WWE Royal Rumble 2018, das Head2Head: Der historische Rumble - zum Scheitern verdammt?

Von Maurice Kneisel/Schlauchy
John Cena (Mitte) gewann 2008 und 2013 den Royal Rumble, Randy Orton (3.v.l.) 2009 und 2017.

The 2018 30-Man Over-The-Top Royal Rumble Match

Kneisel: Der große Rumble, meine All-Time Lieblings-Matchart und die letztjährige Ausgabe war sogar endlich mal wieder gut. Trotzdem erwarte ich dieses Jahr leider wenig, ohne genau sagen zu können wieso. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich bei den möglichen Überraschungen schwertue? EC3 oder Bobby Lashley (falls beide überhaupt schon anderweitig auftreten dürfen, meines Wissens laufen ihre TNA-Verträge noch bis Februar) würden wohl keine Monster-Pops auslösen. Ein Debüt von Ricochet oder War Machine wäre groß, aber ob man die Jungs gleich in den Main Roster lässt? Mir fällt nichts wirklich bahnbrechendes a la AJ Styles ein... außer Chris Jericho hat Kenny Omega für einen Gastauftritt mitgebracht, wobei die Wahrscheinlichkeit hart an Null kratzen dürfte. Hast du irgendwelche Überraschungen auf dem Schirm?

Schlauchy: Nach Raw25 ist die Liste der Legenden, die einen Kurzauftritt abhalten könnten, sehr lang. Wirklich Relevantes sehe ich dabei allerdings nicht. Einen Auftritt von MVP oder Mark Henry kann ich mir vorstellen, interessiert mich aber eher wenig. Y2J ist immer super. Ansonsten kann ich mit den von dir vorgeschlagenen EC3 und Lashley nichts anfangen. Die Aussicht auf große Pops sind daher eher gering. Daran ändert auch ein potentielles Comeback von Big Cass nichts. Highlights wären sicherlich ein Auftritt einiger NXT-Größen a la Adam Cole BAYBAY oder Aleister Black. Der unrealistischste Traum ist CM Punk!

Kneisel: NXTler sind da leider deutlich wahrscheinlich, Punk wird wohl leider ein unerfüllter Traum bleiben. Stellst sich die Frage: Was könnte das Match ansonsten bieten? Ich bin absolut sicher, dass Jason Jordan "versehentlich" Seth eliminiert, Orton und Nakamura werden aneinandergeraten, ebenso wie Woken Matt und Bray. Als kleinen Schocker, auch wenn das Wort es nicht trifft, kann ich mir vorstellen, dass Rusev relativ lange im Match bleiben darf, um den Fans letztlich in feinster D-Bryan-Light-Manier die Herzen zu brechen. Eine bold prediction habe ich aber noch: Elias wird John Cena eliminieren. Denkbar, oder Wunschdenken eines WWE(Walk With Elias)-Fanboys?

Schlauchy: Ja, es ist sogar ziemlich wahrscheinlich, dass Elias Cena eliminieren wird. Ich vermute aber, dass dies passieren wird, nachdem er vorher bereits selber von Cena rausgeworfen wurde. Die Frage ist weiterhin, was man zukünftig mit dem New Day plant. Schlussendlich haben sie mittlerweile alles gemacht, was man als Stable so machen kann. Auch wenn ein Split eigentlich unvorstellbar erscheint, ist auch dies nicht mehr unrealistisch. Matt Hardy vs. Bray ist natürlich gesetzt. Orton vs. Shinsuke ist insbesondere nach Dienstag nicht unwahrscheinlich, hoffen tue ich darauf allerdings nicht. Grundsätzlich finde ich es dieses Jahr aber sehr schwierig, mehr als zwei Storylines vorherzusagen. Aber die Frage der Fragen, wer am Ende den Sieg bejubeln darf, ist noch offen. Wen dürfen wir 2018 als männlichen Rumble-Sieger feiern?

Kneisel: Das ist wirklich eine gute Frage. Überraschungen habe ich nicht wirklich auf dem Schirm, außer natürlich, man betrachtet jede Antwort außer "Roman Reigns" und "John Cena" als überraschend... was nicht mal unberechtigt wäre. Der logische Gedanke ist: Roman wird gewinnen und dann gibt es eben seinen längst feststehenden Titelgewinn gegen das Beast bei WrestleMania. Ganz toll und null vorhersehbar halt. Ich hoffe, dass Roman dort auf andere Weise landen und SmackDown erneut den Rumble-Sieger stellen wird. Free Agent Cena macht Sinn, wenn man ihm seinen Rekord-Titelgewinn gegen Styles auf der größten Bühne geben will, aber Cena vs. Undertaker wirkt wahrscheinlicher. Mein Gefühl sagt mir seit einer Weile, dass Finn Bálor den Rumble gewinnen wird. Macht das Sinn angesichts meiner Argumentation oder im Hinblick auf WrestleMania? Nicht wirklich. Aber ich setze auf mein Bauchgefühl und darauf, dass die ganzen Gerüchte der letzten Monate um Vinces Meinung gezielt gestreut waren, um den Sieg des Iren und das Match vs. Lesnar als umso größeren Schocker aufzubauen. So, und jetzt sag mir bitte, dass du ein weniger abwegiges Szenario parat hast.

Schlauchy: Selten habe ich einen verwegeneren Rumble-Tipp gelesen. Deine Argumentation beißt sich tatsächlich in den eigenen Schwanz. Aber das könnte ja gut zur WWE-Logik passen. Für mich gibt es nur zwei wirkliche Favoriten auf den Sieg. Das ist erstens Randy Orton (warum auch immer) und zweitens und am wahrscheinlichsten Roman Reigns. Gerade aber weil es so wahrscheinlich ist, kann ich mir gut vorstellen, dass Roman stattdessen die Elimination Chamber gewinnt (ouh Mann!) und dadurch seinen Spot gegen Lesnar bekommt. Da ich gleichzeitig nicht von einem Triple Thread um den Universal Titel ausgehe, muss der Sieger also vom blauen Brand kommen. An einen Cena-Sieg glaube ich nicht und hoffe, dass auch mein Favoritenpick Orton das Nachsehen haben wird. Schlussendlich bleibt dann (glücklicherweise) nur der King of Strongstyle Shinsuke Nakamura als glaubwürdiger Royal Rumble Sieger 2018! Knee to the face! Knee to the face! Knee to the face! Knee! Face! Knee! Face!

Fazit

Schlauchy: In den letzten zwei Jahren hat es die WWE geschafft, neben der Battle Royal auch mindestens ein attraktives Match aufzubieten. Die einzige Chance, dass dies dieses Jahr wieder passieren wird, ist, falls die Tag-Team-Matches und insbesondere Usos vs. Chad & Shelton genügend Zeit bekommen. Interessant wird es sein, ob man sich mit dem Frauen-Rumble Mühe gibt, oder ob es bis auf zwei Kontrahentinnen lieblos hin geklatscht wird. Bei den Männern ist die Siegerfrage, im Gegensatz zu den Mädels, ziemlich offen und ich bin gespannt, ob sich die WWE etwas traut. Da es zwei World-Title-Matches bei WrestleMania geben wird, ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass ein Match (AJ vs. Shinsuke) in der Midcard verschwindet. Dies öffnet die Tür für einen, wie von mir prophezeiten, Underdog-Sieger vom blauen Brand. Trotz einiger Enttäuschen über die letzten Jahre bin ich optimistisch, dass die WWE das Rumble-Match, wie schon 2017, wieder attraktiv formt und Roman nicht als Sieger hervorgehen wird. Wenn man sich nun noch mit den Frauen Mühe gibt, könnte uns ein schöner Abend erwarten.

Kneisel: Der Rumble wird, wie in jedem Jahr, wieder mit seinem Main Event stehen und fallen. In diesem Jahr hat man die große Chance, mit den Frauen etwas Besonderes zu schaffen, das für lange Zeit in Erinnerung bleiben wird. Allerdings erinnere ich mich noch gut an 2011, als man unbedingt etwas Besonderes machen und die Teilnehmerzahl auf 40 erhöhen musste - das Ergebnis war eine äußerst schwache Ausgabe. So fürchte ich auch in diesem Jahr, dass die WWE sich mit der Frauen-Battle-Royal übernehmen und an den eigenen Zeitrestriktionen scheitern wird. Die übrigen Matches werden im Zweifel durchgeheizt und Asuka & Co. werden Tempo machen müssen, im schlimmsten Fall schraubt man die Intervalle zwischen den Entrants noch weiter runter. Ich hoffe einfach, dass man den Frauen den Rumble gewährt, den sie verdient haben und am Ende auch eine der festen Workerinnen den Sieg holen darf. Das Männer-Pendant lebt, wie im Vorjahr, von seiner Spannung, da ein Sieger erfreulicherweise nicht schon seit Monaten festzustehen scheint. Kommen noch ein paar überraschende Gastauftritte hinzu, könnte die Show sehr unterhaltsam werden, auch wenn sich an die vier Titelmatches im Zweifel schon kurze Zeit später niemand mehr erinnern wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung