NHL

NHL-Spielergewerkschaft: Keine neuen Tarifverhandlungen bis 2022

SID
NHLPA-Boss Donald Fehr versprach, dass es keine neuen Tarifverhandlungen bis 2022 geben wird.

Die Spielergewerkschaft der NHL (NHLPA) hat beschlossen, den bestehenden Tarifvertrag nicht neu zu verhandeln.

Dies bedeutet, dass die NHL bis zur Saison 2021/22 von einem möglichen Lockout (Streik) seiner Akteure verschont bleibt. Hätte die NHLPA die Verhandlungen neu aufgenommen, wäre der Tarifvertrag am 15. September 2020 ausgelaufen.

"Während einige Spieler Bedenken zum derzeitigen Tarifvertrag haben, stimmen wir mit der Liga überein, dass eine Zusammenarbeit zur Lösung dieser Probleme die bevorzugte Vorgehensweise ist, anstatt die Vereinbarung nach dieser Saison zu kündigen", sagte NHLPA-Boss Donald Fehr: "Wir haben mit der Liga Gespräche über eine Verlängerung des Tarifvertrags geführt und erwarten, dass diese fortgesetzt werden."

Der Tarifvertrag ist seit dem letzten Lockout 2013 gültig. In der Folge sind die Vegas Golden Knights als weitere Franchise dazugekommen. Zur Saison 2021/22 startet Seattle, das bislang noch keinen Teamnamen veröffentlicht hat, als 32. Franchise in der besten Eishockey-Liga der Welt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung