Cookie-Einstellungen
Suche...

LeBron, Ronaldo, Favre: So liefen die "Homecomings" der Stars

 
Tom Brady kehrt am Sonntag an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der Quarterback trifft mit den Tampa Bay Buccaneers auf die New England Patriots. Wir blicken zurück auf die "Homecomings" anderer Weltstars.
© getty

Tom Brady kehrt am Sonntag an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der Quarterback trifft mit den Tampa Bay Buccaneers auf die New England Patriots. Wir blicken zurück auf die "Homecomings" anderer Weltstars.

LEBRON JAMES (8.7.2010 zu den Cleveland Cavaliers): Nach der legendären "Decision" von James kehrte der Superstar mit den Miami Heat in seine Heimat Ohio zurück. Er erhielt Extra-Security und wurde bereits beim Aufwärmen lautstark ausgebuht.
© getty
LEBRON JAMES (8.7.2010 zu den Cleveland Cavaliers): Nach der legendären "Decision" von James kehrte der Superstar mit den Miami Heat in seine Heimat Ohio zurück. Er erhielt Extra-Security und wurde bereits beim Aufwärmen lautstark ausgebuht.
James versuchte mit Ex-Mitspielern wie Mo Williams und Daniel Gibson auf der Bank der Cavs zu sprechen, bekam jedoch einen Korb. "Es war als käme deine Ex-Freundin zu deiner Hochzeit", sagte Williams später.
© getty
James versuchte mit Ex-Mitspielern wie Mo Williams und Daniel Gibson auf der Bank der Cavs zu sprechen, bekam jedoch einen Korb. "Es war als käme deine Ex-Freundin zu deiner Hochzeit", sagte Williams später.
Doch James spielte groß auf: Mit 38 Punkten führte er Miami zu einem ungefährdeten 118:90-Erfolg. Die Heat gewannen neun Spiele in Serie, die Cavs wiederum verloren 33 ihrer nächsten 34 Partien.
© getty
Doch James spielte groß auf: Mit 38 Punkten führte er Miami zu einem ungefährdeten 118:90-Erfolg. Die Heat gewannen neun Spiele in Serie, die Cavs wiederum verloren 33 ihrer nächsten 34 Partien.
CRISTIANO RONALDO (5.3.2013 zu Manchester United): Fast vier Jahre dauerte es, bis Ronaldo an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte. In Manchester wurde CR7 nicht gehasst, sondern weiterhin verehrt.
© getty
CRISTIANO RONALDO (5.3.2013 zu Manchester United): Fast vier Jahre dauerte es, bis Ronaldo an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte. In Manchester wurde CR7 nicht gehasst, sondern weiterhin verehrt.
Uniteds Stadionsprecher las Madrids Aufstellung ausnahmsweise nach der der Gastgeber vor, Ronaldos Name wurde als letzter ausgerufen. Die United-Fans feierten den Superstar mit Standing Ovations, "Viva Ronaldo" wurde gesungen.
© getty
Uniteds Stadionsprecher las Madrids Aufstellung ausnahmsweise nach der der Gastgeber vor, Ronaldos Name wurde als letzter ausgerufen. Die United-Fans feierten den Superstar mit Standing Ovations, "Viva Ronaldo" wurde gesungen.
Fußball wurde auch gespielt: Real gewann mit 2:1, das entscheidende Tor erzielte - natürlich - Ronaldo, der den Treffer nicht bejubelte. Was zu diesem Zeitpunkt niemand wusste: Die Partie sollte das letzte CL-Spiel von Sir Alex Ferguson gewesen sein.
© getty
Fußball wurde auch gespielt: Real gewann mit 2:1, das entscheidende Tor erzielte - natürlich - Ronaldo, der den Treffer nicht bejubelte. Was zu diesem Zeitpunkt niemand wusste: Die Partie sollte das letzte CL-Spiel von Sir Alex Ferguson gewesen sein.
BRETT FAVRE (1.11.2009 zu den Green Bay Packers): Favre verließ nicht nur die Packers, nach einem kurzen Stopp bei den Jets schloss er sich sogar dem Erzrivalen an, den Minnesota Vikings.
© imago images
BRETT FAVRE (1.11.2009 zu den Green Bay Packers): Favre verließ nicht nur die Packers, nach einem kurzen Stopp bei den Jets schloss er sich sogar dem Erzrivalen an, den Minnesota Vikings.
Favre schlug die Packers im ersten Aufeinandertreffen in Minneapolis und auch im zweiten Spiel in Green Bay behielt er die Oberhand über Nachfolger Aaron Rodgers. Unter lauten Buhrufen der Zuschauer warf er vier Touchdowns.
© imago images
Favre schlug die Packers im ersten Aufeinandertreffen in Minneapolis und auch im zweiten Spiel in Green Bay behielt er die Oberhand über Nachfolger Aaron Rodgers. Unter lauten Buhrufen der Zuschauer warf er vier Touchdowns.
"Ich hoffe, dass jeder, der bis zum Ende geblieben ist, sagt: 'Ich hasse, dass dieser Typ jetzt für ein anderes Team spielt, aber er kann immer noch spielen'", sagte Favre nach dem Spiel.
© imago images
"Ich hoffe, dass jeder, der bis zum Ende geblieben ist, sagt: 'Ich hasse, dass dieser Typ jetzt für ein anderes Team spielt, aber er kann immer noch spielen'", sagte Favre nach dem Spiel.
WAYNE GRETZKY (19.10.1988 zu den Edmonton Oilers): Gretzkys Trade zu den Los Angeles Kings war ein Schock für ganz Kanada, die Abneigung der Fans richtete sich jedoch eher gegen Oilers-Owner Peter Pocklington als gegen Gretzky.
© getty
WAYNE GRETZKY (19.10.1988 zu den Edmonton Oilers): Gretzkys Trade zu den Los Angeles Kings war ein Schock für ganz Kanada, die Abneigung der Fans richtete sich jedoch eher gegen Oilers-Owner Peter Pocklington als gegen Gretzky.
Als "the Great One" an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte, feierten ihn seine Fans mit Standing Ovations, sowohl beim Aufwärmen als auch unmittelbar vor dem Faceoff. Gretzky kam auf zwei Assists, unterlag jedoch mit 6:8.
© getty
Als "the Great One" an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte, feierten ihn seine Fans mit Standing Ovations, sowohl beim Aufwärmen als auch unmittelbar vor dem Faceoff. Gretzky kam auf zwei Assists, unterlag jedoch mit 6:8.
Für Gretzky selbst war die Rückkehr nach Kanada keine leichte: "Als ich das erste Mal wieder in Edmonton spielen musste, fühlte ich mich zum ersten Mal wie ein L.A. King, so hart war es für mich", erklärte er später bei "ESPN".
© getty
Für Gretzky selbst war die Rückkehr nach Kanada keine leichte: "Als ich das erste Mal wieder in Edmonton spielen musste, fühlte ich mich zum ersten Mal wie ein L.A. King, so hart war es für mich", erklärte er später bei "ESPN".
BRYCE HARPER (2.4.2019 zu den Washington Nationals): Für 13 Jahre und 330 Millionen Dollar unterschrieb Harper in der Free Agency bei den Phillies, ein Angebot über 10 Jahre und 300 Millionen der Nationals schlug er angeblich aus.
© getty
BRYCE HARPER (2.4.2019 zu den Washington Nationals): Für 13 Jahre und 330 Millionen Dollar unterschrieb Harper in der Free Agency bei den Phillies, ein Angebot über 10 Jahre und 300 Millionen der Nationals schlug er angeblich aus.
Bei seiner Rückkehr wurde das einstige Mega-Talent lautstark ausgebuht, er selbst zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt: Philly gewann auch dank eines Home Runs von Harper, der später behauptete, die Partie sei für ihn keine allzu besondere gewesen.
© getty
Bei seiner Rückkehr wurde das einstige Mega-Talent lautstark ausgebuht, er selbst zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt: Philly gewann auch dank eines Home Runs von Harper, der später behauptete, die Partie sei für ihn keine allzu besondere gewesen.
Am Ende dürften die Fans der Nationals über Harpers Abgang allerdings nicht allzu traurig gewesen sein: Noch im selben Jahr gewann Washington die World Series - zum ersten Mal in der Franchise-Geschichte.
© getty
Am Ende dürften die Fans der Nationals über Harpers Abgang allerdings nicht allzu traurig gewesen sein: Noch im selben Jahr gewann Washington die World Series - zum ersten Mal in der Franchise-Geschichte.
MARIO GÖTZE (23.11.2013 zu Borussia Dortmund): Pep Guardiola ließ Götze bei seiner Rückkehr nach Dortmund zunächst auf der Bank, womöglich auch um den späteren WM-Helden zu schützen. In der 56. Minute wurde Götze für Mario Mandzukic eingewechselt.
© getty
MARIO GÖTZE (23.11.2013 zu Borussia Dortmund): Pep Guardiola ließ Götze bei seiner Rückkehr nach Dortmund zunächst auf der Bank, womöglich auch um den späteren WM-Helden zu schützen. In der 56. Minute wurde Götze für Mario Mandzukic eingewechselt.
Der BVB hatte lange das 0:0 halten können, keine zehn Minuten nach seiner Einwechslung traf Götze jedoch zur Führung.
© getty
Der BVB hatte lange das 0:0 halten können, keine zehn Minuten nach seiner Einwechslung traf Götze jedoch zur Führung.
Götze feierte sein Tor gegen den alten Verein demonstrativ nicht, sein Treffer leitete jedoch einen 3:0-Erfolg der Gäste ein. Götze blieb bis 2016 bei den Münchnern, ehe er bekanntlich wieder nach Dortmund zurückkehrte.
© getty
Götze feierte sein Tor gegen den alten Verein demonstrativ nicht, sein Treffer leitete jedoch einen 3:0-Erfolg der Gäste ein. Götze blieb bis 2016 bei den Münchnern, ehe er bekanntlich wieder nach Dortmund zurückkehrte.
KEVIN DURANT (11.2.2017 zu den Oklahoma City Thunder): Auch Durant heuerte für seine Rückkehr zu seinem alten Team Extra-Security an, ein lokales Steak-Restaurant verweigerte dem Superstar eine Reservierung in Oklahoma City.
© getty
KEVIN DURANT (11.2.2017 zu den Oklahoma City Thunder): Auch Durant heuerte für seine Rückkehr zu seinem alten Team Extra-Security an, ein lokales Steak-Restaurant verweigerte dem Superstar eine Reservierung in Oklahoma City.
OKC-Fans trugen T-Shirts mit "KowarD"- oder "Cupcake"-Aufschriften (Cupcake wurde als Bezeichnung für "softe" Spieler verstanden), die Stimmung war - wenig überraschend - aufgeladen. Auf dem Feld geriet KD mit Ex-Teamkollege Russell Westbrook aneinander.
© getty
OKC-Fans trugen T-Shirts mit "KowarD"- oder "Cupcake"-Aufschriften (Cupcake wurde als Bezeichnung für "softe" Spieler verstanden), die Stimmung war - wenig überraschend - aufgeladen. Auf dem Feld geriet KD mit Ex-Teamkollege Russell Westbrook aneinander.
Durant erzielte 34 Punkte und verhalf seinen Warriors zu einem ungefährdeten Auswärtssieg. Mit Golden State gewann der Forward zweimal den Titel und wurde zweimal zum Finals MVP gewählt.
© getty
Durant erzielte 34 Punkte und verhalf seinen Warriors zu einem ungefährdeten Auswärtssieg. Mit Golden State gewann der Forward zweimal den Titel und wurde zweimal zum Finals MVP gewählt.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung