Tennis

Dimitrov nach Gala im Halbfinale von London

SID
So spielt ein Titelkandidat - Grigor Dimitrov in bestechender Form
© getty

Debütant Grigor Dimitrov ist nach einer Gala in die Vorschlussrunde des ATP-Finals gestürmt und steht neben Roger Federer als zweiter Halbfinalist von London fest.

Der Weltranglistensechste aus Bulgarien demontierte David Goffin (Nr. 7) beim 6:0, 6:2 in seinem zweiten Gruppenspiel nach allen Regeln der Kunst.

Der Belgier hatte zwei Tage zuvor noch Rafael Nadal in drei Sätzen bezwungen. Der spanische Branchenführer hatte nach der Partie gegen Goffin zurückgezogen und seine Saison vorzeitig beendet.

"Es gibt im Jahr nur ein paar solcher Tage, an denen alles zu Gold wird, was man anfasst. Das war im ersten Satz so", sagte Dimitrow nach seiner Lehrstunde und meinte: "Ich habe mich super bewegt, an meine Schläge geglaubt und konnte sein Spiel wirklich gut lesen. Das ist ein spezieller Sieg für mich."

Ersatzspieler Pablo Carreno Busta (Spanien) trifft am Mittwochabend (ab 21 Uhr im LIVE-TICKER) auf den Österreicher Dominic Thiem (Nr. 4), der sein erstes Match gegen Dimitrov verloren hatte und seine Halbfinal-Chance mit einem Erfolg wahren will.

"Dimi" folgt Federer

Am Dienstag hatte sich Grand-Slam-Rekordchampion Federer als erster Profi für die Vorschlussrunde von London qualifiziert. Der Schweizer setzte sich in drei Sätzen gegen Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 3) durch und steht dadurch bereits als Gewinner der Boris-Becker-Gruppe fest.

Dimitrov (26), der in diesem Jahr bislang drei Titel geholt hat (Cincinnati, Sofia, Brisbane), dominierte das nur 74-minütige Duell mit Goffin nach Belieben. Dem diesjährigen Davis-Cup-Finalisten gelangen im Auftaktsatz nur zwölf Punkte. Die ersten neun Spiele musste der 26-jährige Goffin abgeben, ehe er im zweiten Satz auf 1:3 verkürzen konnte.

Dimitrov hatte sich als erster Bulgare für das Einzelfeld des Saisonabschluss-Turniers qualifizieren können. "Mein Ziel war es, ins Halbfinale zu kommen. Jedes Match ist wichtig für mich. Ich bin schließlich nicht nur hier, um einfach nur teilzunehmen", sagte Dimitrov, der einst nicht nur wegen seiner einhändigen Rückhand "Baby Federer" genannt wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung