Tennis

Pancho Segura ist tot

Von Tennisnet
Pancho Segura verstarb im Alter von 96 Jahren an Folgen von Parkinson
© twitter/@NYSportsTours

Tennis-Star der 1950er, Pancho Segura, ist vergangene Woche im Alter von 96 Jahren an den Folgen einer Parkinson-Erkrankung verstorben. Der Ecuadorianer, der 1991 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft annahm, ist seit 1984 Mitglied in der International Tennis Hall of Fame, und hat Jimmy Connors als Trainer zu acht Grand-Slam-Titeln verholfen.

"Es braucht nicht mehr als einen Schläger, um dieses Spiel zu spielen", sagte Segura ESPN 2009. "Es ist egal, wie viel du hast, wer dein Vater ist, oder ob du in Harvard oder Yale zur Uni gegangen bist. Auf dem Platz gibt es nur dich und mich." Damit wollte Segura, der selbst in ärmsten Verhältnissen in Guayaquil in Ecuador aufgewachsen ist, mit dem Klischee aufräumen, Tennis sei bloß eine Sportart für die gut Betuchten.

"Ich habe mir Tennis selbst beigebracht", erzählte Segura einst über seine Arbeit in einem Tennisclub in Guayaquil. "Und ich habe täglich trainiert, immer und immer wieder habe ich Leute darum gebeten, ein paar Bälle mit mir zu spielen." Obwohl er nur 1,68 Meter groß war, trumpfte er vor allem mit seiner gnadenlosen, beidhändigen Vorhand gegen größere, kräftigere Gegner auf.

Schon als Aktiver tanzte er als großer Stratege aus der Reihe. "Du musst viele Dinge wie den Griff oder die Bewegungen deiner Gegner erkennen", sagte Segura. "Dann findest du auch heraus, welche Schläge er machen kann, und welche nicht."

Im Jahr 1962 begann er im Beverly Hills Tennis Club in San Diego als Trainer zu arbeiten. Sechs Jahre später brachte Gloria Connor ihren Sohn Jimmy zu Segura. Letzterer verhalf Connors dazu, Bälle im Aufsteigen zu schlagen, um die Geschwindigkeit der gegnerischen Schläge besser zu kontern. Segura verstarb am Samstag in Carlsbad/Kalifornien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung