Tennis

Murrays Turniertriumph nach Matchballabwehr

Andy Murray
© getty

Andy Murray gewinnt in Dubai zum sechsten Mal ein ATP-Event, nachdem er im Turnierverlauf Matchball gegen sich hatte. Gegen Philipp Kohlschreiber zog er sieben Mal den Kopf aus der Schlinge.

Andy Murray kennt das Gefühl, Matchball zu haben und trotzdem zu verlieren. Fünfmal ist dem Schotten dies in seiner Profikarriere bereits passiert, im Jahr 2012 sogar bei drei Turnieren in Folge (Tokio, Shanghai und Paris-Bercy). Mittlerweile ist Murray aber auch Experte für das Siegen nach Abwehr von Matchbällen.

Beim ATP-World-Tour-500-Turnier in Dubai war es zum zehnten Mal der Fall, dass der Weltranglisten-Erste eine Partie nach Abwehr von Matchbällen gewann. Im Viertelfinale gegen Philipp Kohlschreiber hatte Murray im Monster-Tiebreak des zweiten Satzes insgesamt sieben Matchbälle gegen sich, gewann schließlich noch das Match und dann auch das Turnier. Es war das sechste Mal, dass Murray einen ATP-Titel nach Matchballabwehr holte - St. Petersburg 2007, Miami 2013, Shenzhen 2014, Valencia 2014, ATP World Tour Finals 2016 und nun Dubai 2017.

Hier sind die sieben abgewehrten Matchbälle gegen Kohlschreiber im Video, besonders der erste wurde im Stile einer Nummer eins zunichtegemacht.

Das aktuelle ATP-Ranking im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung