Cookie-Einstellungen
NHL

Nach sechs Pleiten: Penguins siegen wieder

Von SPOX
Die Pittsburgh Penguins jubelten nach sechs Pleiten in Serie erstmals wieder
© Getty

Die Pittsburgh Penguins haben ihre Niederlagenserie gestoppt und nach sechs Pleiten wieder einen Sieg eingefahren: In Florida gab es einen 4:1-Erfolg. Sidney Crosby kehrte nach über einem Monat erstmals wieder auf das Trainingseis zurück.

Das Spiel der Nacht:

Florida Panthers (21-14-8, 50 pts) - Pittsburgh Penguins (22-17-4, 48 pts) 1:4

Tore: 0:1 Sullivan, 0:2 Malkin, 0:3 Kennedy, 1:3 Repik, 1:4 Neal

Die erste gute Nachricht für alle Pens-Anhänger: Die Serie von sechs Niederlagen hat ein Ende. Die zweite: Sidney Crosby kehrte nach über einem Monat auf das Eis zurück, um im Training ein paar Runden zu drehen.

"Die Symptome werden besser, aber ich würde nicht sagen, dass ich symptomfrei bin", sagte Crosby, der immer noch an den Symptomen, die nach einer Gehirnerschütterung auftreten, leidet. Wann der 24-Jährige wieder in den regulären Trainingsbetrieb einsteigen kann, ist weiterhin unklar.

Alles andere als unklar hingegen ist, dass er weiter die volle Rückendeckung seiner Teamkameraden genießt. Zuletzt war in der "Pittsburgh Tribune-Review" ein Bericht aufgetaucht, in dem von Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft die Rede ist.

So sollen einige Spieler die Meinung vertreten, dass Crosby seit einiger Zeit frei von Symptomen ist und doch spielen solle. Oder mindestens so nahe am Team dran sein wie Kris Letang, der ebenfalls wegen einer Gehirnerschütterung und den Folgen ausfällt.

Die Antwort: Alle Pens-Spieler liefen im Training mit einem "C" auf der Brust auf. "Ich bin lange genug im Profi-Eishockey, um zu wissen, dass solche Dinge genau dann aufkommen, wenn du verlierst", sagte Crosby zu den angeblichen Differenzen innerhalb des Teams. "Ich glaube nicht, dass sie aufkommen würden, wenn wir fünfmal in Serie gewonnen hätten."

"Sid ist unser Captain. Er ist unser Leader. Wir vertrauen ihm", meinte auch Pascal Dupuis.

Zum Spiel: Evgeni Malkin, Steve Sullivan, Tyler Kennedy und James Neal erzielten die Treffer für die Pens, die zum ersten Mal in sechs Spielen mehr als ein Tor erzielten. Marc-Andre Fleury hielt 25 Schüsse. "Das ist eine große Erleichterung für uns. Die letzte Zeit war nicht witzig. Es war frustrierend, aber wir haben Zusammenhalt bewiesen", sagte der Goalie.

Die weiteren Spiele:

Washington Capitals (23-17-2, 48 pts) - Tampa Bay Lightning (17-22-4, 38 pts) 4:3

Tore: 1:0 Ovechkin (PP), 2:0 Brouwer (PP), 3:0 Brouwer, 3:1 Pyatt, 3:2 Stamkos (PP), 4:2 Brouwer, 4:3 Lecavalier

Columbus Blue Jackets (12-26-5, 29 pts) - Phoenix Coyotes (20-18-7, 47 pts) 4:3

Tore: 0:1 Aucoin, 1:1 Kubalik, 2:1 Nash, 3:1 Russell, 3:2 Korpikoski, 4:2 Brassard, 4:3 Vrbata

Buffalo Sabres (19-19-5, 43 pts) - Toronto Maple Leafs (22-16-5, 49 pts) 3:2

Tore: 1:0 Ellis, 2:0 Gaustad, 2:1 Grabovski, 2:2 Crabb, 3:2 Pominville

Edmonton Oilers (16-23-4, 36 pts) - Anaheim Ducks (14-22-7, 35 pts) 0:5

Tore: 0:1 Blake, 0:2 Selänne (PP), 0:3 Ryan, 0:4 Perry, 0:5 Perry (PP)

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung