Edition: Suche...
VfB-Fans der Zukunft


Gründer: Cicak | Mitglieder: 277 | Beiträge: 171
18.07.2011 um 20:41 Uhr
Geschrieben von Bailey
Tag der langen Messer
Es versprach von vorneherein interessant zu werden, unsere Mitgliederversammlung. Und im Nachhinein muss man konstatieren, sie war es auch. Interessant. Und in irgendeiner Weise auch bedenklich.
Ich war gestern noch fest entschlossen, hier heute eine kleine Abhandlung über den eigentlichen Versammlungsverlauf und so zu schreiben.

Aber wenn man mal 9 Stunden in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle gesessen ist und dann noch 2 Stunden Heimfahrt hat, dann hat man Zeit nachzudenken. Nachzudenken über das, was da gerade alles passiert ist. Und über das, was fast passiert wäre. Man hat Zeit, alles ein bisschen sacken zu lassen und sich zu fragen:

Was wäre wenn?

Und die Antwort auf diese Frage hat mich den Plan, den ich gefasst hatte wieder über den Haufen werfen lassen. Denn ich glaube, die Antwort ist es wert, das zu tun.

Klar, ich könnte jetzt vieles über Erwin Staudt schreiben, der gestern seinen wohl größten Kampf geschlagen und gewonnen hat, über seine kämpferischen Reden und seine fast schon verzeifelten Apelle an die Mitglieder, über Dieter Hundt, der gestern eine schallende Ohrfeige bekommen hat, Über Gerd E. Mäuser, der zwar gewält wurde aber jetzt unter Beweis stellen muss, dass von ihm mehr kommt als eine blutleere Bewerbungsrede und die immer wieder kommenden Vergleiche mit Udinese Calcio. Ich könnte über Björn Seemann und Helmut Roleder schreiben, die den Versuch gemacht haben, eine Opposition darzustellen und dabei kläglich am eigenen Unvermögen gescheitert sind. Ich könnte über die Chaoten in der Halle schreiben, die jede vernünftge Sachdiskussion zunichte gemacht und der Opposition einen wahren Bärendienst erwiesen haben.
Aber die Frage, die mich gestern auf der Mitgliederversammlung bei Tagesordungspunkt 10.2 gequält hat war:

Was wäre wenn?

Tagesordungspunkt Nummer 10.2 stand in keiner Tagesordnung. Er wurde aus der Versammlung eingebracht. Und das unter großem Jubel. Es ging um die Abwahl des Aufsichtsratsvorsitzenden Dieter Hundt. Im Vorfeld hatte die Vereinsführung mehrere dieser Anträge zur Aufnahme auf die Tagesordnung abgelehnt. Aber mit einfacher Mehrheit ließ sich der Antrag auf die TO bringen. Und das gelang auch. Es sollte also wirklich über Herrn Hundt abgestimmt werden. Einige fühlten sich hier schon fast am Ziel den ungeliebten AR-Vorsitzenden loszuwerden, sie schreckte auch das zu erfüllende Quorum von 3/4 aller Stimmen nicht ab.
Und auch ich, da muss und will ich mich outen, habe für die Aufnahme gestimmt. Die Gründe erläutere ich später.

Dieter Hundt kann man viel vorwerfen. Und noch viel mehr davon ist wahr. Er mischt sich, entgegen seiner Behauptungen, in das operative Geschäft ein, er wirkt in der emotionsgeladenen Fußballwelt wie ein kühler, technokratischer Rechner und, das hat er gestern bei seinem Bericht zum Ausdruck gebracht, er schert sich eher wenig darum, was das einfache Mitglied von ihm denkt. Allein durch dieses Verhalten hat er es geschafft, unter vielen Mitgliedern wohl als Staatsfeind Nummer 1 zu gelten und dass ihm nahezu keiner eine Träne hinterherweinen würde. Ich wohl mit am wenigsten.

Aber je näher die Abstimmung rückte, umso mehr pochte eine Frage in meinem Kopf: Was wäre wenn? Was wäre, wenn Hundt wirklich abgewählt wird? Was soll dann passieren? Was ist dann gewonnen? Und vor allem, wer soll danach kommen? Denn um ehrlich zu sein, ich wüsste nicht, wer das hätte sein können! Eddy Garcia, der Gazi-Chef? Gegen den wurde auch genug geholzt um klar zu stellen, dass das keine Option gewesen wäre. Die anderen? Die kann wohl kaum einer überhaupt mit Namen aufzählen! Und eines war auch klar, sollte Hundt aus dem Amt gejagt werden, wäre Mäusers Kandidatur auf verlorenem Posten gestanden. Denn dann wäre auch die einfache Mehrheit für ihn in weite Ferne gerückt. Es wäre wahrscheinlicher gewesen, dass der VfB den Brustring aufgibt.
Und dann?

Wir hätten dagestanden ohne Aufsichtsratsvorsitzenden und ohne Präsidenten. Gut, Erwin Staudt wäre sicherlich geschäftsführend im Amt geblieben, aber im Ernst, wie hätten wir denn dagestanden? Richtig, wir hätten ohne jegliche Vereinsführung dagestanden!

Und das hätte wohl erst Recht jedem, der sich für auch nur annähernd geeignet hält Tür und Tor geöffnet, seinen Hut in den Ring zu werfen. Es wäre ein Kampf um die Nachfolge ausgebrochen, der in der Bundesligageschichte wohl seinesgleichen gesucht hätte und sogar die jämmerliche Vorstellung des KSC in jüngerer Vergangenheit in den Schatten gestellt hätte. Und dies alles weniger als einen Monat vor Start der neuen Saison. Zu diesem Zeitpunkt wären die Zukunftskonzepte mit oder ohne Bobic/Labbadia ins Kraut geschossen und jeder Kandidat hätte die Zukunft wohl ein bisschen rosiger gemalt als die anderen.
Und in so einem Umfeld soll unser Team dann Topleistungen bringen?
Ich glaube zwar nicht, dass es den Großteil der Spieler interessiert, mit wievielen Stimmen der Präsident nun gewählt wurde, aber wenn der gesamte Verein im Chaos versinkt, dann wirkt sich dies zwangsläufig auch auf die Mannschaft aus, ob man es will oder nicht. Und vor allem hätte keiner, wirklich keiner absehen können, wie lange so ein Theater dann auch wirklich gedauert hätte.

Das waren die Gedanken, die ich mir während der Minuten, in denen die Redner vorne am Podium vor der Abstimmung geredet haben und ich auf mein Stimmgerät gestarrt habe durch den Kopf geschossen sind. Und immer wieder: Wer soll es denn machen? Die Antwort war so klar wie ernüchternd. Es gab keinen Anderen. Dieter Hundt war zu diesem Zeitpunkt, wie es so schön heißt, alternativlos.

Ich habe mir die Entscheidung, die ich dann getroffen habe alles andere als leicht gemacht, aber ich habe irgendwie gehofft, dass es anderen auch so geht wie mir.
Und als die Abstimmung geöffnet wurde, habe ich gezögert, welche Taste ich drücken soll.
1 für Ja, also Abwahl, 2 für Nein.

Mir schießt nochmal durch den Kopf, was ich oben geschrieben habe, dann lege ich meinen Finger auf die 2, zögere nochmal, drücke, zögere erneut, atme durch, blicke zur Decke und bestätige meine Wahl. Und hoffe weiter, dass es genug andere auch gemacht haben. Das Quorum von 3/4 der Stimmen bietet nur eine trügerische Sicherheit. Passieren kann hier heute alles, das hat sich schon früh gezeigt.

Als dann das Ergebnis kam, war ich dann tatsächlich ein wenig erleichtert. Zwar stimmt die Mehrheit gegen Hundt, aber das Quorum wurde deutlich verfehlt. Das Szenario, das ich mir ausgemalt hatte würde also nicht eintreten.

Freilich muss sich jetzt in der Zukunft etwas tun und der neue Präsident hat eine Mammutaufgabe vor sich, einen in sich gespaltenen Verein wieder zu einen. Aber der Weg, der gestern Abend fast gewählt worden wäre hätte nur zu einem geführt. Dass wir alle am nächsten Morgen in den Spiegel schauen und uns fragen werden:
"Was haben wir nur getan", während draußen der VfB zwischen verschiedenen Interessensgruppen zerrissen wird.
Und um den geht es ja eigentlich.
Um den VfB.
Nicht um Dieter Hundt.
Nur um den VfB.
Aufrufe: 8486 | Kommentare: 51 | Bewertungen: 17 | Erstellt:18.07.2011
ø 9.5
KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
doktacox
19.07.2011 | 15:19 Uhr
0
0
doktacox : 
19.07.2011 | 15:19 Uhr
0
doktacox : 
angesichts der leere, die entstanden wäre, ist der ausgang der MV zufriedenstellend.
hundt hat seine schelte kassiert, aus der er hoffentlich etwas lernt, und mit mäuser haben wir nen präsidenten der hoffentlich in seinem amt aufgehen wird.
auch wenn er erstmal den riss, der durchs fanlager geht, wird zuspachteln müssen.

trotzdem denke ich, dass eine besser vorbereitete opposition durchaus was hätte erreichen können.


hätte hätte fahrradkette, zum wohle des vereins sollten sich nun alle beteiligten aufs wesentliche konzentrieren; und zwar den verein wieder auf die internationale bühne bringen- da wo er hingehört!
0
Bailey
MODERATOR
19.07.2011 | 15:19 Uhr
0
0
Bailey : 
19.07.2011 | 15:19 Uhr
0
Bailey : 
Muss man ein bisschen unterscheiden. 50+1 soll oder will ja nur verhindern, das ein Sponsor oder Investro die Mehrheit erlangen kann, während im AR ja mehrere Sponsorenvertreter sitzen und gemeinschaftlich entscheiden (sollen), also gerade nicht einer sagt, in welche Richtung es zu gehen hat. Aber so vom Grundprinzip ist der Einwand nicht von der Hand zu weisen, das stimmt schon...

Im Übrigen, das sei mal angemerkt, hätte ich mir die Diskussionskultur von hier auf der JHV gewünscht, dann wäre einiges besser gelaufen
0
Jens1893
19.07.2011 | 15:12 Uhr
0
0
Jens1893 : 
19.07.2011 | 15:12 Uhr
0
Jens1893 : 
Weiß ich nicht. Müßte man mal gucken, wie das bei anderen Vereinen geregelt ist, nur hebelt man dadurch dann quasi die 50+1 Regelung, die dem Verein ja heilig zu sein scheint (mir mtlw. nicht mehr), durch die Hintertür aus, wenn man durch finanzielle Zuwendungen eben doch im Endeffekt wohl sehr entscheidend mitbestimmen kann.
0
fefam
19.07.2011 | 15:06 Uhr
0
0
fefam : 
19.07.2011 | 15:06 Uhr
0
fefam : 
Das "Horrorszenario" ist meine persönliche Einschätzung der Situation und kein Weg des Vereins. Viele der von der Vereinsführung skizzierten Szenarien waren polemisch und übertrieben, da gebe ich Dir Recht, aber ein Rücktritt des gesamten Ausichtsrates hätte Folgen gehabt, die wir beide und hier kaum vorstellen können und ich für meinen Teil will es gar nicht. Mich hier als Gefolge des Vorstands hinzustellen weise ich zurück. Ich behalte mir aber vor, selbst zu denken und die Konsequenz meines Tuns nach bestem Wissen abzuwägen und genau das habe ich getan.

Und natürlich ist der AR in dieser Besetzung wichtig, was glaubst Du denn? Diese Herren entscheiden darüber, dass der Verein das nötige Geld bekommt um erfolgreich zu sei und dafür bekommen sie diesen Posten. Sie sollen wissen, was mit ihrem Geld passiert, so einfach ist das. Wer sollte denn Deiner Meinung nach im AR sitzen?

Dass hier ein geschlossener Kreis besteht, der sich gegenseitig begünstigt, finde ich auch nicht gut und dass einer aus dem Aufsichtsrat Präsident geworden ist, ist für mich inakzeptabel. Hier hätte frisches Blut reingehört. Normalerweise geht der Weg anders herum, Staudt hätte gerne in den AR aufrücken können. Die Fürhungsetage des VfB ist leider nicht durchlässig genug und deshlab hätte die Versammlung sich auf die Präsidentenwahl konzentrieren sollen.
0
Jens1893
19.07.2011 | 14:44 Uhr
0
0
Jens1893 : @fefam
19.07.2011 | 14:44 Uhr
0
Jens1893 : @fefam
Doch, doch, habe dich sehr wohl verstanden, allerdings haben wir die Risiken und Chancen bei der Sache wohl anders eingeschätzt und für mich haben die Chancen da klar überwogen, für dich wohl eher die Risiken. Das von dir aufgebaute Horrorszenario hat mich allerdings sehr, sehr stark an den vom Verein eingeschlagenen Weg erinnert.

Im übrigen habe ich nichts dagegen, wenn Sponsoren im AR sitzen, nur frage ich mich, wie wichtig dieser bei so einer Besetzung sein kann. Abgesehen davon kann man sich da natürlich auch fragen, wieso man vehement gegen 50+1 kämpft, während man im Endeffekt doch von Investoren (sprich Sponsoren im AR) regiert bzw. kontrolliert wird.
0
fefam
19.07.2011 | 14:36 Uhr
0
0
fefam : 
19.07.2011 | 14:36 Uhr
0
fefam : 
@Jens: Da hast Du mich wohl ziemlich missverstanden. Nochmal: Ich bin kein ein Fan von Hundt, im Gegenteil, ich gehöre absolut zu seinen Kritikern. Es ist auch nicht so, dass alles von ihm abhängt. Wenn er nächstes Mal, wenn er zur Wahl steht, einfach nicht mehr antritt und seinen Posten geordnet an einen Nachfolger übergibt, dann wird auch nichts weiter passieren. Wenn er allerdings in einer MV gestürzt wird und danach der ganze AR zurücktritt, dann kann das existenziell bedrohlich für den Verein werden, verstehst Du das denn nicht? Und wer weiß, ohne ihn hätten wir vielleicht nicht mal Gazi, das sind Interna der Vereinsführung, die dort auch bleiben sollten.

Ich war bis zum Versuch, ihn zu stürzen absolut auf der Seite der Opposition, was dann allerdings passiert ist, ging mir viel zu weit und ich habe sofort verstanden, wie gefährlich das ist. Trotzdem habe ich gegen Mäuser gestimmt und ich bin sicher, das hätten mehr Leute getan, wenn es den Abwahlversuch nicht gegeben hätte.
0
Jens1893
19.07.2011 | 14:00 Uhr
0
0
Jens1893 : @fefam
19.07.2011 | 14:00 Uhr
0
Jens1893 : @fefam
Sorry, aber du steigst hier doch voll auf die Schiene des Vereins ein, dem im Vorfeld der MV auch nix besseres als Wahlkampfthema eingefallen ist, als auf die Vergangenheit zu verweisen, Angst zu schüren und Andersdenkende zu diffamieren.

Einerseits wird der Verein lt. Aussage der Verantwortlichen von 17 anderen Bundesligisten beneidet und ist in jederlei Hinsicht absolut hervorragend aufgestellt, andererseits hängt hier also alles an der Person Hundt? Einerseits haben wir eine wunderbar tolle Marketingabteilung, die lt. Aussage des Vereins für ein hohes Sponsoringniveau sorgt (was ich übrigens mtlw. bezweifle), anderseits würde ohne alles Hundt einstürzen und die Firmen reihenweise ihr Geld abziehen? Wie soll es denn irgendwann mal ohne Hundt weitergehen, wenn die ganzen Sponsoringgelder nur an seiner Person hängen? (Achtung, Polemik) Muss Hundt vorher erst zum geliebten und ewigen Führer in Personalunion benannt werden? Wie toll ist denn die Arbeit von Herrn Professor Doktor Hundt und der noch tolleren Marketingabteilung, wenn Staudt selber zugibt, dass Gazi ein absoluter Notnagel war? Finanzkrise hin oder her, viele andere Bundesligisten konnten trotz dieser zu verbesserten Konditionen mit ihren Sponsoren abschliessen, während der VfB Stuttgart am Tropf von "Eddi" Garcia hängt.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Verein derart von dieser Person abhängig und hätte keinen Schiss das rauszufinden, da der Verein von den Sponsoren her nicht so gut aufgestellt ist, dass man sich deswegen vor einem Hundt verneigen müßte.
0
Bailey
MODERATOR
19.07.2011 | 12:14 Uhr
0
0
Bailey : 
19.07.2011 | 12:14 Uhr
0
Bailey : 
Allerdings...da hätte man dann schon von einer existenzbedrohenden Situation sprechen können...
0
fefam
19.07.2011 | 11:51 Uhr
0
0
fefam : 
19.07.2011 | 11:51 Uhr
0
fefam : 
Das würde meine schlimmsten Befürchtungen bestätigen, denn wenn die geschlossen zurückgetreten wären, hätte das einen Erdrutsch zur Folge gehabt, der den Verein tief in die Krise gerissen hätte.
0
Bailey
MODERATOR
19.07.2011 | 11:41 Uhr
0
0
Bailey : 
19.07.2011 | 11:41 Uhr
0
Bailey : 
So hab ichs verstanden. Mit der Versammlungsleitung hat der AR ja eigentlich nichts zu tun...Staudt war ja Versammlungsleiter...
0
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
Hinblick
Artikel:
Was ist mit Frühstück? Und wann macht er sein Geschäft? SPOX! Ich brauche me
24.11.2020, 14:18 Uhr - 1 Kommentare
Kingie
Artikel: NBA Trades und Gerüchte im Live-Ticker - Rund um die NBA: DeMarcus Cousins schließt sich den Houston Rockets an
Sehe da jetzt nicht allzu viel positives für beide Seiten drin. So gerne ich
24.11.2020, 14:15 Uhr - 508 Kommentare
andertheker
Artikel: NFL Recap: Tampa Bay Buccaneers vs. Los Angeles Rams 24:27 - Rams ringen Bucs nieder - Brady erneut nur Fremdkörper
Der lt ist mir auch aufgefallen. Allein das Holding bei der ersten intercept
24.11.2020, 14:14 Uhr - 14 Kommentare
WyntonRoofer
Artikel: FC Schalke 04, News und Gerüchte: S04-Trio nach angeblicher Respektlosigkeit gegen Baum vor Suspendierung
Nach dem HGB bezeichnet der Begriff Schulden die Summe aus Verbindlichkeiten
24.11.2020, 14:13 Uhr - 43 Kommentare
midengler
Artikel: PSG-Co-Trainer verrät: Deshalb ist Neymar bei Fouls so empfindlich
@derausdem Du würdest bei jedem Foul wie n Baby rumheulen und schauspielern
24.11.2020, 14:13 Uhr - 8 Kommentare
BGSindikat
Artikel: Zlatan Ibrahimovic sauer über eigenen FIFA21-Avatar: "Wer hat EA das erlaubt?"
1.) Fifa 21 (auch die vergangenen Versionen) ist ein reines Kommerz-Spiel au
24.11.2020, 14:11 Uhr - 20 Kommentare
Herr_Lovecraft
Artikel: Der Sport-Tag im Ticker: Alle Infos aus Bundesliga, Premier League, Primera Division bei Rund um den Ball
Wird nun jedes Mal so ein Trara gemacht, wenn Moukoko im Kader steht? Nervt
24.11.2020, 14:11 Uhr - 355 Kommentare
Durantula82
Artikel: NBA News: Steven Adams verlängert vorzeitig bei den New Orleans Pelicans
Wenn Adams anfängt, sein Talent umzusetzen und sich bei den Pels zu einem -p
24.11.2020, 14:11 Uhr - 14 Kommentare
Bigpoppapump84
Artikel: NBA - Die Los Angeles Lakers rüsten in der Offseason auf: Die Reichen sind reicher geworden
Es gibt zahlreiche starke teams. Das wir ganz klar der contender sind, sehe
24.11.2020, 14:10 Uhr - 16 Kommentare
Flashlight
Artikel: Stefan Kuntz im Podcast "kicker meets DAZN": Kein Austausch mit Joachim Löw - Masse an Toptalenten "nicht da"
Hm, adeyemi ist auch kein Stammspieler bei salzburg. Ansonsten kann ich nich
24.11.2020, 14:10 Uhr - 31 Kommentare