Cookie-Einstellungen

Ab durch die Mitte!

Von Maurice Kneisel
Triple H attackierte seinen Erzfeind Brock Lesnar schon beim Entrance
© 2013 wwe, inc. all rights reserved

Bei Extreme Rules in St. Louis fehlte es definitiv nicht an Härte! Brock Lesnar besiegte Triple H mithilfe diverser Waffen sowie seines Managers Paul Heyman im Steel Cage. Das WWE-Titelmatch endete im No Contest, nachdem Ryback John Cena infolge einer spektakulären Szene ins Krankenhaus beförderte und The Shield räumte den US- sowie die Tag Team-Titel ab.

The Miz vs. Cody Rhodes (Pre-Show)

Miz war anfangs am Drücker, doch Cody konnte das Blatt wenden und versuchte sich gleich zweimal am frühen Cover - erfolglos. Anschließend hielt er den Awesome One auf der Matte. Miz konterte mit einem Roll Up, nur um anschließend eine Clotheline sowie Body Scissor einstecken zu müssen. Ihm gelang das Comeback, doch immer wieder konterte Rhodes seine Attacken, darunter die Clotheline in die Ecke sowie den zweiten Teil der Backbreaker/Neckbreaker-Kombo. Auch den Figur-4- Leglock konnte er beim ersten Versuch verhindern, Miz im Gegenzug die CrossRhodes. Nach einem Big Boot kam Cody vom Seil, doch Miz fing ihn ab und zwang ihn im Figur-4 zur Aufgabe. Sieger: The Miz.

Chris Jericho vs. Fandango

Den ersten echten Hingucker bot Fandangos Entrance, oder besser gesagt der Hauch von Kleid an Summer Rae. Während der Tänzer mit Blickfang zum Ring kam, fläzte Jericho gemütlich in der Ecke rum, nur um Fandango anschließend ordentlich durchzuprügeln. Ähnlich wie schon bei ihrem WrestleMania-Match, dominierte Y2J die erste Hälfte klar, nach einigen Attacken außerhalb des Rings hatte er sogar Zeit, um auf dem Kommentatorenpult zu posieren. Mit einem Big Boot sowie dem Springboard Leg Drop ging Fandango dann doch noch in die Offensive, zwischendurch hielt er Jericho mit Headlocks auf der Matte. Wieder kam Jericho zurück, brachte den Bulldog durch und nietete seinen Gegner nach gekontertem Lionsault per Boot um. Herausragend war neben Summer Raes Kleid vor allem das Finish: Nachdem er sich aus den Walls of Jericho befreien und Y2J per Tritt an den Hinterkopf auf die Matte schicken konnte, stieg Fandango aufs Top Rope. Er sprang ab, segelte zum Leg Drop durch die Luft und mitten rein in den Codebreaker. Großartige Szene, nach der das Cover nur noch Formsache war. Sieger: Chris Jericho.

United States-Champion Kofi Kingston vs. Dean Ambrose

Nach kurzem Abtasten setzte Kofi früh zum Trouble in Paradise an, doch Ambrose hielt sich am Seil fest und konnte die Aktion so verhindern. Wenig später war das Shield-Mitglied am Drücker und bediente sich bei Neu-Hall of Famer Bob Backlund, indem er Kingston in den Crossface Chickenwing nahm. Der Ghanaer konnte sich aber raus winden und verpasste Dean den Boom Drop sowie den SOS, ein weiterer Trouble in Paradise-Versuch ging derweil ebenfalls ins Leere. Als Ambrose auf dem Apron stehend eine Attacke abwehren konnte, musste er aus dem Nichts doch noch Kofis Finisher einstecken, wodurch er nach draußen stürzte. Statt ihn auszählen zu lassen, rollte Kingston seinen Gegner zurück ins Match, wo Dean zunächst das Pin per Griff ins Seil verhinderte, dann einen weiteren Trouble in Paradise abduckte und schließlich seinen Headlock Driver zum Titelgewinn durch brachte. Sieger und neuer United States-Champion: Dean Ambrose. Rollins und Reigns, die nicht mit zum Ring gekommen waren, stürmten anschließend hinzu und feierten mit ihrem Verbündeten.

Sheamus vs. Mark Henry (Strap Match)

Wie bei Strap Matches üblich, folgte eine Abklatschrunde auf die nächste. Henry hatte das Match größtenteils im Griff und versuchte immer wieder, die Ecken abzuklatschen. Dabei band er einmal sogar Sheamus' Beine mit dem Strap zusammen und versuchte, ihn so hinter sich her zu schleifen. Sheamus lief die Ecken im Gegenzug, nachdem er übers Seil ging, von außen ab, doch Mark holte ihn nach der dritten zurück in den Ring. Das Match endete, nachdem Sheamus einmal mehr drei Ecken angeschlagen hatte. Henry nahm ihn in den Ansatz zum World's Strongest Slam, den der Ire jedoch konterte und dabei hinter seinem Gegner landete. Anlauf, Brogue Kick, Schlag auf das vierte Polster und Feierabend. Sieger: Sheamus.

Alberto Del Rio vs. Jack Swagger (I Quit-Match)

Vor dem Match setzte es eine ausführliche Promo von Zeb Colter, der sich unter anderem über den Ausländeranteil beim lokalen Baseballteam, den St. Louis Cardinals, ausließ. Cheap Heat nennt man sowas. Im Match ging es dann munter hin und her, beide Männer verpassten sich gegenseitig ihre Trademark Moves und prügelten mit Kendo Sticks und Stühlen aufeinander ein. Nach praktisch jeder Aktion folgte die Frage des Referees nach der möglichen Aufgabe, wodurch im Laufe des Matches gefühlte 759 Mal das "NOOO" folgte. Swagger brachte zwei Gutwrench Powerbombs durch und konterte anschließend den Cross Armbreaker in seinen Patriot Lock. Während der Ringrichter auf die beiden Protagonisten achtete, eilte Colter um den Ring, entriss Ricardo Rodriguez dessen weißes Handtuch und warf es in den Ring. Mike Chioda schloss daraus, dass Ricardo für seinen Kumpel das Handtuch geworfen hatte und beendete das Match. Ein Ringrichter-Kollege machte ihn jedoch auf den Trick aufmerksam, woraufhin Chioda allen Ernstes den Videobeweis zu Rate zog. Das Match wurde daraufhin fortgesetzt und Swagger ging gleich weiter auf das angeschlagene Bein des Mexikaners los. Der konterte jedoch und setzte seinerseits den Cross Armbreaker an. Swagger konnte sich nicht befreien und gab schließlich auf. Sieger und neuer Nummer 1-Herausforderer auf die World Heavyweight Championship: Alberto Del Rio.

WWE Tag Team-Champions Team Hell No vs. Seth Rollins & Roman Reigns (Tornado Tag-Match)

Nach gutem Start für die Champions übernahm der Shield die Kontrolle. Im Anschluss an einen Double-Team Suplex gegen Kane hievte Rollins Bryan zum auf dem Top Rope hockenden Reigns hoch, die Powerbomb sollte folgen. Doch Daniel konterte mit einer Hurricanrana. Derweil war auch Kane wieder auf den Beinen und schickte beide Gegner nach draußen, das Goatface segelte mit einem Suicide Dive hinterher. Wenig später landete Roman im No Lock, während Kane versuchte, Rollins außerhalb des Rings zu halten. Der schnellte jedoch auf den Apron und segelte per Springboard Elbow quer durch den Ring, um den Submission Hold aufzubrechen. Zur Strafe setzte es einen Chokeslam from Hell durch Kane, der gleich danach jedoch den Spear durch Reigns kassierte. Nach einem weiteren Spear schien das Cover nur noch Formsache, doch dieses Mal brach Daniel nach Springboard Elbow das Pin an seinem Partner auf. Während die Big Red Machine außerhalb des Rings lag, nahm Bryan Reigns erneut in den No Lock, doch der konterte. Per Catapult schickte er Bryan Richtung Seile, wo ihm Rollins per Springboard Dropkick in die Visage sprang. Reigns nahm seinen Gegner dann noch in den Burning Hammer-Ansatz, wo Seth ihn per Sprung vom Top Rope per Flying Stomp traf. Sieger und neue Tag Team-Champions: The Shield. Dieses Mal kam natürlich Ambrose hinzu und das Trio feierte mit den frisch errungenen Titeln.

Seite 2: Cena vs. Ryback und Lesnar vs. Triple H

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung