler auf dem Platz allerdings nur in sehr geringen Dosen vorhanden ist.

Ich sage Danke für Nichts,
Deine Frau Pleitegeiger"

Pleitegeiger: Gutes Timing, schlechtes Timing

 

Ein gefrorenes Märchen

"Wie weit kann die Mannschaft von Uwe Krupp kommen? Ein Weltmeistertitel wäre vor Wochen eine absolute Sensation gewesen. Eigentlich nur auf der Spielekonsole vorstellbar. Nicht im realen Eishockey-Leben. Ich erinnere mich noch an jenen spektakulären Olympiasieg der USA gegen die schier übermächtige Sowjetunion. Eines jener Sportereignisse, wo das Wort Sensation fast noch zu tief stapelt. Ein Eishockey-Duell und Turniersieg für die Ewigkeit. In dieser Dimension würde ich eine Weltmeisterschaft von Deutschland auf dem Eis auch sehen. Ich träume jetzt noch nicht vom Durchmarsch bis zur Weltmeisterschaft.

Wie verspeist man einen Elefanten? Scheibe für Scheibe. Okay, dieser alte Klassiker von manchen Referenten aus der Motivationsszene und dem Vertriebstraining hat einen alten Bart. Ich wollte ihn dennoch bringen. Die neue deutsche Eiszeit ist angebrochen und alleine die Vorrunde war für das Eishockey-Buch für die Enkel angetan. Der Architekt dieser Turnierleistung hat einen Namen: Uwe Krupp. Er hat ein Gespür für die Jungs und für die Dramaturgie eines Turniers. Wie weit trägt die neue deutsche Eiszeit bei dieser WM?"

Sportinsider: Neue deutsche Eiszeit

 

Wie schlugen sich die Meister?

"Tatsächlich sind es aber bekanntlich nur 5 Punkte. Sicher, die Frankfurter erwecken nicht den Eindruck, noch zweimal gewinnen zu können, aber wir wissen ja alle, wie das in dieser Saison so ist mit den Tendenzen. [...] Weshalb ich mir mal angesehen habe, wie sich Längst-Meister in der Regel so schlagen.

Demnach könnte der VfB von Glück reden, dass es sich bei besagtem Längst-Meister nicht um die Bremer handelt, die von ihren insgesamt sechs Spielen, die sie als feststehender Titelträger bestritten, sage und schreibe vier verloren: zwei im Jahr 1988, zwei weitere 2004. Nur der HSV ist, rein prozentual, noch schlechter, hat er doch seine einzige Partie als bereits sicherer Deutscher Meister im Jahr 1979 gegen die Bayern verloren. Besagte Bayern haben mit weitem Abstand die meisten dieser eher lästigen Spiele bestritten, nämlich 29. 20 Siege, 5 Unentschieden und 4 Niederlagen sind eine sehr respektable Bilanz. Eine hundertprozentige Siegquote haben Gladbach (3/3), Nürnberg (1/1) und, tada!, Dortmund: der Meister 2011 durfte am 34. Spieltag der Saison 1995/96 zum Schaulaufen antreten und schlug Freiburg 3:2. Folglich ziehe ich meine Bedenken zurück, auf Dortmund ist Verlass."

Angedacht: Noch nicht gerettet

 

Unlauterer Journalismus

"Volker Finke mag ja sein eigenes Spiel gespielt haben, leider trägt die Sportredaktion des Kölner Stadt-Anzeigers nicht an einem Tag ihrer Berichterstattung dazu bei, dieses Spiel klarer zu umreißen. Vielmehr weckt sie beim unvoreingenommenen Leser Misstrauen gegenüber den Grundlagen der journalistischen Sportberichterstattung beim Kölner Stadt-Anzeiger.

Denn wenn ich mir nur die berichteten Fakten über den 1. FC Köln ansehe, erkenne ich die von Karl-Heinz Wagner zugespitzte Deutung des Geschehens nicht. Ich muss also zu dem Schluss kommen, entweder weiß er etwas, was er nicht schreibt, oder er verfolgt ein eigenes Interesse, zu dem er sich nicht bekennt. Dieses banalste Interesse der Sportredaktion wäre natürlich die eine auflagensteigernde, erzählenswerte Geschichte. Unbestritten bleibt, ohne weitere Fakten gibt es keine widerspruchsfreie Geschichte des Geschehens beim 1. FC Köln. Es ist unlauterer Journalimus die Geschichte des Geschehens als widerspruchsfrei darzustellen. Das ist Meinungsmache. Das erwarte ich in einer Boulevardzeitung und nicht in einer sich seriös gebenden Lokalzeitung wie dem Kölner Stadt-Anzeiger."

Zebrastreifenblog: Kölner Sportjournalisten verfolgen welche Interessen?

 

Bremen - braucht es den Micoud 2.0?

""Ein Manko, das auch Allofs erkannt hat. Und daher kündigte der Werder-Boss an, die entstandene Kreativ-Lücke im Bremer Spiel wieder schließen zu wollen. "Micoud, Diego, Özil - das waren alles Hochkaräter für Werder", sagte der 53-Jährige: "Wir werden sehen, ob wir das für die nächste Saison oder das nächste Jahr hinbekommen."

Sprach Klaus Allofs.

Wir brauchen keinen Spielmacher. Keinen neuen Marin oder Wesley, die viel Talent am Ball haben, aber sonst fast alles falsch machen. Wir brauchen ein sportliches Konzept - junge Spieler, die permanent gegen den Ball arbeiten und im 4-5-1 die richtigen Entscheidungen ohne Ball treffen."

Das Werder-Fußball-Blog: Allofs: Flucht in die Vergangenheit

 

Fortuna Köln - ein gescheitertes Projekt?

"Das letzte Presse-Clipping auf der Website stammt aus dem Jahr 2009. Ok, das bedeutet natürlich nicht, dass seitdem nicht über Fortuna Köln oder DFC geschrieben wurde. Es zeigt nur, dass offenbar die Anfragen von Journalisten so selten sind, dass man keine aktuelleren Pressemitteilungen, Berichte, Fotos oder Termine veröffentlichen muss. Echtes Medieninteresse sieht anders aus...

Dem verlinkten Twitter-Account folgen gerade mal 1.277 Leute und die verlinkte Facebookseite vom DFC hat lächerlich anmutende 252 Fans. Ein Projekt, das vor drei Jahren angetreten ist, der Fußballwelt zu zeigen, dass man einen Verein als 'soziale' Community führen kann, scheint in Zeiten des Social Media-Hypes nicht gerade wirklich weit gekommen."

Frische Fische Agentur-Blog: Fußball 2.0 - warum deinfußballclub.de nicht funktioniert

 

Subtile Preiserhöhung auf Schalker Art

"In den letzten Jahren hat Schalke 04 die Eintrittspreise drastisch erhöht. Nun lässt sich der Verein was anderes einfallen. Ab der kommenden Saison werden Tickets und Dauerkarten des FC Schalke 04 nicht mehr die Nutzung von Bus und Bahn beinhalten. Statt die Ticketpreise zu erhöhen reduziert der Verein die Leistung und spart damit die Zahlungen an die Verkehrsgesellschaften. Für manchen Fan wird sich damit das "Erlebnis Schalke 04" erheblich verteuern. Schon wieder."

Königsblog: Schalke wird wieder teurer

 

Frauenfußballbeauftragter Rudi Völler

""Pfeif doch Frauenfußball! So ein Mist, jeden Mückenstich pfeift der, das ist unfassbar."

Daraus lernen wir von Fußballkenner Rudi zwei Dinge: In den Regelheften für den Frauenfußball zählen Mücken als SpielteilnehmerInnen und ergo ihre Stiche als Fouls. Und wenn man Mist pfeift ist man anscheinend für den Referee-Job im Frauenfußball geschaffen.

Das mit dem Mücken, so müssen wir gestehen, wussten wir vorher noch nicht, danke Rudi. Aber das es immer noch zur gehobenen Kunst der Pressekonferenz im Männerprofisport dazu gehört, dass die eigene Position als Macho durch frauenfeindliche Äußerungen gestärkt und aufpoliert wird, ist uns leider allzu bekannt. Von Spieler bis Trainer bis Funktionär wird sich allzu häufig ein Sport daraus gemacht, die Leistungen auf dem Platz mit Aussprüchen von "wie Mädchen" oder "wie im Frauenfußball" abzuwerten."

Spielfeldschnitte: Platzverweis: Rudi Völlers verbales Foul

 

Was man außerdem unbedingt lesen sollte

Eine ausgezeichnete Reportage über das Doping-System in Freiburg gibt es bei Jens Weinreich. Die unglaubliche Lässigkeit des Jürgen Klopp hat das Scudetto-Blog festgehalten, während Allesaussersport eindrucksvoll demonstriert, wie sich manchmal Politik mit Sport vermischen (auch wenn der Header von Jens Weinreich etwas anderes dazu sagt). Er ist auf das eindrucksvolle Video gestoßen, wie die Fans der New York Mets und der Philadelphia Phillies im Stadion vom Tod Osama bin Ladens erfahren. Und zuletzt: Andy Roddick hat schlechte Laune. Gefunden vom Tennis-Blog loreley.

Die nächste Blogschau erscheint erst in zwei Wochen, am Mittwoch den 18. Mai.

Alle früheren Ausgaben findet Ihr im Blogschau-Archiv oder unter http://www.spox.com/blogschau

Außerdem könnt Ihr kostenlos den RSS-Feed der SPOX-Blogschau abonnieren: http://www.spox.com/pub/rss/blogschau.xml

Hinweise auf neue Blogs oder interessante Artikel sind jederzeit willkommen. Fühlt Euch frei, mir Tipps als Nachricht zukommen zu lassen. Hier geht's zum Profil. Das Beste der SPOX-Blogs findet Ihr wie immer bei mySPOX und Blogs@SPOX.

Max-Jacob Ost

Diskutieren Drucken Startseite

"Leidenschaft" bedeutet beim HSV: Wie man am schnellsten Leiden schafft. Wer da eine Dankkarte an treue Fans verschickt, bekommt schnell ein gepfeffertes Echo... Die SPOX-Blogschau.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: