Edition: Suche...
14.06.2009 um 20:45 Uhr
Hoffenheims Erbe
Fußball- und Wirtschaftskenner haben es schon lange gewusst, nun folgt kollektive Gewissheit: Hoffenheim war nur der Anfang einer Reihe von Investorenengagements im deutschen Fußball, die nun mit dem neu gegründeten RB Leipzig einen weiteren Vertreter hat. Das Thema wird gespalten gesehen, die Argumente beider Seiten sind nicht immer gut, jedoch hat jede Seite auch einige stichhaltige Argumente vorzuweisen. Grund genug hier einmal ein wenig darüber zu referieren...

RB Leipzig... welch ein Name. Lächerlicherweise soll die Vollfassung Rasenball Leipzig heißen, Rasenball, das ist nichtmal ein richtiges Wort, der Versuch den Namen Red Bull zu umschreiben scheitert kläglich, dies ist jedoch Nebensache. Seit einigen Jahren, grob geschätzt könnte man wohl sagen seit 20 Jahren (obwohl der eigentliche Hype durch den Einstieg Abramowitschs beim FC Chelsea 2003 zu Stande kam), schleichen sich langsam Investoren in den profitablen Fußballmarkt ein, seien es nun Privatleute oder Unternehmensgruppen. Dabei ist fraglich ob dies dem Fußball nun eher zu- oder abträglich ist.

Insgesamt gesehen muss man wohl sagen abträglich, denn durch das viele Geld auf dem Markt entwickelte sich eine nicht aufzuhaltende Inflation, ein Ronaldo kostet heute 94mio Euro, eine vor 20 Jahren absolut unvorstellbare Summe. Zeitgleich explodierten die Ticketpreise während auf der anderen Seite die scheinbaren Vorteile, nämliche höhere Sponsorengelder und Fernsehgelder sowie bessere Vermarktung auch ganz ohne Investoren zu Stande gekommen wären, einfach auf Grund der großen Faszination für das Spiel und die weltweite Begeisterung.

Es geht hier aber um die bestehenden Umstände und das, was jetzt für den deutschen Fußball folgt. Spätestens seit Hoffenheims angeblichem Wundermarsch in die 1. Liga drängen auch hierzulande Geldgeber in die Ligen, kaufen oder gründen kurzer Hand neue Vereine. Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp erklärte sein Engagement stets mit der großen Liebe zu seinem Heimatverein. Ein fadenscheiniges Argument wenn man bedenkt, dass Hopp versuchte mehrere andere Vereine mit seinem ach so sehr geliebten Heimatclub fusionieren zu lassen, seine große Liebe so faktisch aufzulösen und durch einen neuen Namen Heidelberg bessere Vermarktung zu erlangen. Sein zweites Argument war, die Metropolregion Rhein-Neckar verdiene einen Bundesligaclub, die Menschen würden sich nach Bundesligafußball sehnen. Wie lächerlich auch dieses Argument ist, zeigt ein einfacher Blick in die Bevölkerungsstatistik. Die sagt nämlich: In dieser Metropolregion leben 2,36mio Menschen. Würde man nun solchen "Menschenmassen" Deutschlandweit Bundesligafußball zusprechen, kämen wir bei 82mio Einwohnern auf läppische 34 Bundesligavereine.
Die Argumente zogen also nicht, trotzdem wurde in einer in Deutschland bis dato Beispielslosen Investitions und Medienkampagne das "Projekt" großgezogen. Die revolutioniere Idee: Auf Jugend setzen. Abgesehen davon, dass dieses Konzept uralt ist, wurde es nie richtig umgesetzt. Nur ein Spieler der jemals in der Hoffenheimer Jugend kickte spielte dort auch Bundesliga. Und zwar grandiose 203 Minuten.

Befürwortern des Projekts ist das jedoch alles egal. Sie schwärmen von dem tollen Fußball den Hoffenheim spielt. Das ansonsten nichts in Hoffenheim toll ist wird gerne ignoriert. Und wen wundert eigentlich toller Fußball wenn ein Trainer ohne Rücksicht auf Geld eine Mannschaft genau nach seiner Philosophie zusammenkaufen darf?

Hoffenheim hat Folgen, und zwar gravierende. Längst nörgeln die ersten Manager über die 50 1 Regel und verkennen völlig, dass diese die letzte Sicherung vor den schlechten englischen Zuständen ist. Die da wären: Stadien ohne Stimmung, Dauerkartenpreise im 4stelligen Bereich bei nicht unbedingt toll spielenden Teams, sogar Verbote für Fans sich ohne ein gefallenes Tor von ihrem Platz zu erheben und ihre Mannschaft lautstark nach vorne zu treiben. Außerdem absolute Abhängigkeit der Vereine von ihrem Gönner. Die Premier League hat mehr als 2Mrd Euro Schulden, ein Kartenhaus, die Regeln der Wirtschaft außer Kraft gesetzt, wie lange noch?

Längst fliegen englische Fans zu 1000enden nach Deutschland um Fußball in seiner reinsten Form zu erleben, Bier, Bockwurst, Gegröle, volle Stadien, Action, genau die Dinge die den Sport zu dem gemacht haben was er ist. Aber wie lange noch, wenn Teams wie Hoffenheim und RB Leipzig oder auch Holstein Kiel und der SV Wehen-Wiesbaden auf Grund ihrer Finanzstärke irgendwann die 1. Liga bevölkern? Dass solche Vereine auch juristisch äußerst fragwürdig sind ist bekannt. Der Sinn und Zweck der 50 1 Regel ist genau der, dass Vereine nicht von Einzelpersonen oder Unternehmen abhängen und einfach zu Grunde gehen könnten, außerdem soll Wettbewerbsgleichheit erzielt werden. Ein Verein wie Hoffenheim, der sogar offen zugibt von Hopp abzuhängen, macht diesen Zweck zunichte. Als Watzke das Problem ansprach wurde er von Hopp und seinem Busenfreund Zwanziger (dessen Sohn in Hoffenheim integriert ist) totgeredet. Ein Skandal, den kaum einer wahrnahm, die Medien drückten das Thema runter.

Jedoch sehen auch viele solche Vereine als letzte Hoffnung für den deutschen Fußball international und werfen den Gegner einfach nur Neid vor. All diesen sei gesagt: Das ist Unsinn! Als Dortmund vor dem Kollaps stand waren 2 Investoren an einem Einstieg interessiert. Die Reaktion der Fans: Lieber in den Amateurfußball als von einem ahnungslosen Investor wie ein Spielball behandelt werden. So sieht Neid nicht aus. Außerdem sind Investoren nicht die absoluten Heilsbringer, all denen die das nicht glauben wollen: Guckt mal was mit Newcastle United passiert ist und guckt mal warum. Außerdem werden wir uns trotzdem hinter englischen, spanischen und italienischen Teams anstellen müssen, weil dort schon viel früher begonnen wurde etwas aufzubauen. Aber das möchten leider die wenigsten verstehen.

Das tolle letzte Argument mancher Befürworter: Ich will schönen Fußball sehen.

Und das hängt davon ab ob ein Verein nun vernünftig gewirtschaftet hat oder einfach alles in den Arsch bekommt bis der Kollaps ihn erreicht? Ganz sicher nicht, wir haben es hier mit reiner Ideenlosigkeit zu tun. Schöner Fußball hat mit Spielphilosophie und Emotionen zu tun, auch hier ist Hoffenheim ein tolles Beispiel, kaum lief es mal nicht brach die Söldnertruppe völlig ein weil niemand sein Herz in die Hand nahm um den Erfolg einfach zu erzwingen. Weil niemand kämpfte. Weil keiner eine Bindung hat. Schöner Fußball war in der Rückrunde futsch.

Das war das Wort zum Sonntag, ich weiß es wird viele geben die es einfach nicht verstehen wollen. Aber es gibt keine Argumente die das beschriebene überwiegen können denn hier geht es um einen Sport, und der geht gerade in der Hand einiger weniger vor die Hunde.

Beispiel für Fanversklavung in England: http://www.dailymail.co.uk/news/article-1153865/Uproar-football-fans-told-quiet-matches.html
Aufrufe: 12718 | Kommentare: 114 | Bewertungen: 36 | Erstellt:14.06.2009
ø 7.3
KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
system88
17.06.2009 | 11:29 Uhr
0
0
system88 : OHNE GEWISSEN UND SCHEINHEILG!!!
17.06.2009 | 11:29 Uhr
0
system88 : OHNE GEWISSEN UND SCHEINHEILG!!!
Wettbewerbsverzerrung?
Hier wird nur ein Fehler korrigiert, der vor 20 Jahren gemacht wurde.
Der Ausverkauf des ostdeutschen Fußballs!

Bundesligavereine haben sich damals köstlichst an den Profis der DDR-Clubs (BFC, LOK usw.) bedient.. Da gabs auch kein Gejammer, das sich dies nicht gehört..
Um deinen letzten Satz aufzugreifen: „Hier geht es um Sport". Der gehört auch in den Osten, nachdem vor 20 Jahren dort der Sport verkauft wurde.
Das nächste Mal recherchieren und nicht alles in einen Topf schmeißen, rühren und meinen „Aber es gibt keine Argumente die das beschriebene überwiegen können denn hier geht es um einen Sport, und der geht gerade in der Hand einiger weniger vor die Hunde."

Lächerlich ist diese Aussage in Anbetracht dessen, was im Osten Deutschlands zerstört wurde.
OHNE GEWISSEN UND SCHEINHEILG!!!!!

Hoffen wir, das RB Leipzig richtig durchstartet!



0
jojoD1846
18.06.2009 | 11:11 Uhr
0
0
jojoD1846 : @Cologne777
18.06.2009 | 11:11 Uhr
0
jojoD1846 : @Cologne777
@Cologne777: Ich habe mich extra angemeldet, da ich deine Aussage über Ulm so nicht stehen lassen kann.
Erstmal zu der Frage "Wo ist Ulm?": In der Regionalliga, aber das ist mir als Ulm-Fan tausendmal lieber, als mit einem Investor ach so tollen Fußball in einer "Arena" in der Bundesliga zu sehen, denn da fehlt mir einfach das Herzblut dafür. Zweitens: Welche Privatsponsoren soll Ulm damals denn gehabt haben? Steer oder Feucht? Mach dich bitte nicht lächerlich. Ulm hat gezeigt, dass es auch ohne Investor geht, das alles wurde zwar leider durch Misswirtschaft vom damaligen Management (Steer, Feucht,... (!)) wieder zunichte gemacht, aber es ist möglich. Es gibt genügend Vereine, die durch ordentliches Wirtschaften wieder hochgekommen sind, Ulm ist zur Zeit auch auf dem besten Weg dazu, was solides aufzubauen, wie weit es nach oben führt ist dabei natürlich noch nicht abzusehen.
Und überhaupt: Bei einigen Komm. hier könnte man fast galuben, dass alles unterhalb der Bundesliga schlechter und unschöner Fußball wäre. Doch mir ist jedes Spiel in der Kreisliga lieber als ein langweiliges Spiel Wolfsburg-Hoffenheim in der Bundesliga. Da gibt es nämlich noch Fans und sogar Spieler, die mit Emotionen hinter den Vereinen stehen.
Kleines Beispiel aus meiner Region und BL: Ich wohne ca. 100km von Stuttgart entfernt. Im Normalfall sieht man hier zwar hin und wieder VfB-Fans mit Schals rumrennen, aber was hier nach der Meisterschaft des VfB los war, war einfach nur lächerlich. Da liefen Leute, die max. einmal in ihrem Leben in einem Stadion waren, in Trikot und Schal rum und waren die größten Fans, die es überhaupt gibt.
Ich respektiere alle echten Fußballfans, auch aus Vereinen wie Reutlingen, deren Verhältnis zu Ulm ja auch nicht das Beste ist, oder Hoffenheim (ein echter Fan muss den Verein aber schon vor den RL-Aufstieg gekannt haben, sonst ist die Zeit einfach zu kurz sich voll mit dem Verein zu identifizieren) aber ich habe absolut keine Toleranz gegenüber Eventfans.
0
Mr_Premierleague
12.08.2009 | 00:39 Uhr
0
0
12.08.2009 | 00:39 Uhr
0
Bei all dem ganzen rb-leipzig hat keine Tradition etc Gelaber sollte man vlt. auch mal schauen was für ein traditionsreicher Klub der ssv makranstädt ist/war. Schließlich kann man doch nicht einfach einen Klub der über solange Zeit existiert hat und auch spieler hervorgebracht hat, die in ihrer Zeit internationales niveau gespielt haben einfach so untergraben und nur den Verein ab 2009 sehen. Außerdem ist Makranstädt im Leipziger Raum neben der von Sachsen Leipzig und Lok Leipzig durchaus für seine guten Jugendspieler/-ausbildung bekannt. Und argumentationen ala "der ssv makranstädt existiert aber nicht mehr...die haben sich verkauft etc." empfinde ich persönlich ziemlich unfair gegenüber der ehemaligen Spielern dieses Vereins sowie den 11 spielern die im jetzigen kader der rb leipzig stehen. Weiterhin war dem ssv makranstädt sicherlich klar, dass mit den mitteln und dem Kader der zur Verfügung stand nicht mehr als Oberliga drin war. Deshalb empfinde ich auch die genehmigte übernahme durch rb nicht verwerflich.
0
Mr_Premierleague
12.08.2009 | 00:39 Uhr
0
0
12.08.2009 | 00:39 Uhr
0
Und auch wenn dieses Argument die Meisten schon nerven wird sag ich es dennoch nocheinmal: Diese Region lechzt nach hochklassigen Fußball. Das demnächst ein lok ultra aus reinem Interesse und des spieles wegen ins stadion geht ist zu bezweifeln....doch was ist mit den restlichen Fussballbegeisterten die in Leipzig/Sachsen wohnen und keine emotionale Bindung zu einem alteingesessenen Verein haben? Die werden sich sicherlich doppelt und dreifach überlegen ob sie ein spiel der rb leipzig im Zentralstadion mit ansprechenden Fußball oder lieber so ein Rumgegurke sehen wollen wie es derzeit in Leipzig gang und gebe ist. Und genau diese menschen werden es sein die den eintritt bezahlen, die das stadion füllen und sich über siege einer sächsischen mannschaft im oberhaus freuen werden. Selbst die "Problematik", dass die rb niemals ultras bzw "richtige fans" haben wird bezweifel ich mal. Ich meine das es hier bei uns in leipzig genug leute gibt die einfach nur eine bühne suchen um sich zu zeigen, und was ist da besser als ein "neu" gegründeter fussballverein?Die identifikation kommt dann schon fast von allein. Letztlich bleibt für mich noch die frage offen wie man wohl reagiert hätte wenn Sachsen Leipzig gewusst hätte mit ihrem zugeschossenen Geld umzugehen? Böse weil ein Sponsor dahintersteckt oder traditionsklub? Desweiteren bin auch ich der Meinung das ein Verein der am ende der Saison oben steht und die Regelungen, die der dfl/dfb allen auferlegt hat es auch verdient hat.
Und ich meine desweiteren das 1. Hoffenheim schon in der 1. liga spielt und 2. es sachen wie "Bier, Bockwurst, Gegröle, volle Stadien, Action" auch in den stadien von Hoffenheim und rb Leipzig geben wird....und jetzt legt mal los mir Gegenargumenten^^
0
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
Shearer87
Artikel: Bayer-Boss Carro: "Keine Spieler mehr an Vereine wie Dortmund verlieren"
solange die spieler klauseln bekommen haben die immer wieder das problem als
15.07.2020, 14:25 Uhr - 6 Kommentare
l_heretique
Artikel: Der Sport-Tag im Ticker: Alle Infos aus Bundesliga, Premier League, Primera Division bei Rund um den Ball
Ja leider VFBoui , dachte der könnt was aber leider hab ich wieder 2 Stunden
15.07.2020, 14:24 Uhr - 355 Kommentare
diego666
Artikel: Schalke 04 - Rabbi Matondo entschuldigt sich für Foto im BVB-Trikot: "Ich war naiv"
Das versteht sich für sich.
15.07.2020, 14:24 Uhr - 17 Kommentare
DonPetros
Artikel: Andre Schürrle und BVB einigen sich auf Vertragsauflösung
@diego, bezüglich Schürrle war glaube ich so ein bisschen Romantik im Spiel.
15.07.2020, 14:19 Uhr - 13 Kommentare
FenomenoVero
Artikel:
Hast Recht Nakamura könnte auch dabei sein.
15.07.2020, 14:19 Uhr - 8 Kommentare
Favre_93Punkte
Artikel: Didi Hamann über Thiago: "War beim FC Bayern nie unumstritten"
Hamann ist ein unglaublich dummer Mensch. IQ von maximal 93, definitiv unter
15.07.2020, 14:17 Uhr - 17 Kommentare
redwhitepassion
Artikel: BVB, News und Gerüchte: Jadon Sancho nur im Falle der Champions-League-Qualifikation zu Manchester United?
Grundsätzlich finde ich es ja gut das der BVB sich preislich nicht drücken l
15.07.2020, 14:15 Uhr - 32 Kommentare
xsehu
Artikel: FC-Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge attackiert Ultras: "Der Fußball gehört ihnen nicht"
England als Vorbild für den Stadionbesuch taugt aber auch nicht. Allein scho
15.07.2020, 14:14 Uhr - 140 Kommentare
nischt_is
Artikel: Hertha BSC wollte 2015 wohl Jürgen Klopp verpflichten
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Sie haben es versucht und ein Konzept era
15.07.2020, 14:14 Uhr - 8 Kommentare
Linda15
Artikel: NBA News: Dennis Schröder will Bubble für Geburt seines Kindes "auf jeden Fall" verlassen
Habt ihr die Liste mit den Vater-Sohn-Paaren gesehen, gegen die Carter gespi
15.07.2020, 14:11 Uhr - 7 Kommentare