Tennis

Sania Mirza droht lange Zwangspause

Von tennisnet
Sania Mirza konnte 2017 nur einen Titel gewinnen
© GEPA

2017 ist für Doppel-Ass Sania Mirza schon nicht mehr zufriedenstellend verlaufen. Nun verzögert sich auch der Start der neuen Saison aufgrund einer Knieverletzung.

Die Zeiten, in denen Sania Mirza an der Seite von Martina Hingis Doppel-Titel auf der WTA-Tour fast nach Belieben gesammelt hat, sind zwar vorbei (2017 schaffte die Inderin lediglich einen Turnier-Erfolg - gleich zu Jahresbeginn in Brisbane mit Bethanie Mattek-Sands), die vergangene Spielzeit hat die 31-Jährige dennoch als höchst respektable Zwölfte der Doppel-Weltrangliste abgeschlossen. Nun aber droht Mirza eine längere Pause. Ihre Teilnahme an den Australian Open, die sie 2016 mit Hingis gewonnen hatte, hat Mirza jedenfalls schon abgesagt.

Eine Entzündung der Patellar-Sehne quält die 41-fache Turniersiegerin, wie sie gegenüber der Times of India erklärte. "Es ist extrem schmerzhaft", sagte Mirza. "Ich kann zwar problemlos geradeaus laufen, aber es ist schmerzhaft, die Richtung zu ändern und zu spielen. Das ist das größte Problem."

Ihren letzten Auftritt hatte Mirza beim WTA-Turnier in Peking, dort war sie mit Peng Shuai im Halbfinale Martina Hingis und Yung-Jan Chan im Match-Tiebreak unterlegen. Schon da allerdings hatte Mirza mit Problemen zu kämpfen.

"Als ich mit meinem Ärzten vor zwei Monaten gesprochen habe, wurde mir geraten, eine Zeitlang Ruhe zu geben, um dann zu sehen, ob wir mit einer Operation oder mit Injektionen weitermachen wollen." Die Schmerzen seien aber nicht weniger geworden. Jetzt müsse eine Entscheidung her. "Ich kann jedenfalls nicht definitiv sagen, wann ich zurückkomme", schloss Mirza. Angepeilt werde eine Teilnahme an den Commonwealth Games, die Anfang April beginnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung