Cookie-Einstellungen
Tennis

Ein unberechenbares Drama

Garbine Muguruza hat 2017 Wimbledon gewonnen

Platz 4: Venus Williams (USA, 37 Jahre, Weltranglistenplatz 5)

Finale bei den Australian Open, Finale in Wimbledon, dazu das Halbfinale bei den US Open: Venus erlebt 2017 ihren x-ten Frühling. Dabei ist das Jahr privat eine heftige Angelegenheit für die US-Amerikanerin, die an einem Autounfall beteiligt war, in dessen Folge ein Mann ums Leben kam.

Williams ist zum fünften Mal bei den WTA-Finals am Start. Bei ihrem letzten Auftritt vor den Finals unterlag sie allerdings bereits in der zweiten Runde gegen die Japanerin Naomi Osaka.

Dieter Kindlmann: Ich habe höchsten Respekt davor, dass sie mit ihren 37 Jahren zu den besten acht Spielerinnen der Welt gehört. Venus ist für mich eine Legende, ein absoluter Champion. Ein schnellerer Belag würde ihr natürlich deutlich mehr entgegenkommen. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie es schaffen kann, dieses Turnier kräftemäßig auf höchstem Niveau durchzuziehen. Grundsätzlich muss man Venus aber fast alles zutrauen.

Platz 3: Karolina Pliskova (Tschechien, 25 Jahre, Weltranglistenplatz 3)

Pliskova wurde für ihr großartiges erstes Halbjahr inklusive dreier Turniersiege mit Rang eins in der Weltrangliste im Juli belohnt. Die Tschechin wartet zwar nach wie vor auf ihren ersten Grand-Slam-Titel, stand 2016 aber immerhin im Finale der US Open und in diesem Jahr im Halbfinale der French Open.

Die jüngsten Turniere in Asien liefen für Pliskova mit zwei Viertel- und einer Achtelfinal-Teilnahme zwar eher mäßig. Dennoch ist ihr der Einzug ins Halbfinale von Singapur auf jeden Fall zuzutrauen.

Dieter Kindlmann: Pliskova ist immer noch eine der unterschätztesten Spielerinnen auf der Tour. Ihre Körpersprache lässt aber zu wünschen übrig. Wenn man sieht, wie sie teilweise emotionslos über den Platz läuft, ist das für den Zuschauer nicht gerade mitreißend. Sie lebt von ihrem Aufschlag, war zuletzt aber nicht mehr sehr erfolgreich. Die Trennung von ihrem Trainer David Kotyza im September war für einen Außenstehenden schwer nachvollziehbar. Da muss irgendetwas vorgefallen sein. Ich glaube nicht, dass sie aktuell das Zeug hat, den Titel zu holen. Trotzdem würde ich nicht den Fehler machen, sie ganz von der Rechnung zu nehmen.

Platz 2: Simona Halep (Rumänien, 26 Jahre, Weltranglistenplatz 1)

Halep spielt eine ganz starke Saison und gehört definitiv zu den heißen Favoritinnen auf den Sieg bei den WTA-Finals.

Die Rumänin - ebenfalls noch ohne Grand-Slam-Titel in ihrer Vita - gewann in diesem Jahr das Masters in Madrid und stand bei vier weiteren Turnieren, darunter die French Open, im Finale. Seit dem 9. Oktober grüßt die 26-Jährige vom ersten Platz der Weltrangliste.

Dieter Kindlmann: Halep hat eine sehr konstante Saison gespielt und wurde dafür mit Rang eins in der Weltrangliste belohnt. Sie ist eine wirklich hervorragende Spielerin, leider hat sie aber fast jedes große Finale verloren. Sie muss im mentalen Bereich noch zulegen. Meine Tendenz geht dahin, dass sie nicht Weltmeisterin wird.

Platz 1: Garbine Muguruza (Spanien, 24 Jahre, Weltranglistenplatz 2)

Kaum eine Spielerin hat so viele unterschiedliche Dinge wie Muguruza drauf. Die amtierende Wimbledonsiegerin war in diesem Jahr schon die Nummer eins der Weltrangliste - bis Halep an ihr vorbeizog.

Muguruza, die auch das Masters in Cincinnati gewann, war als erste Spielerin überhaupt für die WTA-Finals qualifiziert. Die Tatsache, dass die Spanierin bei ihrem letzten Auftritt in Peking in der ersten Runde aufgab, weil es ihr nicht gut ging, dürfte in Singapur keine Rolle mehr spielen.

Dieter Kindlmann: Sie ist eine meiner absoluten Lieblingsspielerinnen und meine Favoritin auf den Titel in Singapur. Ich hoffe einfach, dass ihre unglaubliche Qualität zum Tragen kommt und nicht, dass eine pure Kämpferin triumphiert. Muguruza hat sich in diesem Jahr noch einmal weiterentwickelt. Trotzdem hat sie ein Problem mit der Konstanz. Sie hatte mehrere klare Niederlagen dabei, bei denen mir nicht klar ist, warum ihr so etwas passiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung