Edition: Suche...
sonntagsschicht


Gründer: Moritz_Tschermak | Mitglieder: 6 | Beiträge: 0
26.02.2011 um 10:11 Uhr
Geschrieben von Moritz_Tschermak
"Schiri, geh doch kochen!"
Jeden Samstag tanzen 22 Männer nach der Pfeife einer Frau. Den Fußballern das Abseits anzusagen, ist Kathrin Heimanns Job. Sie ist Schiedsrichterin in der Verbandsliga und will eines Tages in der Bundesliga pfeifen. Von den Spielern wird sie akzeptiert. Gerade weil sie eine Frau ist: "Statt zu pöbeln, schlucken die Männer bei mir vieles runter." Doch das war nicht schon immer so...



Heimann und ihr Gespann pfeifen in der Verbandsliga. Foto: Thomas Terhorst


Ein Text von Thomas Terhorst und Matti Hesse

Die Tür der Schiedsrichterkabine öffnet sich. Die Drei in Gelb treten gemeinsam aus dem Raum, während beide Mannschaften ungeduldig auf den Anstoß warten. Es ist ein Freundschaftsspiel, das Kathrin Heimann heute pfeifen wird. Viktioria Resse gegen den DSC Wanne-Eickel. Westfalenliga gegen Bezirksliga, nichts Turbulentes. "Nur der Klassenunterschied der beiden Teams könnte zum Problem werden", befürchtet Heimann, "jede Liga pfeift sich einfach anders. Die goldene Mitte zu finden, ist heute meine Aufgabe."

Besonders in den ersten Minuten will die 24-Jährige präsent sein. "Das sind immer die entscheidenden Minuten", sagt sie. In diesen wird nicht nur das Verhalten der Gegner abgetastet, sondern vor allem auch das der Schiedsrichter. Bis zur ersten Gelben Karte ist die Anspannung am höchsten. Die junge Schiedsrichterin aus Zweckel: "Alles Weitere wird nur mit dieser einen Karte verglichen." Doch heute ist ein Sonderfall, sie muss keinem Spieler eine Karte zeigen.

Seit rund neun Jahren steht die Biologiestudentin regelmäßig auf dem Fußballplatz und leitet Spiele der Herren bis in die Verbandsliga. Für eine Frau ist das ungewöhnlich. Im Fußballkreis von Gelsenkirchen, Gladbeck und Kirchhellen ist Kathrin Heimann die einzige weibliche Unparteiische, die in diesen Ligen pfeifen darf. Landesweit gibt es über ihr nur Marina Wozniak, die eine Lizenz für die NRW-Liga besitzt.

Harte Sprüche gehörten früher zur Tagesordnung

Von den Spielern wird Heimann akzeptiert. Kein Murren und keine dummen Sprüche. "Gerade weil ich eine Frau bin, gehen die Männer mit mir anders um. Statt zu pöbeln, schlucken sie bei mir vieles runter", sagt die Studentin. Das ist auch heute so. Nicht ansatzweise gibt es Diskussionen zu den Entscheidungen der jungen Schiedsrichterin. Nur von der Tribüne kommen hier und da mal ein paar Sprüche der Vereinsanhänger. "Doch wer so etwas nicht abkann, der ist auf dem Rasen fehl am Platz", sagt sie. So dachte sie allerdings nicht immer. Gerade zu Beginn ihrer Schiedsrichterkarriere hatte sie enorm zu kämpfen. Ursprünglich wollte sie ihrem Vater nur einen Gefallen tun, half hier und da bei Jugendspielen aus. "Zu Beginn war ich immer ziemlich ängstlich, das haben die Spieler natürlich gleich gemerkt und nutzten es aus. Sprüche wie 'Schiri, geh doch kochen!' oder 'Schiri, wir spielen kein Frauenfußball' gehörten zur Tagesordnung", erinnert sich Heilmann. Doch mit der wachsenden Autorität kamen die Leidenschaft und Respekt ins Spiel.

Heute fallen kaum Sprüche. Autorität beweisen muss Heimann nur in einer Szene. Und das nach einem Abseitspfiff. Resses Stürmer will nicht glauben, dass er bei seinem Angriff ins Abseits lief. Er beschwert sich lautstark bei dem Linienrichter, der in Sekundenschnelle seine Fahne oben hatte. Doch sofort ist Kathrin Heimnann da, holt sich den Pöbelnden heran und meint ganz ernst zu ihm: "Überlege es dir gut, du kannst auch duschen gehen". Resses Spieler hat verstanden. Mit gesenktem Kopf läuft er davon.

Große Chancen auf die Oberliga

Dass Kathrin Heimann auf dem Platz mehr Autorität besitzt als so manch anderer männlicher Kollege findet auch Frank Kaczmarczik. Er ist Schiedsrichterbeobachter und sitzt heute auf der Tribüne. Allerdings nur aus sportlichem Interesse. Offiziell bewerten darf er Kathrin Heimann nicht, das dürfen nur seine Kollegen aus den anderen Fußballkreisen. Kaczmarcziks Bewertung wäre zu parteiisch.

Kacrmarczik ist sich ganz sicher, dass Heimann große Chancen auf die Oberliga hat. Geprüft wird das nach verschiedenen Kriterien: Etwa anhand der Beliebtheit bei den Spielern, Richtigkeit der Entscheidungen oder des Durchsetzungsvermögens. Erfüllt Kathrin Heimann all diese Faktoren, wird sie für die nächste Liga nominiert. Dann wartet noch ein kleiner Test, den sie bei den Frauen für die Zweite Liga bereits bestanden hat. Kathrin Heimanns größtes Ziel ist natürlich die Bundesliga. Im Moment pfeift dort Bibiana Steinhaus (als einzige weibliche Schiedsrichterin). Um Geld geht es Kathrin Heimann aber nicht, Pfeifen ist ihr Hobby und ihre Leidenschaft. Derzeit bekommt sie 40 Euro für ein Ligaspiel. Das reicht gerade mal für die Anfahrt.

Respekt - die schönste Form der Bestätigung

Das Spiel an diesem Samstag ist aus Schiri-Perspektive betrachtet wirklich harmlos. Bis kurz vor Schluss hat Kaczmarczik knapp dreißig Fouls gezählt: "In der Fachsprache nennt man das hier eine Normalpartie", so der Schiedsrichterbeobachter. SV Resse hat schon lange aufgegeben. Kurz nach der zweiten Hälfte sind die Bezirksligisten eingebrochen. 5:1 steht es für den Verbandsligisten, dann ertönt der Schlusspfiff. Für Kathrin Heimann ist das Spiel optimal gelaufen. Keine Mätzchen und keine großen Unterbrechungen. Gerade als sie den Rasenplatz verlassen will, hält Resses Nummer 10 die Schiedsrichterin auf und schüttelt ihr fest die Hand: "Wirklich gut gepfiffen", so das Lob des Verlierers an die Unparteiische. Respekt und keine Ironie - für Heimann die schönste Form der Bestätigung.

Mehr Bilder zu diesem Artikel und weitere Texte gibt's bei der sonntagsschicht.
Wir freuen uns über Traffic und Kommentare.


Aufrufe: 15245 | Kommentare: 15 | Bewertungen: 26 | Erstellt:26.02.2011
ø 9.8
KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
Skim
02.03.2011 | 15:58 Uhr
0
-2
Skim : 
02.03.2011 | 15:58 Uhr
-2
Skim : 
Solang die weibl Schiris auch keine Fehler machen... Kann mir gut vorstellen, dass, sobald ein entscheidender Fehler kommt, es ihnen jahrelang nachgehalten wird.
Mir persönlich gefällt die Idee der weiblichen Schiris. Derzeit probiere ich gern alles aus, vll werden wir so auch Rafati los.


Schöner Blog, gutes Foto
Die sieht echt gut aus
0
Squeed
02.03.2011 | 15:37 Uhr
1
0
Squeed : 
02.03.2011 | 15:37 Uhr
0
Squeed : 
"Kurz nach der zweiten Hälfte sind die Bezirksligisten eingebrochen."

Und wurden sie als Einbrecher auch ertappt? Während der 2. Hälfte standen sie ja offensichtlich noch auf dem Platz ;)

(da fehlt ein "Beginn" zwischen "nach" und "der" ;) )
1
Bailey
MODERATOR
02.03.2011 | 15:24 Uhr
1
0
Bailey : 
02.03.2011 | 15:24 Uhr
0
Bailey : 
Top!
Sowohl inhaltlich als auch qualitativ!

Ich glaube ja, dass wir noch viel mehr weibliche Schiedsrichter brauchen würden. Dann wäre es auf dem Platz viel friedlicher, weil keiner der Jungs als Arschloch dastehen will
1
hsv_in_portugal
02.03.2011 | 13:40 Uhr
0
0
02.03.2011 | 13:40 Uhr
0
Guter informativer artikel, den es bei spox viel zu selten gibt...danke dir
0
Grnweiss
02.03.2011 | 13:06 Uhr
0
0
Grünweiss : 
02.03.2011 | 13:06 Uhr
0
Grünweiss : 
Guter Bericht. Weiter so, Schiris!
0
Siled
02.03.2011 | 12:25 Uhr
2
-1
Siled : 
02.03.2011 | 12:25 Uhr
-1
Siled : 
Schöner Blog!

Man könnte die Steinhaus schon mal in der BL ranlassen und somit ein Zeichen setzen...schlechter als Raffati oder Selbstdarstellerischer als Weiner kann es ja nicht werden!
2
fricke
02.03.2011 | 12:20 Uhr
5
-2
fricke : 
02.03.2011 | 12:20 Uhr
-2
fricke : 
schöne geschichte..
gegen sexismus und homophobie, im fussball und überall!!

weiter so
5
xxlhonk
02.03.2011 | 10:48 Uhr
2
-3
xxlhonk : 
02.03.2011 | 10:48 Uhr
-3
xxlhonk : 
Das Voegi sich für jedwede Form der Pfeiferei interessiert, wundert mich jetzt nicht


Was mich wundert ist, dass es immer noch grundsätzlich dieses Denken Frau im Männersport gibt.
OK, das mag auch daran liegen, dass so wenig Frauen im Männerfußball pfeifen.
Mir persönlich ist es egal, wer da pfeift, Hauptsache es ist keine Pfeife wie ein Rafati oder andere unfähige Schiris.

Allerdings denke ich schon, dass Frauen es, wie auch im Berufsleben, schwerer haben und daher konsequenter (und eigentlich auch immer ein Tick besser) sind, als Männer auf dem gleichen Leistungsniveau.

Schönes Blog.
2
Gnanag
02.03.2011 | 10:38 Uhr
4
-1
Gnanag : 
02.03.2011 | 10:38 Uhr
-1
Gnanag : 
Ein sehr interessanter Artikel.

Ich habe größten Respekt vor dieser Frau. Ich habe einmal in meinem Leben ein Fußballspiel gepfiffen und es war die Hölle Gerade die ständigen Zurufe von den Zuschauern haben mich völlig aus dem Konzept gebracht. Nie wieder.

Schön dass sich die Menschheit offensichtlich doch weiterentwickelt hat

4
TT1975
02.03.2011 | 09:47 Uhr
1
-1
TT1975 : Guter Blog
02.03.2011 | 09:47 Uhr
-1
TT1975 : Guter Blog
Die Steinhaus scheint mir ein wenig lahm für die Buli. Wobei die 2. Buli ja nicht viel langsamer ist...Könnte vielleicht daran liegen?
1
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
AS_Monaco
Artikel: BVB storniert Kartenverkauf vor Spitzenspiel gegen FC Bayern
In der Theorie kann man natürlich hintereinander auf Chelsea, City und Barce
02.12.2021, 01:07 Uhr - 47 Kommentare
MarteBlum
Artikel: BVB-Legende Norbert Dickel schießt gegen Bayern, Lewandowski und Kimmich: "Die einen haben 2G, die anderen 2K"
Hab's mir nicht durchgelesen aber nobby ist eigentlich immer nur zum Fremdsc
02.12.2021, 00:30 Uhr - 61 Kommentare
Kuniniho
Artikel:
Für mich in seiner viel zu kurzen Prime immer noch der beste Offensivspieler
02.12.2021, 00:30 Uhr - 1 Kommentare
nischt_is
Artikel:
Was mir nicht in den Kopf will, ist wer denkt ernsthaft das ein Anruf von Ba
02.12.2021, 00:23 Uhr - 19 Kommentare
madridgalactico47
Artikel: Serie A: Napoli trotz Unentschieden weiter vorn
Mir gefällt es, dass in diesem 3 Kampf Juve ganz außen vor ist
02.12.2021, 00:19 Uhr - 2 Kommentare
neumi17
Artikel: PSG müht sich nach Neymar-Schock zum torlosen Remis gegen Nizza
Messi der schlechteste beste Spieler der Welt.
02.12.2021, 00:16 Uhr - 3 Kommentare
El_Madrid1902
Artikel:
Ein sehr, sehr glückliches Ergebnis für Real! Danke an dieses Monster namens
02.12.2021, 00:07 Uhr - 1 Kommentare
BAYERNCITY
Artikel: FC Liverpool vermöbelt Everton im Derby dank Salah-Solo - Chelsea siegt nach Notfall um Watford-Fan
Bernardo wie immer mit einem starken Spiel. Villas Anschlusstor hat City auf
02.12.2021, 00:03 Uhr - 6 Kommentare
Intake
Artikel:
noch nie was von dem gehört :D zielgruppe teenager?
02.12.2021, 00:00 Uhr - 2 Kommentare
Matan
Artikel:
Alonso? Zufall? Ich glaube nicht
01.12.2021, 23:58 Uhr - 2 Kommentare