Cookie-Einstellungen
Suche...

NFL: Die Draftpicks der Seattle Seahawks seit 2014 im Check

 
Der mangelnde Erfolg der Seahawks mit Erstrundenpicks über die letzten Jahre ist mittlerweile bekannt. Doch wie sieht es in den späteren Runden aus? Welche Rohdiamanten hat die Franchise spät im Draft gefunden?
© getty
Der mangelnde Erfolg der Seahawks mit Erstrundenpicks über die letzten Jahre ist mittlerweile bekannt. Doch wie sieht es in den späteren Runden aus? Welche Rohdiamanten hat die Franchise spät im Draft gefunden?
Wir werfen einen Blick auf alle Seahawks-Draftklassen seit 2014 und bewerten alle Spieler, die das Team in diesem Zeitraum auswählte. Wir gehen nach dem Schulnotensystem 1 bis 6 vor.
© getty
Wir werfen einen Blick auf alle Seahawks-Draftklassen seit 2014 und bewerten alle Spieler, die das Team in diesem Zeitraum auswählte. Wir gehen nach dem Schulnotensystem 1 bis 6 vor.
PAUL RICHARDSON – WR, 45. Pick (2. Runde) 2014: Riss sich im zweiten Jahr das Kreuzband, im ersten und dritten blieb er unter 300 Yards. 2017 dann Starter mit 700 Yards und sechs Touchdowns. Ging anschließend nach Washington. Note: 4.
© getty
PAUL RICHARDSON – WR, 45. Pick (2. Runde) 2014: Riss sich im zweiten Jahr das Kreuzband, im ersten und dritten blieb er unter 300 Yards. 2017 dann Starter mit 700 Yards und sechs Touchdowns. Ging anschließend nach Washington. Note: 4.
JUSTIN BRITT – OG, 64. Pick (2. Runde) 2014: Startete sechs Jahre lang, zunächst als Right Tackle, dann als Guard und schließlich als Center. Anfangs noch sehr wacklig, steigerte sich jedoch klar. 2019 verletzte er sich schwer, 2020 entlassen. Note: 3.
© getty
JUSTIN BRITT – OG, 64. Pick (2. Runde) 2014: Startete sechs Jahre lang, zunächst als Right Tackle, dann als Guard und schließlich als Center. Anfangs noch sehr wacklig, steigerte sich jedoch klar. 2019 verletzte er sich schwer, 2020 entlassen. Note: 3.
CASSIUS MARSH – EDGE, 108. Pick (4. Runde) 2014: Spielte als Rookie keine 100 Snaps, in den folgenden zwei Jahren vor allem in den Special Teams im Einsatz. Kam 2016 jedoch auf immerhin drei Sacks, wurde dann nach New England getradet. Note: 4.
© getty
CASSIUS MARSH – EDGE, 108. Pick (4. Runde) 2014: Spielte als Rookie keine 100 Snaps, in den folgenden zwei Jahren vor allem in den Special Teams im Einsatz. Kam 2016 jedoch auf immerhin drei Sacks, wurde dann nach New England getradet. Note: 4.
KEVIN NORWOOD – WR, 123. Pick (4. Runde) 2014: Spielte als Rookie in neun Spielen und fing darin neun Pässe. Sollte in seinem zweiten Jahr bereits wieder entlassen werden, wurde jedoch zu den Panthers getradet. Machte noch ein NFL-Spiel. Note: 5.
© getty
KEVIN NORWOOD – WR, 123. Pick (4. Runde) 2014: Spielte als Rookie in neun Spielen und fing darin neun Pässe. Sollte in seinem zweiten Jahr bereits wieder entlassen werden, wurde jedoch zu den Panthers getradet. Machte noch ein NFL-Spiel. Note: 5.
KEVIN PIERRE-LOUIS – LB, 132. Pick (4. Runde) 2014: Spielte drei Jahre für die Seahawks fast ausschließlich im Special Team, war dort jedoch Leistungsträger. Wurde schließlich für D.J. Alexander nach Kansas City getradet. Note: 4.
© getty
KEVIN PIERRE-LOUIS – LB, 132. Pick (4. Runde) 2014: Spielte drei Jahre für die Seahawks fast ausschließlich im Special Team, war dort jedoch Leistungsträger. Wurde schließlich für D.J. Alexander nach Kansas City getradet. Note: 4.
JIMMY STATEN – DT, 172. Pick (5. Runde) 2014: Machte als Rookie kein Spiel und wurde anschließend entlassen. Sprang anschließend von Practice Squad zu Practice Squad, kam jedoch nie in der NFL zum Einsatz. Note: 5,5.
© getty
JIMMY STATEN – DT, 172. Pick (5. Runde) 2014: Machte als Rookie kein Spiel und wurde anschließend entlassen. Sprang anschließend von Practice Squad zu Practice Squad, kam jedoch nie in der NFL zum Einsatz. Note: 5,5.
GARRETT SCOTT – OT, 199. Pick (6. Runde) 2014: Wurde nur einen Tag nach seiner Vertragsunterschrift entlassen. Litt unter einem seltenen Herzfehler und spielte nie in der NFL. Note: 5,5.
© getty
GARRETT SCOTT – OT, 199. Pick (6. Runde) 2014: Wurde nur einen Tag nach seiner Vertragsunterschrift entlassen. Litt unter einem seltenen Herzfehler und spielte nie in der NFL. Note: 5,5.
ERIC PINKINS – S, 208. Pick (6. Runde) 2014: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader und landete im Practice Squad. 2015 kam er in fünf Spielen zum Einsatz, allerdings ausschließlich als Special Teamer. Machte noch fünf Spiele für die Giants. Note: 4,5
© getty
ERIC PINKINS – S, 208. Pick (6. Runde) 2014: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader und landete im Practice Squad. 2015 kam er in fünf Spielen zum Einsatz, allerdings ausschließlich als Special Teamer. Machte noch fünf Spiele für die Giants. Note: 4,5
KIERO SMALL – RB, 227. Pick (7. Runde) 2014: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader. Machte drei Spiele für die Browns, anschließend noch kurz im Practice Squad der Ravens. Note: 5,5.
© getty
KIERO SMALL – RB, 227. Pick (7. Runde) 2014: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader. Machte drei Spiele für die Browns, anschließend noch kurz im Practice Squad der Ravens. Note: 5,5.
FRANK CLARK – EDGE, 63. Pick (2. Runde) 2015: Als Rookie noch Rotationsspieler, anschließend aber bester Pass-Rusher des Teams. Kam auf 32 Sacks in drei Jahren. 2019 wurde er für einen Erst- und einen Zweitrundenpick zu den Chiefs getradet. Note: 1.
© getty
FRANK CLARK – EDGE, 63. Pick (2. Runde) 2015: Als Rookie noch Rotationsspieler, anschließend aber bester Pass-Rusher des Teams. Kam auf 32 Sacks in drei Jahren. 2019 wurde er für einen Erst- und einen Zweitrundenpick zu den Chiefs getradet. Note: 1.
TYLER LOCKETT – WR, 69. Pick (3. Runde) 2015: Anfangs solider Slot-Receiver, zudem herausragender Punt-Returner. Ab 2018 dann Russell Wilsons wichtigster Receiver: Kam auf über 3000 Yards und auf 28 Touchdowns in den letzten drei Jahren. Note: 1.
© getty
TYLER LOCKETT – WR, 69. Pick (3. Runde) 2015: Anfangs solider Slot-Receiver, zudem herausragender Punt-Returner. Ab 2018 dann Russell Wilsons wichtigster Receiver: Kam auf über 3000 Yards und auf 28 Touchdowns in den letzten drei Jahren. Note: 1.
TERRY POOLE – OG, 130. Pick (4. Runde) 2015: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader und landete im Practice Squad. Wurde ein Jahr später komplett entlassen und war nie mehr Teil eines NFL-Kaders. Note: 6.
© getty
TERRY POOLE – OG, 130. Pick (4. Runde) 2015: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader und landete im Practice Squad. Wurde ein Jahr später komplett entlassen und war nie mehr Teil eines NFL-Kaders. Note: 6.
MARK GLOWISNKI – OG, 134. Pick (4. Runde) 2015: Startete in seinem zweiten Jahr alle 16 Spiele für die Seahawks, überzeugte jedoch nicht voll. Wurde in der Folgesaison entlassen und landete bei den Colts, wo er seitdem solide aufspielt. Note: 4.
© getty
MARK GLOWISNKI – OG, 134. Pick (4. Runde) 2015: Startete in seinem zweiten Jahr alle 16 Spiele für die Seahawks, überzeugte jedoch nicht voll. Wurde in der Folgesaison entlassen und landete bei den Colts, wo er seitdem solide aufspielt. Note: 4.
TYE SMITH – CB, 170. Pick (5. Runde) 2015: Schaffte es als Rookie in den Kader und kam in vier Spielen als Special Teamer zum Einsatz. Wurde im Folgejahr entlassen, machte seitdem 36 Spiele für die Titans. Note: 5.
© getty
TYE SMITH – CB, 170. Pick (5. Runde) 2015: Schaffte es als Rookie in den Kader und kam in vier Spielen als Special Teamer zum Einsatz. Wurde im Folgejahr entlassen, machte seitdem 36 Spiele für die Titans. Note: 5.
OBUM GWACHAM – ED, 209. Pick (6. Runde) 2015: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader und wurde entlassen. Machte anschließend zehn Spiele für die Saints und fünf für die Jets. Seit 2018 raus aus der Liga. Note: 5,5.
© getty
OBUM GWACHAM – ED, 209. Pick (6. Runde) 2015: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader und wurde entlassen. Machte anschließend zehn Spiele für die Saints und fünf für die Jets. Seit 2018 raus aus der Liga. Note: 5,5.
KRISTJAN SOKOLI - DT, 214. Pick (6. Runde) 2015: Sollte vom D-Liner zum Center umfunktioniert werden, als Rookie kam er in einem Spiel zum Einsatz. 2016 wurde er entlassen, anschließend noch bei drei Teams im Practice Squad. Note: 5.
© getty
KRISTJAN SOKOLI - DT, 214. Pick (6. Runde) 2015: Sollte vom D-Liner zum Center umfunktioniert werden, als Rookie kam er in einem Spiel zum Einsatz. 2016 wurde er entlassen, anschließend noch bei drei Teams im Practice Squad. Note: 5.
RYAN MURPHY - S, 248. Pick (7. Runde) 2015: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader. Anschließend im Practice Squad der Broncos, machte noch drei Spiele für die Giants. Note: 5,5.
© getty
RYAN MURPHY - S, 248. Pick (7. Runde) 2015: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader. Anschließend im Practice Squad der Broncos, machte noch drei Spiele für die Giants. Note: 5,5.
GERMAIN IFEDI – OT, 31. Pick (1. Runde) 2016: Startete vier Jahre lang in jedem Spiel, zunächst als Guard, später dann als Right Tackle. Spielte allerdings mehr schlecht als recht. In vier Jahren mit 52 Penalties und 21 erlaubten Sacks. Note: 4,5.
© getty
GERMAIN IFEDI – OT, 31. Pick (1. Runde) 2016: Startete vier Jahre lang in jedem Spiel, zunächst als Guard, später dann als Right Tackle. Spielte allerdings mehr schlecht als recht. In vier Jahren mit 52 Penalties und 21 erlaubten Sacks. Note: 4,5.
JARRAN REED - DT, 49. Pick (2. Runde) 2016: Zunächst eher Rotationsspieler, seit 2018 (10,5 Sacks) wichtiger Spieler in der Defensive Line. Solider Pass-Rusher, viel mehr allerdings nicht. Note: 3.
© getty
JARRAN REED - DT, 49. Pick (2. Runde) 2016: Zunächst eher Rotationsspieler, seit 2018 (10,5 Sacks) wichtiger Spieler in der Defensive Line. Solider Pass-Rusher, viel mehr allerdings nicht. Note: 3.
C.J. PROSISE - RB, 90. Pick (3. Runde) 2016: Immer wieder mit Verletzungssorgen, machte nie mehr als neun Saisonspiele. Auch fit maximal Teilzeitkraft. Knackte nur in einer einzigen Saison mehr als 150 Scrimmage Yards. Note: 5.
© getty
C.J. PROSISE - RB, 90. Pick (3. Runde) 2016: Immer wieder mit Verletzungssorgen, machte nie mehr als neun Saisonspiele. Auch fit maximal Teilzeitkraft. Knackte nur in einer einzigen Saison mehr als 150 Scrimmage Yards. Note: 5.
NICK VANNETT - TE, 94. Pick (3. Runde) 2016: Steigerte seine Rolle von Jahr zu Jahr leicht, 2018 verzeichnete er immerhin 269 Yards und drei Touchdowns. Wurde während der Saison 2019 für einen Fünftrundenpick zu den Steelers getradet. Note: 4,5.
© getty
NICK VANNETT - TE, 94. Pick (3. Runde) 2016: Steigerte seine Rolle von Jahr zu Jahr leicht, 2018 verzeichnete er immerhin 269 Yards und drei Touchdowns. Wurde während der Saison 2019 für einen Fünftrundenpick zu den Steelers getradet. Note: 4,5.
REES ODHIAMBO - OT, 97. Pick (3. Runde) 2016: Als Rookie ein Backup, in seinem zweiten Jahr startete Odhiambo als Left Tackle und spielte solide. Musste nach sieben Spielen jedoch an beiden Händen operiert werden und wurde 2018 entlassen. Note: 4,5.
© getty
REES ODHIAMBO - OT, 97. Pick (3. Runde) 2016: Als Rookie ein Backup, in seinem zweiten Jahr startete Odhiambo als Left Tackle und spielte solide. Musste nach sieben Spielen jedoch an beiden Händen operiert werden und wurde 2018 entlassen. Note: 4,5.
QUINTON JEFFERSON – DT, 147. Pick (5. Runde) 2016: Wurde nach nur einem Jahr entlassen, kehrte jedoch nach Seattle zurück. 2018 und 2019 ein sehr solider Rotationsspieler in der D-Line. 2020 unterschrieb er bei den Bills. Note: 3.
© getty
QUINTON JEFFERSON – DT, 147. Pick (5. Runde) 2016: Wurde nach nur einem Jahr entlassen, kehrte jedoch nach Seattle zurück. 2018 und 2019 ein sehr solider Rotationsspieler in der D-Line. 2020 unterschrieb er bei den Bills. Note: 3.
ALEX COLLINS – RB, 171. Pick (5. Runde) 2016: Als Rookie Backup-Runing-Back, der in elf Spielen zum Einsatz kam. Wurde nach einem Jahr entlassen und war anschließend Starter in Baltimore, wo er wegen Fumble-Problemen wieder gehen musste. Note: 5.
© getty
ALEX COLLINS – RB, 171. Pick (5. Runde) 2016: Als Rookie Backup-Runing-Back, der in elf Spielen zum Einsatz kam. Wurde nach einem Jahr entlassen und war anschließend Starter in Baltimore, wo er wegen Fumble-Problemen wieder gehen musste. Note: 5.
JOEY HUNT – C, 215. Pick (6. Runde) 2016: Wurde nach seiner Rookie-Saison als Backup entlassen, blieb jedoch Teil des Practice Squads. Startete 2018 und 2019 zehn Spiele für Seattle, konnte jedoch nicht wirklich überzeugen. Note: 3,5.
© getty
JOEY HUNT – C, 215. Pick (6. Runde) 2016: Wurde nach seiner Rookie-Saison als Backup entlassen, blieb jedoch Teil des Practice Squads. Startete 2018 und 2019 zehn Spiele für Seattle, konnte jedoch nicht wirklich überzeugen. Note: 3,5.
KENNY LAWLER – WR, 243. Pick (7. Runde) 2016: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader und war zwei Jahre lang Teil des Practice Squads. Seit 2018 in der CFL aktiv. Note: 5,5.
© getty
KENNY LAWLER – WR, 243. Pick (7. Runde) 2016: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader und war zwei Jahre lang Teil des Practice Squads. Seit 2018 in der CFL aktiv. Note: 5,5.
ZAC BROOKS – RB, 247. Pick (7. Runde) 2016: Auch Brooks schaffte es nie in den Kader der Seahawks. Ging als Rookie in die Practice Squad der Chiefs, später noch im Trainingsteam der Seahawks und der Broncos. Note: 5,5.
© getty
ZAC BROOKS – RB, 247. Pick (7. Runde) 2016: Auch Brooks schaffte es nie in den Kader der Seahawks. Ging als Rookie in die Practice Squad der Chiefs, später noch im Trainingsteam der Seahawks und der Broncos. Note: 5,5.
MALIK MCDOWELL – DT, 35. Pick (2. Runde) 2017: Hatte kurz nach dem Draft einen Verkehrsunfall und verletzte sich schwer. Anschließend mehrfach verhaftet, 2019 wurde er entlassen. Spielte bis heute nicht in der NFL. Note: 6.
© getty
MALIK MCDOWELL – DT, 35. Pick (2. Runde) 2017: Hatte kurz nach dem Draft einen Verkehrsunfall und verletzte sich schwer. Anschließend mehrfach verhaftet, 2019 wurde er entlassen. Spielte bis heute nicht in der NFL. Note: 6.
ETHAN POCIC – C, 58. Pick (2. Runde) 2017: Startete wegen Verletzungen in der O-Line als Rookie elf Spiele. Anschließend selbst immer wieder verletzt. 2020 Starting Center der Seahawks, glänzte nicht, spielte aber solide. Note: 4.
© getty
ETHAN POCIC – C, 58. Pick (2. Runde) 2017: Startete wegen Verletzungen in der O-Line als Rookie elf Spiele. Anschließend selbst immer wieder verletzt. 2020 Starting Center der Seahawks, glänzte nicht, spielte aber solide. Note: 4.
SHAQUILL GRIFFIN – CB, 90. Pick (3. Runde) 2017: Startete seit seiner Rookie-Saison in fast jedem Spiel für Seattle. Steigerte sich zum CB1 und spielte 2019 richtig stark. 2020 wieder schwächer, unterschrieb im Frühjahr bei den Jaguars. Note: 1,5.
© getty
SHAQUILL GRIFFIN – CB, 90. Pick (3. Runde) 2017: Startete seit seiner Rookie-Saison in fast jedem Spiel für Seattle. Steigerte sich zum CB1 und spielte 2019 richtig stark. 2020 wieder schwächer, unterschrieb im Frühjahr bei den Jaguars. Note: 1,5.
DELANO HILL – S, 95. Pick (3. Runde) 2017: Als Rookie ausschließlich Special Teamer, anschließend auch als Big-Nickel-Safety im Einsatz. 2020 verpasste er verletzungsbedingt fast komplett. Unterschrieb im Sommer in Carolina. Note: 4,5.
© getty
DELANO HILL – S, 95. Pick (3. Runde) 2017: Als Rookie ausschließlich Special Teamer, anschließend auch als Big-Nickel-Safety im Einsatz. 2020 verpasste er verletzungsbedingt fast komplett. Unterschrieb im Sommer in Carolina. Note: 4,5.
NAZAIR JONES – DT, 102. Pick (3. Runde) 2017: Kam als Rookie als Rotationsspieler zum Einsatz und ließ sein Potenzial aufblitzen. 2018 dann jedoch nur noch ein klarer Backup, 2019 verpasste er verletzt komplett. 2020 wurde er entlassen. Note: 5.
© getty
NAZAIR JONES – DT, 102. Pick (3. Runde) 2017: Kam als Rookie als Rotationsspieler zum Einsatz und ließ sein Potenzial aufblitzen. 2018 dann jedoch nur noch ein klarer Backup, 2019 verpasste er verletzt komplett. 2020 wurde er entlassen. Note: 5.
AMARA DARBOH – WR, 106. Pick (3. Runde) 2017: Kam als Rookie in allen 16 Regular-Season-Spielen zum Einsatz, spielte in den Special Teams und fing acht Pässe. 2018 wurde er jedoch entlassen und spielte nie wieder in der NFL. Note: 5,5.
© getty
AMARA DARBOH – WR, 106. Pick (3. Runde) 2017: Kam als Rookie in allen 16 Regular-Season-Spielen zum Einsatz, spielte in den Special Teams und fing acht Pässe. 2018 wurde er jedoch entlassen und spielte nie wieder in der NFL. Note: 5,5.
TEDRIC THOMPSON – S, 111. Pick (4. Runde) 2017: Als Rookie ein reiner Special Teamer, arbeitete sich jedoch zum Starter hoch. 2018 noch solide, 2019 dann jedoch deutlich schwächer und zudem verletzt. Wurde 2020 entlassen. Note: 4.
© getty
TEDRIC THOMPSON – S, 111. Pick (4. Runde) 2017: Als Rookie ein reiner Special Teamer, arbeitete sich jedoch zum Starter hoch. 2018 noch solide, 2019 dann jedoch deutlich schwächer und zudem verletzt. Wurde 2020 entlassen. Note: 4.
MIKE TYSON – S, 187. Pick (6. Runde) 2017: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader, wurde später aber aus der Practice Squad befördert, kam aber nicht zum Einsatz. Wurde nach einem Jahr entlassen, machte noch zehn Spiele für die Texans. Note: 5.
© getty
MIKE TYSON – S, 187. Pick (6. Runde) 2017: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader, wurde später aber aus der Practice Squad befördert, kam aber nicht zum Einsatz. Wurde nach einem Jahr entlassen, machte noch zehn Spiele für die Texans. Note: 5.
JUSTIN SENIOR – OT, 210. Pick (6. Runde) 2017: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader und wurde entlassen. Später in der Practice Squad der Chiefs, schaffte es jedoch nie in einen aktiven NFL-Kader. Note: 5,5.
© getty
JUSTIN SENIOR – OT, 210. Pick (6. Runde) 2017: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader und wurde entlassen. Später in der Practice Squad der Chiefs, schaffte es jedoch nie in einen aktiven NFL-Kader. Note: 5,5.
DAVID MOORE – WR, 226. Pick (7. Runde) 2017: Schaffte es zunächst nicht in den aktiven Kader, wurde jedoch später aus der Practice Squad befördert. War drei Saisons Deep Threat in Seattle und fing 13 Touchdowns. Note: 1,5.
© getty
DAVID MOORE – WR, 226. Pick (7. Runde) 2017: Schaffte es zunächst nicht in den aktiven Kader, wurde jedoch später aus der Practice Squad befördert. War drei Saisons Deep Threat in Seattle und fing 13 Touchdowns. Note: 1,5.
CHRIS CARSON – RB, 249. Pick (7. Runde) 2017: Avancierte bereits als Rookie zum Starter, verletzte sich jedoch schwer. 2018 und 2019 dann mit jeweils deutlich über 1000 Rushing Yards. Unterschrieb im Sommer einen neuen Vertrag. Note: 1.
© getty
CHRIS CARSON – RB, 249. Pick (7. Runde) 2017: Avancierte bereits als Rookie zum Starter, verletzte sich jedoch schwer. 2018 und 2019 dann mit jeweils deutlich über 1000 Rushing Yards. Unterschrieb im Sommer einen neuen Vertrag. Note: 1.
RASHAAD PENNY – RB, 27. Pick (1. Runde) 2018: War zwei Jahre lang ausschließlich Backup, 2020 verpasste er fast die gesamte Saison verletzungsbedingt. Seattle zog seine Fifth-Year-Option nicht. Eine große Enttäuschung. Note: 5,5.
© getty
RASHAAD PENNY – RB, 27. Pick (1. Runde) 2018: War zwei Jahre lang ausschließlich Backup, 2020 verpasste er fast die gesamte Saison verletzungsbedingt. Seattle zog seine Fifth-Year-Option nicht. Eine große Enttäuschung. Note: 5,5.
RASHEEM GREEN – DT, 79. Pick (3. Runde) 2018: Kam als Rookie in zehn Spielen zum Einsatz, spielte jedoch eher in einer Backup-Rolle. Sah in den Folgesaisons deutlich mehr Snaps, konnte dabei jedoch nicht wirklich überzeugen. Note: 4.
© getty
RASHEEM GREEN – DT, 79. Pick (3. Runde) 2018: Kam als Rookie in zehn Spielen zum Einsatz, spielte jedoch eher in einer Backup-Rolle. Sah in den Folgesaisons deutlich mehr Snaps, konnte dabei jedoch nicht wirklich überzeugen. Note: 4.
WILL DISSLY – TE, 120. Pick (4. Runde) 2018: War in seinen ersten beiden Saisons der Starting Tight End der Seahawks, kam verletzungsbedingt aber nur auf zehn Spiele. 2020 dann die Nummer zwei hinter Greg Olsen. Note: 3.
© getty
WILL DISSLY – TE, 120. Pick (4. Runde) 2018: War in seinen ersten beiden Saisons der Starting Tight End der Seahawks, kam verletzungsbedingt aber nur auf zehn Spiele. 2020 dann die Nummer zwei hinter Greg Olsen. Note: 3.
SHAQUEM GRIFFIN – LB, 141. Pick (5. Runde) 2018: Machte trotz zwischenzeitlicher Entlassung 46 von 48 möglichen Spielen. Defensiv bislang noch ohne echte Rolle, jedoch ein wichtiger Teil der Special Teams, vor allem 2018 und 2019. Note: 4.
© getty
SHAQUEM GRIFFIN – LB, 141. Pick (5. Runde) 2018: Machte trotz zwischenzeitlicher Entlassung 46 von 48 möglichen Spielen. Defensiv bislang noch ohne echte Rolle, jedoch ein wichtiger Teil der Special Teams, vor allem 2018 und 2019. Note: 4.
TRE FLOWERS – S, 146. Pick (5. Runde) 2018: Startete in seinen ersten beiden Saisons in 30 Spielen für Seattle, 2020 war er der Nickel-Corner der Seahawks. Hat klare Schwächen in Coverage, dennoch wohl auch 2021 gesetzt. Note: 3.
© getty
TRE FLOWERS – S, 146. Pick (5. Runde) 2018: Startete in seinen ersten beiden Saisons in 30 Spielen für Seattle, 2020 war er der Nickel-Corner der Seahawks. Hat klare Schwächen in Coverage, dennoch wohl auch 2021 gesetzt. Note: 3.
MICHAEL DICKSON – P, 149. Pick (5. Runde) 2018: Ein früher Pick für einen Punter, Dickson zahlte das Vertrauen jedoch zurück. Ist in Seattle unumstritten und wurde als Rookie in den Pro Bowl sowie das All-Pro-Team gewählt. Note: 2,5.
© getty
MICHAEL DICKSON – P, 149. Pick (5. Runde) 2018: Ein früher Pick für einen Punter, Dickson zahlte das Vertrauen jedoch zurück. Ist in Seattle unumstritten und wurde als Rookie in den Pro Bowl sowie das All-Pro-Team gewählt. Note: 2,5.
JAMARCO JONES – OT, 168. Pick (5. Runde) 2018: Verpasste seine Rookie-Saison verletzungsbedingt komplett, anschließend zwei Jahre Backup. Jones startete in fünf Spielen, wirkte dabei allerdings meist überfordert. Note: 4.
© getty
JAMARCO JONES – OT, 168. Pick (5. Runde) 2018: Verpasste seine Rookie-Saison verletzungsbedingt komplett, anschließend zwei Jahre Backup. Jones startete in fünf Spielen, wirkte dabei allerdings meist überfordert. Note: 4.
JACOB MARTIN – ED, 186. Pick (6. Runde) 2018: Kam als Rookie als Rotationsspieler und Special Teamer zum Einsatz. Wurde dann als Teil des Tradepakets für Jadeveon Clowney nach Houston getradet. Note: 3,5.
© getty
JACOB MARTIN – ED, 186. Pick (6. Runde) 2018: Kam als Rookie als Rotationsspieler und Special Teamer zum Einsatz. Wurde dann als Teil des Tradepakets für Jadeveon Clowney nach Houston getradet. Note: 3,5.
ALEX MCGOUGH – QB, 220. Pick (7. Runde) 2018: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader der Seahawks. Anschließend bei den Jaguars und Texans, seit 2020 wieder Teil der Practice Squad in Seattle. Note: 5.
© getty
ALEX MCGOUGH – QB, 220. Pick (7. Runde) 2018: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader der Seahawks. Anschließend bei den Jaguars und Texans, seit 2020 wieder Teil der Practice Squad in Seattle. Note: 5.
L.J. COLLIER – ED, 29. Pick (1. Runde) 2019: War in seiner Rookie-Saison praktisch kein Faktor. Im zweiten Jahr dann mit deutlich mehr Spielanteilen, konnte jedoch nicht wirklich überzeugen. Muss sich 2021 deutlich steigern. Note: 5.
© getty
L.J. COLLIER – ED, 29. Pick (1. Runde) 2019: War in seiner Rookie-Saison praktisch kein Faktor. Im zweiten Jahr dann mit deutlich mehr Spielanteilen, konnte jedoch nicht wirklich überzeugen. Muss sich 2021 deutlich steigern. Note: 5.
MARQUISE BLAIR – S, 47. Pick (2. Runde) 2019: Kam in seiner Rookie-Saison als Special Teamer und gelegentlich in Sub-Packages zum Einsatz. Startete 2020 als Nickelback, verletzte sich jedoch bereits im zweiten Saisonspiel schwer. Note: 4,5.
© getty
MARQUISE BLAIR – S, 47. Pick (2. Runde) 2019: Kam in seiner Rookie-Saison als Special Teamer und gelegentlich in Sub-Packages zum Einsatz. Startete 2020 als Nickelback, verletzte sich jedoch bereits im zweiten Saisonspiel schwer. Note: 4,5.
D.K. METCALF – WR, 64. Pick (2. Runde) 2019: Deutete sein großes Potenzial bereits als Rookie an, in Jahr zwei steigerte er sich dann nochmal deutlich. Könnte nun den Sprung zu einem der besten Receiver der Liga machen. Note: 1.
© getty
D.K. METCALF – WR, 64. Pick (2. Runde) 2019: Deutete sein großes Potenzial bereits als Rookie an, in Jahr zwei steigerte er sich dann nochmal deutlich. Könnte nun den Sprung zu einem der besten Receiver der Liga machen. Note: 1.
CODY BARTON – LB, 88. Pick (3. Runde) 2019: Kam in seinen ersten beiden Jahren nur sehr vereinzelt in der Defense zum Einsatz, ist jedoch ein sehr wichtiger Special Teamer. Kein Seahawk spielte dort zuletzt mehr Snaps. Note: 4,5.
© getty
CODY BARTON – LB, 88. Pick (3. Runde) 2019: Kam in seinen ersten beiden Jahren nur sehr vereinzelt in der Defense zum Einsatz, ist jedoch ein sehr wichtiger Special Teamer. Kein Seahawk spielte dort zuletzt mehr Snaps. Note: 4,5.
GARY JENNINGS – WR, 4. Pick (4. Runde) 2019: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader der Seahawks. Landete anschließend bei den Dolphins, Ravens, Bills und Colts. Machte ein Spiel in der NFL. Note: 6.
© getty
GARY JENNINGS – WR, 4. Pick (4. Runde) 2019: Schaffte es als Rookie nicht in den Kader der Seahawks. Landete anschließend bei den Dolphins, Ravens, Bills und Colts. Machte ein Spiel in der NFL. Note: 6.
PHIL HAYNES – G, 124. Pick (4. Runde) 2019: Kämpfte in seinen ersten beiden Jahren immer wieder mit Verletzungen. Kam bislang in drei Spielen zum Einsatz. In der kommenden Saison wohl auch nur ein Backup. Note: 5.
© getty
PHIL HAYNES – G, 124. Pick (4. Runde) 2019: Kämpfte in seinen ersten beiden Jahren immer wieder mit Verletzungen. Kam bislang in drei Spielen zum Einsatz. In der kommenden Saison wohl auch nur ein Backup. Note: 5.
UGO AMADI – S, 132. Pick (4. Runde) 2019: Als Rookie nahezu ausschließlich Special Teamer, in seiner zweiten Saison aufgrund von Verletzungssorgen auch fester Bestandteil der Defense. Spielte solide, 2021 wohl wieder ein Backup. Note: 3,5.
© getty
UGO AMADI – S, 132. Pick (4. Runde) 2019: Als Rookie nahezu ausschließlich Special Teamer, in seiner zweiten Saison aufgrund von Verletzungssorgen auch fester Bestandteil der Defense. Spielte solide, 2021 wohl wieder ein Backup. Note: 3,5.
BEN BURR-KIRVEN – LB, 142. Pick (5. Runde) 2019: Kam bislang in allen Seahawks-Spielen zum Einsatz, ist allerdings kein Teil der Defensiv-Rotation. In den Special Teams jedoch gesetzt. Note: 4.
© getty
BEN BURR-KIRVEN – LB, 142. Pick (5. Runde) 2019: Kam bislang in allen Seahawks-Spielen zum Einsatz, ist allerdings kein Teil der Defensiv-Rotation. In den Special Teams jedoch gesetzt. Note: 4.
TRAVIS HOMER – RB, 204. Pick (6. Runde) 2019: Schaffte es als Backup-Running-Back in den Kader und durfte durch Verletzungen auch schon einige Male mit der Offense spielen. Zudem Teil der Special Teams. Note: 3,5.
© getty
TRAVIS HOMER – RB, 204. Pick (6. Runde) 2019: Schaffte es als Backup-Running-Back in den Kader und durfte durch Verletzungen auch schon einige Male mit der Offense spielen. Zudem Teil der Special Teams. Note: 3,5.
DEMARCUS CHRISTMAS – DT, 209. Pick (6. Runde) 2019: War als Rookie zunächst verletzt und kam nie in einem Spiel zum Einsatz. Wurde nach einem Jahr entlassen. Mittlerweile in der Practice Squad der Steelers. Note: 5.
© getty
DEMARCUS CHRISTMAS – DT, 209. Pick (6. Runde) 2019: War als Rookie zunächst verletzt und kam nie in einem Spiel zum Einsatz. Wurde nach einem Jahr entlassen. Mittlerweile in der Practice Squad der Steelers. Note: 5.
JOHN URSUA – WR, 236. Pick (7. Runde) 2019: Überzeugte als Rookie im Training Camp, kam jedoch nur in drei Spielen zum Einsatz (ein Catch). 2020 wurde er entlassen und Teil der Practice Squad. Note: 4,5.
© getty
JOHN URSUA – WR, 236. Pick (7. Runde) 2019: Überzeugte als Rookie im Training Camp, kam jedoch nur in drei Spielen zum Einsatz (ein Catch). 2020 wurde er entlassen und Teil der Practice Squad. Note: 4,5.
JORDYN BROOKS – LB, 27. Pick (1. Runde) 2020: Als Rookie Linebacker Nummer drei der Seahawks und somit Teil der Base-Defense. 2021 wohl mit größerer Rolle, hat allerdings klare Schwächen in Coverage. Muss sich hier steigern. Note: 4.
© getty
JORDYN BROOKS – LB, 27. Pick (1. Runde) 2020: Als Rookie Linebacker Nummer drei der Seahawks und somit Teil der Base-Defense. 2021 wohl mit größerer Rolle, hat allerdings klare Schwächen in Coverage. Muss sich hier steigern. Note: 4.
DARRELL TAYLOR – ED, 48. Pick (2. Runde) 2020: Begann das Training Camp auf der Verletztenliste und kehrte erst unmittelbar vor dem Saisonende ins Training zurück. Machte kein Saisonspiel. Note: Ohne Bewertung.
© getty
DARRELL TAYLOR – ED, 48. Pick (2. Runde) 2020: Begann das Training Camp auf der Verletztenliste und kehrte erst unmittelbar vor dem Saisonende ins Training zurück. Machte kein Saisonspiel. Note: Ohne Bewertung.
DAMIEN LEWIS – OG, 69. Pick (3. Runde) 2020: Startete alle Saisonspiele als Right Guard und deutete Potenzial an. Hat klare Schwächen als Pass-Blocker, dominierte jedoch bereits als Rookie als Run-Blocker. Note: 2,5.
© getty
DAMIEN LEWIS – OG, 69. Pick (3. Runde) 2020: Startete alle Saisonspiele als Right Guard und deutete Potenzial an. Hat klare Schwächen als Pass-Blocker, dominierte jedoch bereits als Rookie als Run-Blocker. Note: 2,5.
COLBY PARKINSON – TE, 133. Pick (4. Runde) 2020: Verpasste große Teile seiner Rookie-Saison verletzungsbedingt. Kam dann vereinzelt in der Offense sowie in den Special Teams zum Einsatz. 2021 wohl Tight End Nummer 3. Note: 4.
© getty
COLBY PARKINSON – TE, 133. Pick (4. Runde) 2020: Verpasste große Teile seiner Rookie-Saison verletzungsbedingt. Kam dann vereinzelt in der Offense sowie in den Special Teams zum Einsatz. 2021 wohl Tight End Nummer 3. Note: 4.
DEEJAY DALLAS – RB, 144. Pick (4. Runde) 2020: Spielte zunächst als Special Teamer, durch Verletzungen durfte er zwei Spiele als Running Back starten. Wird 2021 um den Backup-Posten hinter Carson kämpfen müssen. Note: 4,5.
© getty
DEEJAY DALLAS – RB, 144. Pick (4. Runde) 2020: Spielte zunächst als Special Teamer, durch Verletzungen durfte er zwei Spiele als Running Back starten. Wird 2021 um den Backup-Posten hinter Carson kämpfen müssen. Note: 4,5.
ALTON ROBINSON – DT, 148. Pick (5. Runde) 2020: Deutete als situativer Pass-Rusher Potenzial an. Kam als Rookie auf vier Sacks und startete ein Spiel. Kann 2021 um eine Starterrolle kämpfen. Note: 2,5.
© getty
ALTON ROBINSON – DT, 148. Pick (5. Runde) 2020: Deutete als situativer Pass-Rusher Potenzial an. Kam als Rookie auf vier Sacks und startete ein Spiel. Kann 2021 um eine Starterrolle kämpfen. Note: 2,5.
FREDDIE SWAIN – WR, 214. Pick (6. Runde) 2020: Bereits als Rookie Bestandteil der Offense und der Special Teams. Fing in 16 Spielen 13 Pässe, darunter zwei Touchdowns. Könnte 2021 der dritte Receiver des Teams sein. Note: 2,5.
© getty
FREDDIE SWAIN – WR, 214. Pick (6. Runde) 2020: Bereits als Rookie Bestandteil der Offense und der Special Teams. Fing in 16 Spielen 13 Pässe, darunter zwei Touchdowns. Könnte 2021 der dritte Receiver des Teams sein. Note: 2,5.
STEPHEN SULLIVAN – TE, 251. Pick (7. Runde) 2020: Schaffte es nicht in den aktiven Kader und war 2020 Teil der Practice Squad. Trainierte als D-Liner und Tight End. Unterschrieb im Frühjahr bei den Panthers. Note: 5.
© getty
STEPHEN SULLIVAN – TE, 251. Pick (7. Runde) 2020: Schaffte es nicht in den aktiven Kader und war 2020 Teil der Practice Squad. Trainierte als D-Liner und Tight End. Unterschrieb im Frühjahr bei den Panthers. Note: 5.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung