Edition: Suche...
NFL @ SPOX


Gründer: Master_Of_Disaster | Mitglieder: 801 | Beiträge: 205
Von: Petzie
25.08.2020 | 5087 Aufrufe | 10 Kommentare | 5 Bewertungen Ø 8.8
Fragiles Gebilde in LA
Season Preview Los Angeles Rams
Die Rams im Fokus

Recap 2019


2018 wurde man erst im Superbowl gestoppt, in der Saison 2019 erneut angreifen. Ein Jahr später, wurde immerhin die 3. Winning Season in Folge eingefahren. Die Saisonbilanz blieb mit 9-7 & den verpassten Playoffs deutlich hinter den Erwartungen.


Goff hatte ein schlimmes Jahr, zu oft suchte er enge Fenster & verursachte so viele Interceptions. Kupp & Woods mit je über 1.000 Yards & ein starkes TE Duo mit Everett & Higbee, machten die Rams dennoch zu einer gefährlichen Offense. Ein gewohnt starker Aaron Donald, ein guter Pass Rush mit Matthews & Fowler, sowie starke Safeties & natürlich Jalen Ramsey hielten die Rams bis spät in der Saison im Playoff Rennen.


Off-Season


Namhafte Abgänge


Todd Gurley
Nach 2 All-Pro-Seasons baute Gurley 2019 merklich ab, erzielte aber dennoch 14 TD. Sein Cut hinterlässt 20 Mio $ an Deadcap (über 2 Jahre). Eine enorme Summe & das Eingeständnis eines fatalen Fehlers von GM Les Snead. Die Rams hatten wenig Vertrauen in Gurleys Gesundheit, die Belastung der medialen Diskussion für das Team ist nicht zu unterschätzen. Bis heute hat Gurley in Atlanta nicht den medizinischen Test bestanden, ob er jemals wieder All-Pro Form erreicht ist fraglich. Die Personalie wird man in LA getreu dem Motto lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende abhaken.


Brandin Cooks
Ursprünglich für einen 1. Runden Pick aus New England gekommen, war sein Wert für das Scheme unbestreitbar. Sein Vertrag war der teuerste Wide Receiver Deal der Rams (ligaweit WR Top-10). Seine Leistungen (2 TD, 583 Yards) spiegelten dies nicht mehr wider. Als die Houston Texans anklopften & einen 2.Rundenpick für Cooks (in Kombi mit einem 4. Rundenpick) anboten, schlugen die Rams zu & schickten Ihn als Hopkins Ersatz nach Texas. Es bleiben über 21 Mio $ über die nächsten 4 Jahre.


Blake Bortles
Backup QB Blake Bortles wurde nicht verlängert.


Cory Littleton
Littleton gehört sicherlich zu den bittersten Abgängen in dieser Saison. 2019 war er ein Leistungsträger in der Defense. Er etablierte er sich als starker Cover-Linebacker (PFF Platz 9). Schaut man auf den 2 Jahres, 22 Mio $ Deal mit den Raiders an, so ist es unverständlich, dass die Rams dort nicht mitboten.


Dante Fowler Jr.
Fowler wurde wie erwartet ein teurer Free Agent & schließt sich für 3 Jahre (45 Mio $) den Atlanta Falcons an. Mit 11,5 Sacks, wird es nicht einfach Dante Fowlers Leistung zu kompensieren.

Nickell Robey-Coleman
Robey-Coleman ist ein solider, verlässlicher CB. Die Entlassung bringt den Rams 4,5 Mio $ Cap Space. Robey-Coleman sich für 1 Jahr (1,3 Mio $) den Philadelphia Eagles an.

Clay Matthews
2019 steuerte der Veteran 8 Sacks bei. Viele entstanden durch Vorarbeit von Aaron Donald. Gegen den Lauf war Matthews eine Schwachstelle. Ersetzt wird er durch Leonard Floyd, was den Edge Rush nicht nur verjüngt, sondern auch 5 Mio $ spart.


Greg Zuerlein
Der Vertag des zuverlässigen Kickers Greg Zuerlein wurde nicht verlängert, Zuerlein schließt sich für 3 Jahre & 7,5 Mio $ den Cowboys an.


Namhafte Zugänge & Verlängerungen

Andrew Whitworth

Andrew Whitworth stabilisiert weiterhin die Offensive Line als Left Tackle der Rams. Trotz seiner 38 Jahre gehört er zu den besseren LT der Liga. Er schließt einen 3-Jahres Vertrag (30 Mio $, 12,5 garantiert) ab allerdings erlaubt die Vertragsstruktur einen Ausstieg nach diesem Jahr.

Austin Blythe
Die Verlängerung über 1 Jahr & 3,9 Mio $ (3,5 Mio $ garantiert) ist ein wichtiger Schritt die Offensive Line zusammenzuhalten. Blythe kann sowohl Center als auch beide Guard-Positionen spielen.


Leonard Floyd
Der ehemalige Top-10 Pick (2016) schließt sich für 1 Jahr (10 Mio $) den Rams an. 2016 kam er auf 7 Sacks baute aber jährlich ab, 2019 waren es nur noch 3. Floyd ist ein physischer Athlet, ein starker Run-Defender & solide in Coverage.


Michael Brockers
Defensive Lineman Michael Brockers hatte LA eigentlich schon in Richtung Baltimore verlassen, fiel dort aber durch den Medizintest. Los Angeles schaffte es trotz angespannter Cap Situation Brockers für drei Jahre zu verpflichten. In Summe kostet Sie der Vertrag 24 Mio $ (14 Mio $ garantiert, 4 Mio $ Signing Bonus). Der Cap Hit 2020 liegt bei nur 3,83 Mio $.


AShawn Robinson
Defensive Tackle AShawn Robinson (2 Jahre, 17 Mio $, 9,5 Mio $ garantiert) wurde eigentlich als Ersatz für Brockers aus Detroit verpflichtet. Aufgrund seiner Physis & seiner Vielseitigkeit wird er zumeist als Nose Tackle in der Interior Line spielen. Er ist ein starker Run-Defender, allerdings kein Garant für Sacks.

Ausblick

Bereits im vergangenen Jahr verlangte Ramsey bezahlt zu werden, letztendlich ging er für 2 Erstrundenpicks zu den Rams, deren Verhandlungsposition ist nun denkbar schlecht, Ramsey wird seinen Top-Vertrag bekommen. Allerdings macht Corona & die damit erwartete Cap-Verringerung die Verlängerung schwierig. Um Unruhe zu vermeiden ist zu hoffen, dass dieses Kapitel vor Saisonbeginn geschlossen wird.
Ramsey wäre nicht der einzige hochwertige Free Agent: WR Cooper Kupp, S John Johnson III und TE Gerald Everett gehen ebenso in ihr letztes Vertragsjahr. Es wird schwierig mit Blick auf den Cap Space alle zu halten.

Draft

  • Runde 2, (pick 52): RB Cam Akers, FSU
  • Runde 2, (pick 57): WR Van Jefferson, Florida
  • Runde 3, (pick 84): LB Terrell Lewis, Alabama
  • Runde 3, (pick 104): S Terrell Burgess, Utah
  • Runde 4, (pick 136): TE Brycen Hopkins, Purdue
  • Runde 6, (pick 199): S Jordan Fuller, Ohio State
  • Runde 7, (pick 234): LB Clay Johnston, Baylor
  • Runde 7, (pick 248): K Sam Sloman, Miami (OH)
  • Runde 7, (pick 250): G Tremayne Anchrum, Clemson

Die Rams haben in diesem & im nächsten Jahr, wegen der Verpflichtung von Ramsey keinen Erstrundenpick.


Runde #2, pick #52 Cam Akers (RB, FSU)
Mitte der 2.Runde holen die Rams RB Cam Akers. Akers kam in seiner 3-jährigen College Karriere auf 2.875 Yards & 34 Touchdowns (27 Run, 7 Pass) das allerdings hinter einer katastrophalen O-Line. Cam Akers ist schnell (4.47 Sekunden / 40 Yards) & behält dabei die Balance, was zu weiteren Yards after Contact führt. Ebenfalls bringt er Talent im Passspiel mit. Gute Antizipation & scharfe Cuts gehören zu seinen Stärken. Allerdings wird er der Offense auch kaum im Pass-Blocking helfen.


Runde #2, pick #57 Van Jefferson (WR, Florida)
Mit dem 2. Rundenpick, den die Rams für Cooks erhalten haben, pickte man Van Jefferson. Jefferson startete seine College-Karriere in Ole Miss, nach 2 Jahren schloss er sich den Florida Gators an. Dort legte er in 2 Saisons 503 Yards & 6 TD sowie 657 Yards & 6 TD auf. Jefferson ist ein exzellenter Route-Runner, der nicht durch seine Athletik überzeugt & auch kein Speedster ist. Dennoch schafft er es tief zu gewinnen. Jefferson ist kein Outside Receiver, er ist schon 24 Jahre alt bei ihm ist kein überragender Sprung in der Entwicklung zu erwarten.


Runde #3, pick #84 Terrell Lewis (LB, Alabama)
Terrell Lewis ist einer von 2 sehr starken Picks der Rams in der 3. Runde. Vom Potential her gehört Lewis in die 1. Runde, seine Verletzungshistorie (Oberarm, Kreuzbandriss) verhinderte einen frühen Pick. Zu Lewis Stärken zählt seine Physis & Explosivität. Er zeigt sich flexibel in der Spielanlage, ist kein reiner Pass-Rusher sondern auch in Pass Coverage und Run-Block stark. Bleibt er gesund, haben die Rams einen Steal gelandet.


Runde #3, pick #104 Terrell Burgess (S, Utah) B
Mit Terrell Burgess kommt ein hoch veranlagter, aber unerfahrener Safety aus Utah. Burgess hat Potential früh Verantwortung als Nickel-Corner oder FS zu übernehmen. Er spielt diszipliniert, reaktionsschnell, athletisch & hat eine gute Übersicht. Auf der anderen Seite ist er nicht der Schnellste & auch kein harter Tackler was ihn damit auch in Man-Cover Situationen limitiert.


Runde #4, pick #136 Bryce Hopkins (TE, Purdue)
Hopkins bringt Talent im Route Running & als Passempfänger mit. Er ist schnell (40-Yard - 4.66 Sek) & schafft es so auch Duelle tief zu gewinnen. 36 seiner 96 gefangenen Pässen einen Raumgewinn über 15 Yards erzielten. Allerdings gilt er als zu klein für einen TE, schwach im Pass-Blocking und hatte Drop-Probleme.


Runde #6, pick #199 Jordan Fuller (S, Ohio State)
Fuller macht wenig Fehler & ist ein zuverlässiger Tackler, legt aber selten Big-Plays auf & gehört zu den langsameren Safeties. Wegen Einstellung & Zuverlässigkeit wird Ihm eine solide Karriere zugetraut. Im Trainingscamp spielt er stark auf.


Runde #7, pick #234 Clay Johnston (LB, Baylor)
Johnston ist ein guter Tackler & Leader. Stark gegen den Run, aggressiv im Tackling. Das Potential ist da, aufgrund von Verletzungshistorie ein klassischer Risk/Reward-Spieler.


Runde 7, pick 248 Sam Sloman, K, Miami (OH)
In seiner College Karriere erzielte er 49 von 62 Fieldgoals & 112 von 115 Extrapunkte. 11 von 15 Kicks hinter der 40 Yard Linie trafen Ihr Ziel.


Runde 7, pick 250: Tremayne Anchrum, G, Clemson
Im College im Wesentlichen als RT eingesetzt, wird er wahrscheinlich auf Guard umschulen. Anchrum überzeugt durch starke Technik, ist ein starker Blocker. Er hat Potential den Kader-Cut in LA zu überstehen.

Coaching Staff


Offensive Coordinator - Kevin OConnell
McVay der seit je her das Play Calling für die Offense übernimmt engagiert erstmals mit Kevin OConnell einen Offensive Coordinator. OConnell ist 35 Jahre alt & kommt als talentierter Coach vom Washington Football Team. Diese Verpflichtung zeigt McVays Reife: OConnell wird ihn entlasten und ein würdiger Berater vor und während der Spiele sein.


OConnells Aufgabe wird es auch sein, Jared Goff wieder zu alter Form zu entwickeln. McVay will sich mehr in die Defense einbringen, was logischerweise seine Zeit für die Offense reduziert. In Summe eine sehr gute Entscheidung, die ein starkes Trainer Team in LA formt.


Defensive Coordinator - Brandon Staley
Die Los Angeles Rams entschlossen sich dazu, den Vertrag mit Wade Philipps nicht zu verlängern. Als McVay als jüngster NFL Coach anfing, stellte man ihm den 72-jährigen als erfahrenen Mentor zur Seite. McVay, heute 34, entschied sich mit Brandon Staley (37) für einen unbekannten & jungen Trainer als neuen DC. Damit sind Head Coach & beide Coordinator jünger als Left Tackle Andrew Whitworth.


Es ist der erste DC Job für Brandon Staley. Zuletzt war er bei den Denver Broncos & dort für die Linebacker zuständig. Geprägt ist er von Coach Vic Fangio, für den er zwei Jahre bei den Chicago Bears arbeitete. Als Fangio zu den Broncos ging, zog er Staley mit sich. Staley wird früh gefordert sein, ist doch gerade die Linebacker Position eine der größten Baustellen in der LA Rams Defense, die durch Talent und Scheme kompensiert werden muss.


Offense


Mit Cooks & Gurley verlassen zwei Leistungsträger Los Angeles - beide enttäuschten im vergangenen Jahr. Der Kader sieht rein auf dem Papier schlechter aus, aber meine Perspektive dazu ist leicht anders:

  1. McVay ist lernfähig. Er passte in der Saison die Offense an & reduzierte die Anzahl der 11-Personnel Snaps von 94% auf 66%. Er nutzte dafür vermehrt 12-Personnel & 13-Personnel (2 bzw. 3 Tight-Ends) Sets. Diese Umstellung stabilisierte die O-Line Goff blieb bei seinen 80 Dropbacks aus 12-Personnel ohne Sack. Diese Änderung half auch der 11-Personnel Offense.
  2. Der produktive Teil der Offense wurde zusammengehalten. Mit Ausnahme der RB Position wurden alle Top-Spieler gehalten.
  3. Es gibt ein offenes Duell um den Nummer 1 RB Spot, alle RBs können sich beweisen, bekommen mehr Spielpraxis & können sich entwickeln
  4. Mit Woods & Kupp verfügen die Rams über eines der 10 besten Receiver Duos der Liga. Beide sind eingespielt & können sicherlich erneut je eine 1.000 Yard Saison liefern.
  5. Everett & Higbee bilden eines der Top-5 TE Duos.
  6. Die O-Line blieb zusammen. Ein Großteil guter O-Line Production kommt aus einem eingespielten Team. Andrew Whitworth bleibt & gibt der O-Line Erfahrung, junge Spieler rücken nach.
  7. Jared Goff ist besser als sein Ruf. 2018 war eine starke Saison, 2019 nicht. Er braucht gute Umstände und hat nun mit OConnell wieder einen Coach der viel Fokus auf seine Entwicklung legen wird.
  8. Die Offense-Rookies passen zu Los Angeles. Der hohe Pick für Akers zeigt was LA von Ihm hält & welche Rolle er früh übernehmen sollte. Jeffersons große Reife & auch sein Talent lassen die Rams hoffe, dass er Cooks ersetzen kann. Bryce Hopkins ist gefährlich im Passspiel & würde McVay auch weiterhin aggressive TE Sets erlauben, selbst wenn wieder ein TE ausfällt.

Was spricht dagegen:

  1. Stand heute ist keine Position besser als im letzten Jahr. Man hofft auf individuelle Entwicklungen, die Abgänge von Cooks & Gurley wurden ausschließlich durch Rookies kompensiert.
  2. Alles über die Mitte: Woods, Kupp & auch Jefferson sind alle am besten, wenn Sie im Slot spielen. Wer aber macht aber das Feld breit? McVays Kreativität wird gefordert sein. Wie will er das vertikale Element einbringen & auch über die außen Gefahr erzeugen?
  3. Wahrscheinlich wird es über Woods sein, zu befürchten ist, dass es Josh Reynolds ist. Startete Reynolds so war die Passing Offense 1 Yard pro Passversuch schlechter. Goffs Passer Rating viel von durchschnittlich 96.8 auf 83.1 Punkte, Expected Points Added viel auf beinahe 0. Zusammenfassend: Spielte Reynolds war die Rams Offense ungefährlich.
  4. Es fehlt an Erfahrung im RB Corps. Die Rams setzen viel Hoffnung in Henderson & Akers. Erneut Prinzip Hoffnung: Potential ist da & RBs haben die schnellste Eingewöhnungsphase.
  5. Die O-Line blieb zusammen. Man muss herausheben, dass es sich nur um eine durchschnittliche O-Line handelt, die erst unter Zuhilfenahme der Tight Ends stabilisiert wurde.


Ich bin in Summe nicht so negativ. Die Rams Offense hat Talent & wiederholt in den vergangenen Jahren überdurchschnittliche Leistung erbracht.
McVay zeigte sich zu dem immer als lernfähig. Ziemlich sicher wird die Grundformation weiterhin aus 11-Personnel bestehen. Durch eine Rotation auf der 3. Receiverposition wird man dort häufig Reynolds oder Jefferson sehen. Wir werden aber auch mehr 2 & 3 TE Sets als im Vorjahr sehen.

In der Pass Protection funktionierte das bereits gut. Entwicklungsbedarf gibt es aber im Bereich des Run-Games. McVay muss erneut Überraschungsmomente erzeugen & Muster durchbrechen. Die Gegner werden sicherlich bereits die 2-TE Sets, die 2019 mit Everett & Higbee so erfolgreich waren, analysiert haben.


In Summe viele Fragezeichen, weshalb ich die Offense im Ligavergleich als guter Durchschnitt bewerten würde.


Quarterback
2019 war das schlechteste Jahr seit Goffs Rookie Saison. Die O-Line war wackelig, das Run-Game brachte keine Entlastung. Aber für die Wettanbieter aus Las Vegas ist Goff ein Favorit auf den Titel Comeback Player of the Year (40:1).
Dies fasst anschaulich zwei Aspekte zusammen: 2019 war nicht gut & man hat hohe Erwartungen, dass Goff 2020 einen Leistungssprung hinlegt. Das große Problem waren die Interceptions. Goff versuchte zu viele aggressive, erzwungene Würfe in enge Fenster (Platz 2 hinter Jameis Winston). Bekommt er diese in den Griff, sprechen wir von einem überdurchschnittlichen QB, der vor allem bei Mid-Range Würfen außerordentlich gut ist.
Ansonsten stehen mit John Wolford, Bryce Perkins & Josh Love nur drei unerfahrene QB zur Verfügung.


Offensive Line
Die Offensive Line bleibt zusammen. Die Starter LT Whitworth & C Blythe verlängern & leisten einen großen Beitrag die O-Line im letzten Saisondrittel zu stabilisieren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten führte sie die Liga mit einem Tiefstwert von 22 Sacks an. Auf G wird es auf ein Duell zwischen Corbett & dem 2018er Drittrundenpick Joseph Noteboom hinauslaufen. Dieser kehrt von einem Kreuz- & Innenbandriss zurück. Noteboom kann beide Guard Positionen spielen. C Bryan Allen muss sich nach seiner Verletzungspause hintenanstellen. Auf RG wird David Edwards erwartet, Konkurrenz könnte es durch Blythe, Noteboom oder Rookie T. Anchrum geben. Auf RT gibt es ein Duell zwischen Bobby Evans und dem wieder genesenen Rob Havenstein geben.
Mit Ausnahme von Whitworth hat die O-Line keine herausragenden Spieler, weist aber Tiefe & Flexibilität auf. Das Run Blocking muss verbessert werden. Im Camp sieht es derzeit nach dem Line-up: Whitworth Corbett Blythe Noteboom Havenstein aus.

Tight End
TE ist die Premium Position der Rams. Mit Gerald Everett & Tyler Higbee hat man zwei gefährliche Pass-Catching TE, mit Bryce Hopkins kommt ein talentierter Rookie hinzu. Johnny Mund rundet die Position als starker Blocker ab. Everett hatte eine gute Saison legte 408 Yards & 2 TD auf und geht in sein Contract Year. Tyler Higbee erlebte seine Breakout Saison: 69 Passfänge führten zu 734 Yards (Franchise Rekord für Tight End) & 3 TD (Karrierehöchstwert). Wenn Higbee die zentrale Rolle einnahm sprang die Rams Offense von 14,75 Punkten pro Spiel auf 29 Punkte pro Spiel.


Wide Receiver
Die beiden stärksten WR Woods & Kupp bleiben den Rams erhalten. Kupp kam nach seiner Verletzung auf 1.161 Yards & 10 TD. Woods auf 1.134 Yards, 2 TD und damit zum 2. Mal hintereinander über die 1.000 Yard Grenze.
Josh Reynolds wird wohl zu Saisonbeginn in den 3-Receiver-Sets starten. Allerdings fiel die Rams Offense mit Ihm als Starter merklich ab. Sein Konkurrent wird Van Jefferson sein, der früh im Trainingcamp einen starken Eindruck macht & viel Lob erhält. Auch wenn Ihm die Geschwindigkeit Reynolds fehlt, schafft er es durch starkes Route Running auch in der Tiefe & nach dem Catch gefährlich zu sein.
Ansonsten kamen eine Reihe undrafted Free Agents (Edwards IV, Winston Jr., Koski, Polk, Jackson). Spannend hier Edwards IV ist ein exzellenter Kick-off Returner (28,5 Yards/Return - College).


Running Back
Zu Beginn der Saison wird es ein RB Committee geben, in dem Henderson & Akers sich beweisen dürfen. Henderson muss nach seiner durchwachsenen Rookie Saison eine Leistungsentwicklung zeigen. Malcolm Brown wird Rotationsspieler sein.
Cam Akers hat Potential ein 3-Down-Back zu werden & kommt mit 1.144 Yards & 14 Lauf-TD sowie 225 Yards & 4 Passing-TD aus dem College.


Defense


Die Rams legen keinen Wert auf die Linebacker Position. Corey Littleton & 3 weitere LB (Matthews, Fowler Jr., Hager) wurden gehen gelassen. Mit Leonard Floyd wurde nur ein Ersatz für die Strong Side verpflichtet. Man hofft, dass Kiser, Reeder, Young oder Howard sich weiterentwickeln. Ein riskantes Spiel.
Die Los Angeles Rams werden weniger aus der Base Defense arbeiten. Base Defense bedeutet das entweder in einem 4-3 (4 DL, 3 LB) oder 3-4 (3 DL, 4 LB) gespielt wird. Bereits im vergangenen Jahr spielten die Rams 42% Ihrer Snaps aus einem Dime Package. Dabei weichen 2 Spieler LB und/oder DL für zwei weitere S oder CB.


Staley lässt klar erkennen, dass ihm Flexibilität wichtig ist. So wählte man mit Burgess in der 3. Runde eine Safety aus, der nah an der Line of Scrimmage aber auch als tiefer Safety spielen kann. Dazu kommen flexible Spieler wie John Johnson, Taylor Rapp, aber auch Rookie Jordan Fuller. Alle sind Spieler die durch Speed & Physis überzeugen & dabei flexibel, sowohl verschiedene Positionen als auch Man- & Zone-Cover Konzepte spielen können.


Die Rams werden auf eine außerordentlich starke Front, bestehend aus Aaron Donald, AShawn Robinson & Michael Brockers, setzen. Die Verpflichtungen von Robinson, Floyd und Lewis im Draft sollen dabei helfen weniger anfällig gegen den Run zu sein. Sam Ebukam ist ein Kandidat für eine Edge-Position muss sein Talent aber konstanter zeigen.

Die Secondary hat mit Jalen Ramsey einen Elite-Corner und mit Troy Hill eine gute Nummer 2. Dazu kommen mit Johnson, Rapp, Burgess sowie dem ein wenig unterschätzte Jordan Fuller viel Physis & Safety Talent hinzu. Größtes Fragezeichen ist der Pass Rush. In Summe gilt auch hier das Prinzip Hoffnung: Lewis muss gesund bleiben, Floyd seinem 1.Runden-Draftstatus gerecht werden.


Staley wird in seinem 1. Jahr Fehler machen und sein Defense-Konzept wird wahrscheinlich eine Evolution durchlaufen. Staley wird eine schwer ausrechenbare Defense spielen, die an beiden Enden des Feldes deutlich physischer geworden ist. Nicht alles wird sofort funktionieren, aber schlecht wird die Defense in LA nicht sein. Sie ist flexibel, Donald & Ramsey garantieren eine gewisse Basis. In Summe rechne ich mit einem gutem Übergangsjahr.


Defensive Line
Die Rams haben den besten Defensive Lineman der ganzen Liga Aaron Donald. Die Defense baut sich um den jährlichen All-Pro (Ausnahme Rookie Saison) auf. Obwohl er am häufigsten in der Liga gedoppelt wird, legt er herausragende Zahlen in QB Pressures (2018: 106, 2019: 80) & Sacks (12,5) auf.
Mit Michael Brockers wurde ein zuverlässiger Spieler gehalten (2 verpasste Spiele in 2 Jahren). Letztes Jahr kam er auf 9 QuarterQBback Hits & 3 Sacks. Mit AShawn Robinson komplettiert ein starker Run Stopper, der vornehmlich Nose Tackle spielen wird, die D-Line. Bleiben die Rams von Verletzungen verschont, wird dies erneut eine der stärksten D-Lines der Liga sein. Dahinter folgen mit Sebastian Joseph-Day & Greg Gaines zwei junge, talentierte DT.


Edge Rusher
Mit Fowler Jr. (11,5) & Clay Matthews (8) verlassen beinahe 40% der Sacks das Team. Das muss aufgefangen werden. Man holte Leonard Floyd als Free Agent aus Chicago. Als Run-Stopper hat Floyd einen enormen Wert für Los Angeles & wird Starter sein, er könnte durch Talent, Physis und Aaron Donald die meisten Sacks seit seiner Rookie Saison (7) auflegen.
Auf der anderen Seite erwarte ich ein Duell zwischen Sam Ebukam & Terrell Lewis. Ebukam absolvierte alle 16 Spiele & erzielte 45 Tackles, 3 Sacks, 4 verhinderten Pässen, 1 Forced Fumble & 2 Fumble Pickups. Er wird nach der Saison Free Agent.
Lewis ist ein sehr physischer Spieler, der sofern gesund ein starker Pass Rusher in der NFL werden kann. Abgerundet wird der Edge Rush durch Ogbo Okoronkwo. Er verpasste seine Rookie Saison verletzt, spielte letztes Jahr immerhin 10 Spiele & legte 1,5 Sacks auf.


Inside Linebacker
Derzeit scheint Micah Kiser den Starting Spot als ILB einzunehmen. Stets von Wade Philips gelobt, verpasste er die komplette letzte Saison verletzt und auch seine NFL Erfahrung ist übersichtlich. Kenny Young verfügt über Physis, ist stark gegen den Run, aber auch in Coverage ein durchaus ein passables Matchup gegen Running Backs & Tight Ends.


Troy Reeder nahm letztes Jahr Kisers Platz ein, spielte 27% aller Snaps in der Defense. Das Problem: von 18 Pässe in Reeders Richtung kamen 17 an (246 Yards, 2 TD), dazu verpasste er 9 Tackles.
Travin Howard spielte alle 16 Spiele, erzielte 19 Tackles & verteidigte 3 Pässe. In Runde 7 des Drafts verpflichteten die Rams Clay Johnston


Safeties
Die Safety Position der Rams weist eine enorme Tiefe & Flexibilität auf. Taylor Rapp spielte eine starke Rookie Saison. Er startete als Nummer 3 Safety hinter Johnson & Weddle. Am Ende war Rapp elementarer Bestandteil der Defense & erzielte 100 Tackles. Hinzu kamen zwei Interceptions.
John Johnson, geht in sein letztes Vertragsjahr. In Woche 6 verletzte er sich & kam 2019 auch nicht mehr zurück. Seine bis dato 50 Tackles, 2 INT & 2 verteidigten Pässen zeigen aber, dass er als Nummer 1 Safety in die neue Saison gehen wird.
Die beiden Rookies Terrell Burgess & Jordan Fuller hinterließen bislang im Trainingcamp einen guten Eindruck. Speziell Jordan Fuller konnte schon zeigen, dass er Pässe verteidigen kann. Burgess überzeugt vor allem durch sein vielseitiges Spiel & gutes Spielverständnis.


Cornerback
Findet Jalen Ramsey zur 2017er Form, gehört er zu den Top5 der besten CB der Liga. Zusätzliche Motivation kommt sicherlich durch den auslaufenden Vertrag hinzu. Troy Hill ist der Nummer-2 Corner & lässt nur 45,6 % der Pässe zu, er verursachte 2 Touchdowns sicherte aber auch zwei INT.


Als Slot CB spielt wahrscheinlich David Long. Er überzeugt durch Speed (4.45 im 40-Yard Dash), spielte allerdings nur in 8 Spielen (10% der Defense-Snaps). 13 Pässe flogen in seine Richtung, 9 kamen an, einen TD ließ er zu.


Sein stärkster Kontrahent ist Darious Williams, der vergangene Saison als Hill Ersatz spielte. Er kam auf 15 Tackles, 4 verteidigte Pässe, sowie 2 INT. Sollten beide nicht nachhaltig überzeugen, wird Staley schnell einen der Safeties Burgess oder Fuller als Nickel Corner einsetzen.

Special Teams

In den Special Teams haben die Los Angeles Rams mit Johnny Hekker einen der besten Punter der Liga. Er kann sich auch regelmäßig in Trick-Spielzügen als guter Aushilfsquarterback zeigen.


Es gibt 3 Kandidaten für die Kicker Position. Favorit ist Rookie Sam Sloman der am College 36 seiner 43 Field Goal versuche traf (83.7%). 27 von 29 Versuchen traf er in der zweiten Halbzeit & der Overtime. Aus der CFL kam Lirim Hajrullahu mit 2 CFL-All-Star-Titeln und einer Quote von 47 FG bei 55 Versuchen in 4 Jahren. 3. Kicker ist Austin MacGinnis der in der AAF (9/11) & der XFL (10/10) überzeugte.


Players to watch

Jared Goff
In den ersten 3 Jahren seiner Karriere war Goff gut. Er erreichte den Superbowl & legte in 47 Spielen 82 Touchdowns bei 35 Interceptions auf (63,3% angekommene Pässe). Sein Passer Rating+ (Vergleich gegen den Liga-Durchschnitt) lag bei 106 - 2019 brach das Passer Rating+ auf 93 ein.
Findet er zurück zu alter Stärke & legt die Gun Slinger Mentalität ab, kann er einer der besseren QB der Liga sein. Es wird eines der Projekte für OConnell sein, Jared Goff wieder auf die mittlere Distanz zu fokussieren, wo er seine Stärke hat.


Cam Akers
Cam Akers Aufgabe ist es All-Pro Todd Gurley zu ersetzen. Auch wenn McVay die Last auf viele Schultern verteilen wird, sind die Erwartungen an Akers groß. Er ist es aus dem College gewohnt sich seine Yards hart zu erarbeiten im Schnitt gab es nach 1,16 Yards den ersten Kontakt. Das glich er damit aus, dass er in jedem 4.Run ein Missed Tackle forcierte. 79 % seiner letztjährigen 1.144 College Yards entstanden nach Kontakt! Akers bringt unbestritten Talent mit, ist auch im Passspiel gefährlich & kann ein guter 3-Down-Back werden.


Van Jefferson
Brandin Cooks hinterlässt eine große Lücke. Jefferson kann schnell die Rolle als Nummer 3 Receiver einnehmen. Er ist nicht der schnellste Wide Receiver, aber erzeugt vor allem Gefahr durch seine gute Antizipation & seine Route Running Skills. Man ist sehr zufrieden mit seiner Entwicklung. Ich wäre nicht überrascht, wenn Jefferson an die Stat-Line von Brandin Cooks aus 2019 herankommt (583 Yards, 2 TD).


John Johnson
In der Defense ist für mich John Johnson der Schlüssel. Man könnte hier mit Donald oder Ramsey rechnen, aber von beiden ERWARTET man einfach, dass sie jedes Jahr auf Elite Level spielen. Johnson ist für mich deshalb so wichtig, weil er der beste Safety im Rams Kader ist. Bei der LB Situation wird er häufig gefordert sein. Dazu muss Johnson mit 24 der Anführer der Secondary werden - 6 Spieler gehen hier in Ihr 1. oder 2. Jahr mit den Rams.


Terrell Lewis
Es gilt 19,5 Sacks zu ersetzen, deswegen setze ich hier auf einen Pass Rusher. Athletik, Physis & Talent würden Ihn zu einem 1.Runden-Pick machen, seine Verletzungshistorie bringt allerdings viele Bedenken mit. Ein gesunder Terrell Lewis wird den Pass Rush beleben & wird auch in einer Diskussion um den Defensive Rookie of the Year genannt werden.


Schedule

Prediction


Die Saison der Rams zu prognostizieren ist äußerst schwierig. Die meisten gehen von einer 8-8 Saison aus. Ich traue den Rams etwas mehr zu & wette auf die nächste Winning Season & auch auf einen Playoff Einzug (9-7). McVays Spielintelligenz, die Kaderbreite & die Elitespieler werden sicherstellen, dass die Rams kein schlechtes Team & immer ein ernstzunehmender Gegner sein werden.


Alles wird davon abhängen wie die Rams in die Saison kommen. In Woche 1 gegen die Dallas Cowboys wird man zur Stadioneröffnung hoch motiviert sein, dann geht es zu den Eagles & zu den Bills. Zwei Siege aus diesen 3 Spielen & man ist gut unterwegs. 3 Niederlagen & es wird ein bitteres Jahr. In der Division muss man vor allem gegen die Seahawks & die Cardinals überzeugen, dann traue ich den Rams den 2. Platz in der Division zu (Best Case 10-6).


Es könnte aber auch komplett anders kommen. Bekommt man die LB Position nicht in den Griff, überzeugt Goff erneut nicht, wackelt die O-Line oder verletzt sich einer der beiden WR, kann es schnell auch der letzte Platz in der Division sein. Das Konstrukt der Rams ist dieses Jahr fragil. Ich glaube an das Trainerteam, aber ich zweifle auch daran, dass alle ihre Wetten aufgehen. Auch wird sich alles einspielen müssen. Zu viele Leistungsträger gingen von Board, zu wenig Erfahrung wurde verpflichtet (Worst Case 6-10).


Aber man vergisst schnell wieviel Elite sich im Kader befindet: Donald & Ramsey allein stehen für eine solide Verteidigung, Kupp & Woods gehören zu den besten WR Duos, gleiches gilt für die TE Everett & Higbee. Auch Goff wird unterschätzt. Bleibt die O-Line stabil, werden die Rams ein unangenehmer Gegner auf beiden Seiten des Balles sein.

KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
Santiago
13.09.2020 | 16:53 Uhr
0
0
Santiago : 
13.09.2020 | 16:53 Uhr
0
Santiago : 
Hallo zusammen, vielen Dank für das gute und auch kritische Feedback!

Die Originalüberschrift hieß übrigens "Sparen und Hoffen"
0
Petzie
MODERATOR
11.09.2020 | 09:19 Uhr
1
0
Petzie : 
11.09.2020 | 09:19 Uhr
0
Petzie : 
kurz noch ein kleines Feedback, falls Daniel hier reinschauen sollte... Sehe das auch eher kritisch, Captechnisch hat man sich momentan ordentlich Ballast ans Bein gebunden, das wird die nächsten Jahre echt hart für die Rams. Ich sehe die Rams eher bei 8-8, selbst bei 9-7 ist es zweifelhaft ob man es in die PO schafft. Durch den neuen Modus gibts sicher mehr Spielraum, aber ich sehe die Rams schon recht deutlich hinter 49ers und Seahawks, drei Wildcards für die West bezweifle ich

PS: nur zur Info, wegen einer kleinen Fehlinterpretation hatte Daniel knapp 90K Zeichen geschrieben. Der erste Entwurf der Preview war 28 Word Seiten lang nur damit ihr Bescheid wisst wieviel der Autor hier investiert hat
1
FCBesi
01.09.2020 | 13:58 Uhr
1
0
FCBesi : 
01.09.2020 | 13:58 Uhr
0
FCBesi : 
Bin auch eher auf der nicht so überzeugten Seite. Sehe (außer Donald/Ramsay) keinen Bereich der vor der Saison komplett überzeugend ist. Bei Goff bin ich einfach nicht überzeugt, da hängt zu viel von funktionierenden Umständen ab und selbst dann ist nicht sicher was man bekommt. Die WR/TE Gruppe hört sich nicht schlecht an, aber Goff muss den Ball erstmal zu den Beiden bringen.

Sehe auch eine 8-8, 7-9 Saison als realistisch an.

Danke für die Preview.
1
n2w7
30.08.2020 | 10:41 Uhr
1
0
n2w7 : 
30.08.2020 | 10:41 Uhr
0
n2w7 : 
von 9-7 bis 7-9 ist bei den Rams alles möglich. Ich bin auch eher
auf der pesimistischen Seite und sehe die Rams schon nach den ersten 3 Spielen mit 0-3 da stehen.
1
Stefano23
27.08.2020 | 12:09 Uhr
1
0
Stefano23 : 
27.08.2020 | 12:09 Uhr
0
Stefano23 : 
Danke für die ausführliche Preview! Donald und Ramsey sind natürlich top, allgemein mag ich die Defense der Rams. Auf die Offense bin ich gespannt, aber skeptisch. Sie müssen die OL hinbekommen und Goff muss sich fangen. Ich traue das McVay, von dem ich viel halte, zu, denke aber, die OL und Goff in Kombination reichen in Kombination noch nicht. Sehe die Rams eher in einer Art Übergangsjahr und bei 7 Siegen. Sollten Murray und die Cardinals gut performen, könnte es tatsächlich nur Platz 4 in der Division werden.
1
Butfumlbe93
27.08.2020 | 12:05 Uhr
1
0
27.08.2020 | 12:05 Uhr
0
Danke für die Preview. Gefällt mit dem kleinen Makel das etwas zu oft Passer Rating genutzt wurde.

Bei den Rams bin ich dann doch pessimistischer als du. Die O-Line war letztes Jahr zu mies. Bei Havenstein kann ich mir ein bounce back vorstellen, bei Blythe, Allen und Noteboom bin ich weniger optimistisch und selbst Whitworth kam nicht an alte Leistungen ran und wird bald 39...
Dafür sind die Waffen mit Woods, Kupp, Higbee und Everett natürlich Bombe.

Defensiv brillieren die Rams alleine durch Donald an der Line. Dazu ein starkes CB-Corps. Linebacker und Safety sind eher Fragezeichen. Johnsons 2019 war ziemlich enttäuschend und Rapp hab ich auch nicht so gut gesehen, wie du es beschrieben hast. Underneath Coverage wird ein riesiges Problem werden, weil man absolut gar keinen Cover-LB hat.

Das Team ist echt schwer zu predicten, also noch schwerer als es in der NFL sowieso schon ist. Am Ende hat man den schlechtesten QB der Division und durchaus große Fragezeichen in einigen Positionsgruppen (OL, LB, S). Eine harte Division und ein leichter Rest-Schedule lassen mich zu 7-9, Platz 4 in der NFC West tendieren.
1
kaka303
26.08.2020 | 23:51 Uhr
1
0
kaka303 : 
26.08.2020 | 23:51 Uhr
0
kaka303 : 
Der Spielplan sieht mit AFC East und NFC East doch machbar aus. Das könnte tatsächlich zu einem positiven Record und je nach Ausgang der Divisionduelle evtl zu einer Wildcard führen. Sehe die 4 Teams in der Divison auf ähnlichem Niveau. Wie sieht das denn mit Blitzen aus? Legt der neue DC ein großes Augenmerk darauf? Durch häufiges Doppeln von Donald könnte man hier doch gutes Kapital schlagen. Ich bin mal auf Ramsey gespannt, sollte die Saison nicht so positiv verlaufen. Ob er dann auch hier einen Trade fordert?
Kann den Kader und die Spieler schwer einschätzen, da noch viele unbekannte junge Spieler im Kader sind . Daher tippe ich auch auf schwankende Ergebnisse und Platz 3 oder 4 in der Division.

Übrigens gute Preview. Könnte einiges über das Team/ die Spieler erfahren, die noch nicht so bekannt sind.
1
Piefke1
26.08.2020 | 08:30 Uhr
1
0
Piefke1 : 
26.08.2020 | 08:30 Uhr
0
Piefke1 : 
Ich bin bei den Rams eher auf der pessimistischen Seite. Einzig der relativ leichte Schedule gibt mir bei einem gefühlt sehr unausgewogenen Roster das Gefühl, dass 9-7 im Bereich des Möglichen ist. Die O-Line, die vergangenes Jahr das Problem der Offense war, ist keinen Deut besser geworden, defensiv sind die Linebacker so stark abgesackt wie nur in Carolina und die Division-Rivalen schlafen auch nicht. Für mich gut möglich, dass, wenn Murray in Arizona den nächsten Schritt macht, die Rams letzter in der Division werden, dann vielleicht mit 5-7 Siegen.
1
DerLutz
25.08.2020 | 21:47 Uhr
1
0
DerLutz : 
25.08.2020 | 21:47 Uhr
0
DerLutz : 
Ich habe die Befürchtung, dass der Verlust von Cook doch schwerer wirken wird, da wie im Blog schon angemerkt, alle Receiver eher Inside als Outside ihre stärken haben. Stehe und fallen wird die Saison aber mit der Oline. Ist sie gut durchschnittlich bis gut, dürften Goff und das Laufspiel funktionieren. Meine FSU Brille lässt auch keinerlei Kritik am Akers Pick zu.

Defensiv bin ich gespannt, was der neue DC bringt. Donald ist über jeden Zweifel erhaben und Ramsey gehört für mich ohne Zweifel in die Top 5 der CB. Darüber hinaus muss man sehen was sich wie findet.

Beim Tipp gehöre ich in die Riege der 8-8 Tipper :)

Anmerkung: Bei absoluten Pressurezahlen bitte Quelle angeben, da die teilweise stark variieren (relative wie Top5 sind in der Regel ähnlich). Ich tippe die Zahlen hier kommen von PFF
1
Petzie
MODERATOR
25.08.2020 | 18:35 Uhr
1
0
Petzie : 
25.08.2020 | 18:35 Uhr
0
Petzie : 
Vielen Dank an Daniel für die Arbeit.

AUTOR: Daniel
Twitter: @Dan_Wen_1

https://twitter.com/Dan_Wen_1
1
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
joejoejoe33
Artikel: Borussia Mönchengladbach - Manchester City: Hinspiel des Champions-League-Achtelfinales jetzt im Liveticker - 0:1 (0:1)
Da gibst du 800 Mio Pfund aus und hast trotzdem keinen guten 9er, Wahnsinn.
24.02.2021, 22:20 Uhr - 274 Kommentare
riquelminho
Artikel: FC Chelsea: Tuchels goldenes Händchen lässt Chelsea träumen - und Lampard vergessen
der anschlag und wie alles abgelaufen ist, das ist schon sehr außergewöhnlic
24.02.2021, 22:06 Uhr - 26 Kommentare
AJ_Bene
Artikel:
Nein, der Grundstein wurde nicht in 70er, 90er oder frühen 00er Jahren geleg
24.02.2021, 22:05 Uhr - 19 Kommentare
Macs11
Artikel: Atalanta Bergamo - Real Madrid: Champions League heute im Liveticker
vini nervt! frag mal benzema :D den muss man wirklich jeden Schritt erklären
24.02.2021, 22:04 Uhr - 6 Kommentare
Franckbangbang
Artikel: Leroy Sane beim FC Bayern München: Der Gescholtene schlägt zurück
Man vergleicht außenspieler schnell mit ribery und robben. Aber diese Qualit
24.02.2021, 22:02 Uhr - 31 Kommentare
cesc21
Artikel:
Rhein :-f :-f :-f
24.02.2021, 21:59 Uhr - 2 Kommentare
Gekovich
Artikel:
Pflichtsieg, teilweise sehr schwere Kost. Was Pjanic verbrochen hat würde mi
24.02.2021, 21:52 Uhr - 1 Kommentare
hotte70
Artikel: FC Bayern München - Daniel Sikorski im Interview: "In einem Hotel nahe dem Himalaya schliefen wir auf Brettern"
Interessantes Interview, auch wenn ich noch nie von ihm gehört habe. Schade,
24.02.2021, 21:50 Uhr - 15 Kommentare
SuffDaddy
Artikel: NBA: Luka Doncic mit der Sirene! Dallas Mavericks schlagen auch Boston Celtics
Aber mMn stimmt das nicht, er hatte in diesen Jahren nur wenige junge Spiele
24.02.2021, 21:45 Uhr - 65 Kommentare
OldschoolBULLy
Artikel: NBA Above the Break: Wie die Wizards ihren Kurs korrigiert haben - und was Moritz Wagner damit zu tun hat
Und den Bogen hat er auch noch nicht raus, wortwörtlich
24.02.2021, 21:17 Uhr - 21 Kommentare